Ab 1492 Erdabkühlung statt Erderwärmung

Auswirkungen der europäischen Ankunft und des Großen Sterbens in Amerika nach 1492

Nicht ohne Grund hat der Aphoristiker Georg Christoph Lichtenberg gesagt: “Der Amerikaner, der den Kolumbus zuerst entdeckte, machte eine böse Entdeckung.” (Sudelbuch G, 183) Nun ist die “Entdeckung” des Kolumbus sogar noch für einen – negativen – Klimawandel verantwortlich. Forscher des University College London (European Arrival in the Americas – in Quaternay Science Reviews) haben nämlich herausgefunden, dass infolge der spanisch-portugiesischen Invasion Lateinamerikas ab 1492 etwa 90 Prozent der Ureinwohner starben – eine Entvölkerung durch Sklaverei und Krankheiten und damit Reduktion des Treibhausgas-Ausstoßes. Die Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass menschliches Handeln zwischen 1492 und 1600 zu einer durchschnittlichen Temperatursenkung von 0,15°C geführt und somit einen Beitrag zur Kleinen Eiszeit geleistet hat.

Die Ureinwohner Amerikas hatten vor ihrer “Entdeckung” durch Kolumbus Landwirtschaft betrieben, Städte gebaut, Wälder bewirtschaftet und Güter transportiert – mit erheblichen Auswirkungen auf die Landschaft – und dabei große Mengen Treibhausgase freigesetzt. Von 1492 bis 1600 verringerten die Eroberer durch Ausrottung und Krankheiten den Fußabdruck von rund 56 Millionen indigenen Bewohnern. Rund 55 Millionen Hektar Land – die Fläche Frankreichs – wurden als Folge des geringeren Bewirtschaftungsdrucks wieder zu Wald und Wiese und absorbierten 7,4  Gigatonnen (7415 g) CO2 aus der Atmosphäre. Die Menschen haben demnach schon lange vor der industriellen Revolution zu den Veränderungen des Erdsystems beigetragen.

Abstract: “Die menschlichen Auswirkungen vor der industriellen Revolution sind noch nicht gut erforscht. Wir untersuchen, ob der Rückgang der globalen atmosphärischen CO2-Konzentration um 7-10 ppm in den späten 1500er und frühen 1600er Jahren, welcher die Oberflächenlufttemperaturen weltweit um 0,15° C gesenkt hat, durch natürliche Einwirkung erzeugt wurde oder das Ergebnis der gewaltigen Entvölkerung Amerikas nach der europäischen Ankunft, der nachfolgenden Landnutzungsänderung und der sekundären Folgeerscheinungen war. Wir überprüfen quantitativ die Evidenz für (1) die präkolumbianische Populationsgröße, (2) ihre Pro-Kopf-Landnutzung, (3) den Bevölkerungsverlust nach 1492, (4) die daraus resultierende Kohlenstoffaufnahme der verlassenen anthropogenen Landschaften und vergleichen diese dann mit potenziellen natürlichen Treibern des globalen Kohlenstoffrückgangs von 7-10 ppm. Aus 119 veröffentlichten regionalen Bevölkerungsschätzungen berechnen wir eine Bevölkerung vor 1492 von statistisch 60,5 Millionen bei Nutzung von 1,04 ha Land pro Kopf. Europäische Epidemien haben im Laufe des nächsten Jahrhunderts etwa 90% der indigenen Bevölkerung vernichtet. Dies führte zu einer sekundären Nachfolge von 55,8 Mha aufgegebener Flächen, die 7,4 Gt C absondern, was einem Rückgang des atmosphärischen CO2 von 3,5 ppm CO2 entspricht. Berücksichtigt man die Rückkopplungen aus dem Kohlenstoffkreislauf und LUC außerhalb Amerikas, ergibt sich eine zusätzliche Aufnahme von 5 ppm CO2 in die Landoberfläche im Jahr 1500 im Vergleich zu den 1400er Jahren, 47-67% des atmosphärischen CO2-Rückgangs. Darüber hinaus zeigen wir, dass der globale Kohlenstoffhaushalt des 19. Jahrhunderts erst dann ausgeglichen werden kann, wenn die großflächige Vegetationsregeneration in Amerika einbezogen wird. Das große Sterben der indigenen Völker Amerikas führte in den zwei Jahrhunderten vor der industriellen Revolution zu einer menschengemachten globalen Auswirkung auf das Erdsystem.”

Die Ankunft der Europäer in Amerika 1492 n. Chr. markiert den Ausbruch von Seuchenepidemien, die im Laufe des folgenden Jahrhunderts zum Verlust der Mehrheit der in Amerika lebenden Ureinwohner führten. Die einheimische Landnutzung war vor der Ankunft in Europa weit verbreitet, insbesondere in Mexiko, Mittelamerika, Bolivien und den Anden, wo terrassenförmige Felder und bewässerte Landwirtschaft betrieben wurden, und in ganz Amazonien, wo vielfältige präkolumbische Landnutzungen ihre Spuren in der Zusammensetzung zeitgenössischer Amazonaswälder hinterließen. So führte das Große Sterben der indigenen Völker Amerikas nach 1492 n. Chr. wahrscheinlich zu einer Verringerung der Landnutzung. Felder und Brachflächen durchliefen daraufhin eine sekundäre Sukzession und erhöhten in vielen Fällen die Kohlenstoffvorräte, da sie in ähnliche Vorgängerstaaten zurückkehrten – mit lokalen, regionalen und potenziell globalen Folgen für das Erdsystem.

Folgt: Kohlenstoff-Aufnahme könnte CO2-Bilanz der Atmosphäre beeinflusst haben