100 Sekunden vor 12

Weltuntergangsuhr näher an 12 als jemals seit 1947

Die symbolträchtige Weltuntergangsuhr, welche die größten Gefahren für die Menschheit symbolisiert, steht einer Medienmitteilung des Bulletin of the Atomic Scientists’ zufolge heute näher vor 12 Uhr, als jemals zuvor seit ihrer Einrichtung 1947. Um den Handlungsbedarf zu unterstreichen, wird die Zeit der Weltuntergangsuhr jetzt in Sekunden statt in Minuten angegeben: Am 23.01.2020 hat der Sicherheits- und Sponsorenausschuss des Bulletins, dem 13 Nobelpreisträger angehören, die Weltuntergangsuhr von zwei Minuten vor 12 auf 100 Sekunden vor 12 vorgerückt.

In seiner Erklärung zur neuen Einstellung der Uhr sagt das Bulletin of the Atomic Scientists: “Die Menschheit ist weiterhin mit zwei gleichzeitigen existenziellen Gefahren konfrontiert – dem Atomkrieg und dem Klimawandel -, die durch einen Bedrohungsmultiplikator, den cybergestützten Informationskrieg, der die Reaktionsfähigkeit der Gesellschaft untergräbt, noch verstärkt werden. Die internationale Sicherheitslage ist schrecklich, nicht nur, weil diese Bedrohungen existieren, sondern weil die führenden Politiker der Welt die internationale politische Infrastruktur zu ihrer Bewältigung haben erodieren lassen”.

Diskussion über die 2020er Einstellung der Weltuntergangsuhr: Präsidentin und Vorstandsvorsitzende des Bulletin of the Atomic Scientists, Rachel Bronson, Gouverneur a.D. Jerry Brown (Vorsitzender des Bulletins), Mary Robinson (Ex-Präsidentin Irlands) und Ban Ki-moon (UN-Generalsekretär a.D.) – Bild © thebulletin.org

In drei der vergangenen vier Jahre ist die Weltuntergangsuhr näher an 12 Uhr herangerückt. Während sie sich 2019 nicht bewegt hatte, wurde ihr Minutenzeiger 2018 um 30 Sekunden auf zwei Minuten vorgestellt. 2017 war die Uhr auf zweieinhalb Minuten vor Mitternacht gegenüber der vorherigen Einstellung von drei Minuten vor Mitternacht eingestellt worden.

Rachel Bronson, Präsidentin und CEO des Bulletin of the Atomic Scientists, sagte dazu: “Wir drücken jetzt aus, wie nahe die Welt der Katastrophe in Sekunden – nicht in Stunden oder gar Minuten – ist. So nah waren wir in der Geschichte der Weltuntergangsuhr noch nie dem Weltuntergang. Wir stehen jetzt vor einem wahren Notstand – einem absolut inakzeptablen Zustand der Welt, der jeden Spielraum für Fehler oder weitere Verzögerungen beseitigt hat.”

Der ehemalige kalifornische Gouverneur Jerry Brown, Vorsitzender des Bulletin of the Atomic Scientists, sagte: “Gefährliche Rivalität und Feindseligkeit zwischen den Supermächten erhöhen die Wahrscheinlichkeit eines nuklearen Fehlers. Der Klimawandel verschärft die Krise nur noch mehr. Wenn es jemals eine Zeit zum Aufwachen gibt, dann ist es jetzt.”

Zum ersten Mal waren Experten des Bulletin of the Atomic Scientists gemeinsam mit Mitgliedern des Ältestenrats (“The Elders”) an der Änderung der Weltuntergangsuhr beteiligt. The Elders wurden 2007 von Nelson Mandela gegründet und sind unabhängige Spitzenpolitiker, die sich gemeinsam für Frieden und Menschenrechte einsetzen.

Der ehemalige UN-Generalsekretär Ban Ki-moon, stellvertretender Elders-Vorsitzender und ehemaliger südkoreanischer Außenminister, sagte: “Wir teilen die gemeinsame Sorge über das Versagen des multilateralen Systems, den existenziellen Bedrohungen, denen wir uns gegenübersehen, zu begegnen. Vom Rückzug der USA aus dem Pariser Abkommen und dem Atomdeal mit dem Iran bis hin zum Stillstand der Gespräche über nukleare Abrüstung und der Spaltung des UN-Sicherheitsrates – unsere Mechanismen der Zusammenarbeit werden untergraben, wenn wir sie am meisten brauchen.”

Die ehemalige Präsidentin Irlands, Mary Robinson, Vorsitzende von The Elders, und ehemalige UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, sagte: “Wir bitten die Staats- und Regierungschefs der Welt, sich uns im Jahr 2020 anzuschließen, wenn wir daran arbeiten, die Menschheit vom Abgrund zurückzuholen. Die Uhr des Jüngsten Gerichts steht jetzt bei 100 Sekunden vor Mitternacht, der gefährlichsten Situation, der die Menschheit je begegnet ist. Jetzt ist die Zeit gekommen, um zusammenzukommen – sich zu vereinen und zu handeln.”

Die Erklärung der Weltuntergangsuhr betont drei sich verschlechternde Faktoren hervor:

  1. Atomwaffen. “Im Nuklearbereich haben nationale Führer im letzten Jahr mehrere wichtige Rüstungskontrollverträge und -verhandlungen beendet oder untergraben und damit ein Umfeld geschaffen, das einem erneuten nuklearen Wettrüsten, der Verbreitung von Atomwaffen und der Senkung der Barrieren für einen Atomkrieg förderlich ist. Die politischen Konflikte bezüglich der Atomprogramme im Iran und in Nordkorea sind nach wie vor ungelöst und verschärfen sich eher noch. Die Zusammenarbeit zwischen den USA und Russland bei Rüstungskontrolle und Abrüstung ist so gut wie nicht existent”.
  2. Klimawandel. “Das öffentliche Bewusstsein für die Klimakrise wuchs im Laufe des Jahres 2019, vor allem aufgrund der Massenproteste junger Menschen auf der ganzen Welt. Dennoch sind die Maßnahmen der Regierungen im Bereich des Klimawandels immer noch weit davon entfernt, der Herausforderung gerecht zu werden. Bei den UN-Klimakonferenzen im vergangenen Jahr hielten die nationalen Delegierten zwar schöne Reden, legten aber nur wenige konkrete Pläne zur weiteren Begrenzung der Kohlendioxidemissionen vor, die das Erdklima stören. Diese begrenzte politische Reaktion erfolgte in einem Jahr, in dem sich die Auswirkungen des vom Menschen verursachten Klimawandels durch eines der wärmsten Jahre in der Geschichte, ausgedehnte Waldbrände und das schneller als erwartete Abschmelzen des Gletschereises manifestierten”.
  3. Cyberbasierte Desinformation. “Die anhaltende Korruption der Informationsökosphäre, von der Demokratie und öffentliche Entscheidungsfindung abhängen, hat die nukleare und klimatische Bedrohung noch verstärkt. Im vergangenen Jahr haben viele Regierungen cybergestützte Desinformationskampagnen dazu benutzt, um Misstrauen in Institutionen und zwischen Nationen zu säen und damit die nationalen und internationalen Bemühungen um Frieden und Schutz des Planeten zu untergraben.

Gleichzeitig werden in der Erklärung der Weltuntergangsuhr auch mögliche Schritte zur Umkehrung der Uhrzeiger aufgezeigt.

Führende Politiker der USA und Russlands können an den Verhandlungstisch zurückkehren, um:

  • den INF-Vertrag wieder in Kraft zu setzen oder andere Maßnahmen zu ergreifen, um ein unnötiges Wettrüsten mit Mittelstreckenraketen zu verhindern;
  • die Grenzen von New START über 2021 hinaus zu verlängern;
  • eine weitere Reduzierung der Atomwaffen anzustreben; eine Herabsetzung des Alarmstatus der Atomwaffenarsenale beider Länder zu erörtern;
  • nukleare Modernisierungsprogramme zu begrenzen, die ein neues atomares Wettrüsten zu schaffen drohen;
  • und Gespräche über Cyber-Kriegsführung, Raketenabwehr, die Militarisierung des Weltraums, Hyperschalltechnologie und die Beseitigung von Atomwaffen auf dem Schlachtfeld aufzunehmen.

Pariser Ziel wieder ins Auge fassen

Die Länder der Welt sollten sich öffentlich wieder dem Temperaturziel des Pariser Klimaabkommens verschreiben, das die Erwärmung “weit unter” 2 Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau einschränkt. Dieses Ziel steht im Einklang mit den konsensfähigen Ansichten zur Klimawissenschaft, und trotz der bisher unzureichenden Klimamaßnahmen könnte es durchaus in Reichweite bleiben, wenn größere Veränderungen im weltweiten Energiesystem und in der Landnutzung rechtzeitig vorgenommen werden. Wenn dieses Ziel erreicht werden soll, müssen die Industrieländer ihre Emissionen rasch eindämmen, über ihre ursprünglichen, unzureichenden Zusagen hinausgehen und die Entwicklungsländer unterstützen, damit sie die eingefahrenen, fossilen Brennstoffe intensiven Muster, die zuvor von den Industrieländern verfolgt wurden, überspringen können.

Die Vereinigten Staaten und andere Unterzeichner des iranischen Nuklearabkommens können zusammenarbeiten, um die Verbreitung von Atomwaffen im Nahen Osten einzudämmen. Iran ist dabei, die wichtigsten Schwellenwerte des Abkommens zu verletzen.

Die internationale Gemeinschaft sollte multilaterale Diskussionen beginnen, die darauf abzielen, Verhaltensnormen sowohl im Inland als auch auf internationaler Ebene festzulegen, die den Missbrauch der Wissenschaft entmutigen und bestrafen. Die Wissenschaft ist der Suchscheinwerfer der Welt in Zeiten von Nebel und Verwirrung.

Darüber hinaus ist gezielte Aufmerksamkeit erforderlich, um zu verhindern, dass die Informationstechnologie das öffentliche Vertrauen in politische Institutionen, in die Medien und in die Existenz der objektiven Realität selbst untergräbt. Cybergestützte Informationskriegsführung ist eine Bedrohung für das Gemeinwohl. Täuschungskampagnen – und Führungspersönlichkeiten, die darauf abzielen, die Grenze zwischen Fakten und politisch motivierter Fantasie zu verwischen – stellen eine tiefe Bedrohung für effektive Demokratien dar und verringern ihre Fähigkeit, gegen Atomwaffen, Klimawandel und andere existenzielle Gefahren vorzugehen.

Im Dezember 2020 jährt sich zum 75. Mal die erste Ausgabe des Bulletins der Atomwissenschaftler, zunächst als sechsseitiges Schwarz-Weiß-Bulletin und später als Zeitschrift, die in der Erwartung geschaffen wurde, dass die Atombombe “nur das erste von vielen gefährlichen Geschenken aus der Büchse der Pandora der modernen Wissenschaft” wäre.

->Quellen: