IEA rechnet mit starkem Ölförderzuwachs

Nachfrage steigt

Die Internationale Energieagentur (IEA) hat ihren jüngsten Monatsbericht veröffentlicht. Darin sehen die Ökonomen eine wachsende Wahrscheinlichkeit für einen Überschuss am Ölmarkt, im Wesentlichen bedingt durch die Produktionssteigerung in den USA.

Das Nachfragewachstum wird in 2017 um 100.000 Barrel/Tag (mb/d) auf 1,4 Mio. mb/d angehoben, ein geringeres Wachstum als 2017 – damals wuchs die Nachfrage um 1,6 Mio. Barrel/Tag. Anlass für die Anhebung der Bedarfsprognosen sind ldie verbesserten Konjunkturerwartungen des Internationalen Währungsfonds.

Anziehende US-Produktion stützt Wachstum

Die globale Ölversorgung im Januar fiel auf 97,7 mb/d, lag aber um 1,5 mb/d über dem Vorjahr, da die wieder anziehende US-Produktion das Wachstum der Nicht-OPEC-Produktion unterstützte. Deren Produktion sank im Januar um 175 kb/d auf 58,6 mb/d, lag aber um 1,3 mb/d höher als vor einem Jahr.

Die OPEC-Ölförderung lag im Januar mit 32,16 mb/d im Vergleich zum Vormonat konstant bei 32,16 mb/d. Höhere nigerianische Produktionsmengen glichen Verluste an anderer Stelle aus. Die Einhaltung der Lieferkürzungen erreichte mit 137% einen neuen Höchststand. Das Wachstum der globalen Ölnachfrage für 2018 nahm leicht auf 1,4 mb/d zu, was teilweise auf eine optimistische BIP-Prognose des IWF zurückzuführen ist. Dies ist ein Rückgang gegenüber dem Vorjahresgewinn von 1,6 mb/d, da höhere Ölpreise, sich verändernde chinesische Nachfragemuster und Brennstoffumstellungen in Nicht-OECDStaaten das Wachstum bremsen.

Kräftige Erholung erwartet

Die Handelsbestände der OECD fielen im Dezember um 55,6 mb, der stärkste Rückgang seit Februar 2011, auf 2 851 mbStocks, die im Jahr 2017 um 154 mb (420 kb/d) gezeichnet wurden, und beendeten das Jahr 52 mb über dem Fünfjahresdurchschnitt. Im 4. Quartal 17 fielen die Bestände in der OECD um 1,3 mb/d stark.
Nach einem Allzeithoch im vierten Quartal 17 wird der weltweite Raffineriedurchsatz voraussichtlich um 0,4 mb/d im ersten Quartal 18 auf 81,1 mb/d zurückgehen, was auf saisonale Wartungsarbeiten, vor allem in den USA und im Nahen Osten, zurückzuführen ist. Im April-Mai wird mit einer kräftigen Erholung gerechnet, da die Produktion wieder anläuft, um der gestiegenen saisonalen Nachfrage gerecht zu werden und die Lagerbestände wieder aufzufüllen.

Die Geschichte wiederholt sich?

Neue und revidierte Daten zeigen: 2018 dürfte die rasch steigende Produktion in den Nicht-OPEC-Ländern, angeführt von den USA, um mehr als die Nachfrage wachsen. Vorerst ist die Aufwärtsdynamik, die den Preis für Brent-Rohöl auf 70 $/bbl trieb, ins Stocken geraten; zum Teil aufgrund von Gewinnmitnahmen der Anleger, aber auch als Teil der Korrekturen, die wir in letzter Zeit in vielen Märkten gesehen haben. Am wichtigsten ist, dass die fundamentalen Fundamentaldaten des Ölmarktes zu Beginn des Jahres 2018 weniger günstig für die Preise sind.

Starkes Nachfragewachstum

Unsere Schätzung des Nachfragewachstums für 2017 bleibt mit 1,6 mb/d stark, was durch die November-Daten für die USA bestätigt wird. Für 2018 ist die vom IWF veröffentlichte positivere Weltwirtschaftslage ein wesentlicher Faktor, um unseren Wachstumsausblick auf 1,4 mb/d anzuheben. Es ist klar, dass ein starkes Nachfragewachstum im Jahr 2017 zusammen mit einem bescheidenen Anstieg der Nicht-OPEC-Produktion im vergangenen Jahr und den Kürzungen führender Produzenten zu dem außerordentlich schnellen Rückgang der OECD-Ölvorräte beigetragen hat. Da der Überschuss so drastisch geschrumpft ist, könnte der Erfolg der Output-Vereinbarung in greifbare Nähe rücken.

Hauptfaktor ist die US-amerikanische Ölförderung. In nur drei Monaten bis November stieg die Rohölproduktion um kolossale 846 kb/d und wird bald diejenige Saudi-Arabiens überholen. Bis zum Ende dieses Jahres könnte es auch Russland überholen, um zum Weltmarktführer aufzusteigen. Alle Indikatoren, die auf ein anhaltend schnelles Wachstum in den USA hindeuten, sind perfekt aufeinander abgestimmt; steigende Preise führen nach einigen Monaten zu mehr Bohrungen, mehr Fertigstellungen, mehr Produktion und mehr Hedging. Anfang 2018 erinnert die Situation an die erste Welle des US-Schieferwachstums, die in den ersten Jahren dieses Jahrzehnts auf Grund der hohen Ölpreise große Marktanteilsgewinne erzielte und schließlich 2014 einen historischen Politikwechsel führender Produzenten erzwang.

Heute, nachdem die US-Produzenten ihre Kosten drastisch gesenkt haben, erfreuen sie sich einer zweiten Wachstumswelle, die so außergewöhnlich ist, dass sie im Jahr 2018 dem weltweiten Nachfragewachstum entsprechen könnte. Dies ist ein ernüchternder Gedanke für andere Hersteller, die derzeit auf stillgelegten Produktionskapazitäten sitzen und sich einer erneuten Herausforderung an ihren Marktanteil stellen müssen. Ein weiterer ernüchternder Gedanke ist, dass es sich nicht nur um eine Frage der Produktion handelt: Die Handelsstrukturen ändern sich. Kürzlich haben wir von einer Lieferung von Kondensat aus den USA in die VAE gelesen. Eine solche Entwicklung wäre vor einigen Jahren unglaublich gewesen, jetzt sieht sie aus wie die Form der Dinge, die noch kommen werden.

Die Komponenten des Ölmarktgleichgewichts sind dynamisch und in den nächsten Monaten kann sich viel ändern: Die sich verschlechternde Situation in Venezuela ist ein offensichtlicher Kandidat, und die scheinbare Dynamik der Weltwirtschaft könnte zu einem höheren Nachfragewachstum führen, als wir derzeit erwarten. Infolgedessen konnten die Preise auch bei steigenden US-Produktionen auf dem aktuellen Niveau gehalten werden. Wenn dem so ist, werden die meisten Produzenten glücklich sein, aber wenn nicht, könnte sich die Geschichte wiederholen.

->Quelle: iea.org/oilmarketreport