“Connecting the Dots”

EIB-Präsident Werner Hoyer bei Konferenz über Digitalisierung, Finanzen & nachhaltige Entwicklung

Um die Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) zu erreichen, ist es entscheidend, private Finanzmittel in größerem Umfang und mit größerer Geschwindigkeit zu mobilisieren. Finanzinnovationen, neue Technologien und die Digitalisierung haben das Potenzial, wesentlich zu dieser Aufgabe beizutragen. Vor diesem Hintergrund hat der Generalsekretär der Vereinten Nationen die Task Force für die digitale Finanzierung der SDGs eingesetzt, um zu untersuchen, wie dieses Potenzial erschlossen und gleichzeitig die damit verbundenen Risiken bewältigt werden können.
Im Rahmen einer hochrangigen Konferenz stellten die Einladenden – Deutsches Netzwerk Nachhaltige Entwicklung (SDSN Deutschland), Sustainable Digital Finance Alliance und Frankfurt School of Finance & Management – am 27.01.2020 in Berlin Ergebnisse der Task Force des UN-Generalsekretärs zur digitalen Finanzierung der SDGs und der von der Sustainable Digital Finance Alliance durchgeführten “German Sustainable Fintech Stocktake” den relevanten Akteuren aus Wirtschaft, Politik, Zivilgesellschaft und Wissenschaft in Deutschland und Europa vor. Eine der Eröffnungs-Keynotes hielt EIB-Präsident Werner Hoyer (wir dokumentieren).

Die Herausforderung, den SDGs zu entsprechen

“Als wir uns 2015 auf die SDGs einigten, wussten wir, dass das Erreichen dieser Ziele sehr ehrgeizig würde. Dennoch herrschte ein breiter Konsens darüber, dass sie für das Erreichen von Wohlstand, Teilhabe und Menschenrechten für alle unerlässlich sind. Seither ist die Erreichung der Ziele trotz der beeindruckenden Bemühungen, auf dem richtigen Weg zu bleiben, nach wie vor entmutigend. Wie auch immer man das Problem betrachtet, es muss noch viel mehr getan werden. Die anfängliche Schätzung von 6 Billionen US-Dollar Investitionen pro Jahr scheint immer noch realistisch zu sein: aber es bleibt ein großer Auftrag. Um ihn zu erfüllen, müssen wir nicht nur alle verfügbaren Finanzierungsquellen erschließen, sondern auch neue, innovative Wege beschreiten. Denn eines ist völlig klar: Es wird nie genug öffentliche Gelder oder traditionelle langfristige Finanzierungsquellen geben, um die Lücke zu füllen. Es wird privates Kapital benötigt, große und kleine Investoren zusammen. Die Banken, insbesondere die öffentlichen Banken, helfen, die knappen öffentlichen Mittel und die Menge an privaten Investoren zu nutzen, um die Investitionen in Gang zu bringen.

Die Rolle der EIB bei der Unterstützung der nachhaltigen Entwicklung

Die EIB ist als EU-Bank und größter multilateraler Darlehensgeber für nachhaltige Entwicklung ein integraler Bestandteil der Bemühungen der EU, die Umsetzung der Agenda für nachhaltige Entwicklung bis 2030 sowohl innerhalb als auch außerhalb der EU zu unterstützen. Wir sind in der gesamten EU und in mehr als 140 Nicht-EU-Ländern tätig. Die von uns unterstützten Projekte decken ein breites Spektrum von Bereichen ab (z.B. Energie, Umwelt, Wasser und KMU), die alle zu vielen der SDGs beitragen. Tatsächlich unterstützt unsere gesamte Finanzierung – 62 Milliarden Euro an Darlehen im letzten Jahr – die SDGs. Fünf Jahrzehnte der Unterstützung nachhaltiger EU-Investitionen in der ganzen Welt machen die EIB zu einem Schlüsselinstrument der Außen- und Entwicklungspolitik der EU.

Hinzu kommen die 10 Milliarden Euro, die der Europäische Investitionsfonds, unser Risikokapitalarm für KMU, zur Verfügung stellt. Die EIB ist in allen Regionen außerhalb der EU tätig; im vergangenen Jahr wurden insgesamt 7 Milliarden Euro an neuen Darlehen vergeben. Rund 40% der gesamten Finanzierungen entfielen auf Afrika. Es sei darauf hingewiesen, dass wir auch in den schwierigsten Ländern tätig sind – in fragilen Staaten und in den am wenigsten entwickelten Ländern. Natürlich kann mehr getan werden, und wir begrüßen den Bericht der Weisen (https://ec.europa.eu/germany/news/20190618-nachhaltige-finanzen_de). Wir sind davon überzeugt, dass wir als Förderbank der EU, wie die KfW für Deutschland, gut aufgestellt sind, um zusätzliche Mittel zur Stärkung des EU-Entwicklungsbankings einzusetzen, und wir freuen uns darauf, zu weiteren Beratungen oder etwaigen Machbarkeitsstudien beizutragen.

EIB-Finanzierungen: Qualität und Wirkung

Die SDGs sind vollständig in die Finanzierungsziele der Bank integriert, und wir berichten jährlich über die von uns finanzierten Projekte und ihre Auswirkungen. Wir stellen die Auswirkungen sicher, indem wir uns auf die Projektqualität konzentrieren, die auf einer strengen Due-Diligence-Prüfung beruht. Alle von uns finanzierten Projekte müssen die Prüfung der finanziellen und wirtschaftlichen Nachhaltigkeit bestehen. Zur wirtschaftlichen Nachhaltigkeit gehört die strikte Einhaltung unserer Umwelt-, Sozial- und Governance-Standards. Insbesondere die Gleichstellung der Geschlechter ist einer der Grundwerte der EU und ein wichtiges Ziel, das bei allen unseren Operationen strengstens eingehalten wird. Gleichzeitig verstärken wir auch die positiven Auswirkungen unserer Aktivitäten auf die Gleichstellung der Geschlechter, indem wir unsere Investitionen erhöhen. In die Stärkung der Rolle der Frau und mehr Investitionen in Unternehmerinnen, zum Beispiel.

Folgt: EU-Klimabank, ELP, Green Deal & Just Transition (Gerechter Übergang)