Europa entscheidet über die Umwelt

Umfrage: 59 Prozent vertrauen auf die EU beim internationalen Klima- und Umweltschutz

Fast zwei Drittel der Menschen in Deutschland trauen der EU am ehesten zu, den internationalen Umwelt- und Klimaschutz voranzutreiben. Das ist das Ergebnis einer aktuellen und repräsentativen Civey-Umfrage* im Auftrag des WWF Deutschland. Demnach sehen 59 Prozent der Befragten zuallererst die EU in der Lage, etwas für den Schutz unserer Lebensgrundlagen zu tun.

„Die Menschen vertrauen beim Klima- und Umweltschutz auf die EU – jetzt muss sie auch liefern“, sagt Michael Schäfer, Leiter Klimaschutz und Energiepolitik beim WWF Deutschland. „Um die Erderhitzung zu stoppen, brauchen wir jetzt ein relevantes Bündnis von Staaten, das endlich mit dem Klimaschutz ernst macht. Ohne die EU wird ein solches Bündnis auch aus unserer Sicht nicht zustande kommen. Dafür muss die Bundesregierung endlich vom Klimaschutz-Bremser zum -Antreiber in Brüssel werden.“

Zum Beginn des Petersberger Klimadialogs am 13.05.2019 forderte der WWF: „Die Bundeskanzlerin muss in Ihrer Rede am 14.05.2019 zusagen, dass sie den Vorschlag der EU-Kommission, Europa bis spätestens 2050 treibhausgasneutral zu machen, unterstützt. Außerdem darf die Bundesregierung eine deutliche Erhöhung des EU-Klimaschutzbeitrags zum Pariser Abkommen nicht weiter blockieren oder verwässern. Besser noch wären darüber hinausgehende Klimaschutzinitiativen aus Deutschland, da auch die Vorschläge der EU-Kommission die Pariser Klimaziele noch nicht erreichen“.

Auf die Frage, wie wichtig den Menschen in Deutschland Klimawandel und Umweltverschmutzung sind, gab mehr als jeder Fünfte (21,5 Prozent) dieses Thema als die größte Herausforderung für die EU in den nächsten zehn Jahren an. Von den 18-29-Jährigen gaben sogar 32,6 Prozent Klimawandel und Umweltverschmutzung als größte Herausforderung an. Für die bundesdeutsche Bevölkerung insgesamt bekam lediglich die Antwortoption „Zusammenhalt der EU“ mehr Zustimmung (36,9 Prozent). Nachgefragt gab der Großteil dieser Gruppe (38,7 Prozent) Klimawandel und Umweltverschmutzung als eine weitere große Herausforderung an.

„Die EU hat weitreichende Entscheidungsbefugnisse im Natur- und Klimaschutz. Und sie nutzt sie noch viel zu zaghaft, um die Erderhitzung und das massenhafte Artensterben aufzuhalten. Umwelt- und Klimaschutz müssen endlich politische Aufmerksamkeit und Ambition bekommen, die so bitter nötig sind. Dazu kann die Europawahl beitragen“, sagt Schäfer.

Klima- und Umweltschutz sind schon jetzt für viele Menschen in Deutschland wahlentscheidend: Bei der Frage, welches Thema bei der eigenen Wahlentscheidung oberste Priorität habe, nannten 18,8 Prozent Umwelt und Klimaschutz – damit gehört dieses Thema neben Migration und Asyl (22,7 Prozent) sowie Demokratie und Meinungsfreiheit (20,1 Prozent) zu den drei meistgenannten wahlentscheidenden Themen.

*Für die Umfrage von Civey wurden am 30. April 2019 rund 5000 Menschen in Deutschland befragt – repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

->Quelle und weitere Informationen: