Weltweit erste Wissenschaftsinitiative widmet sich dem Überleben der Amazonasregion

“Den größten und artenreichsten Regenwald der Welt retten”

Beraten von politischen Entscheidungsträgern, CEOs, kulturellen Repräsentanten und gewählten indigenen Führungspersönlichkeiten und angespornt durch die wachsende Dringlichkeit der katastrophalen Umweltbedrohungen für das Amazonasgebiet wird ein von 150 renommierten Wissenschaftlern aus acht Amazonasländern, Französisch-Guayana und globalen Partnern gebildetes Forschungsgremium die erste wissenschaftliche Bewertung des Zustands des Amazonasbeckens liefern, kündigte das Sustainable Development Solutions Network am 24.07.2020 an.

Das Wissenschaftsgremium für das Amazonasgebiet unter Leitung von Carlos Nobre, Andrea Encalada und Jeffrey Sachs soll einen Weg zu einer gerechten Bioökonomie aufzeigen, die auf biologischer Vielfalt und traditionellem Wissen aufbaut, wird die erste wissenschaftliche Bewertung des gesamten Amazonasbeckens und seiner Biome erstellen, die 2021 veröffentlicht werden soll. An der vom Sustainable Development Solutions Network der UN (UNSDSN) gesponserten Lancierung des Wissenschaftsgremiums nahm eine Gruppe strategischer Berater teil, darunter Juan Manuel Santos, der ehemalige Präsident Kolumbiens, und andere politische Führer; kulturelle Ikonen wie der berühmte Fotograf Sebastiäo Salgado und José Gregorio Díaz Mirabal, der zum Anführer der indigenen Völker des Amazonas gewählt wurde.

“Unsere Botschaft an die politischen Führer ist, dass wir keine Zeit zu verlieren haben”, sagte Carlos Nobre, Mitglied der Brasilianischen Akademie der Wissenschaften und Ko-Vorsitzender des Wissenschaftsausschusses für das Amazonasgebiet. “Das derzeitige Entwicklungsmodell treibt die Entwaldung und den Verlust der biologischen Vielfalt voran und führt zu verheerenden und unumkehrbaren Veränderungen. Wenn das Amazonasgebiet überleben soll, müssen wir zeigen, wie es transformiert werden kann, um wirtschaftliche und ökologische Vorteile zu erzielen, die das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern, indigenen Wissensträgern, ihren Führern und Regierungen wären”, so Nobre.

Leticia-Pakt

Das Tempo der Entwaldung im Amazonasgebiet, gepaart mit den verheerenden Waldbränden des letzten Jahres, hat den größten Regenwald der Welt nahe an einen Wendepunkt gebracht und die Motive, welche die Führer von Kolumbien, Bolivien, Ecuador, Peru, Guyana, Surinam und Brasilien dazu veranlasst haben, im vergangenen September in der kolumbianischen Stadt Leticia den Leticia-Pakt zu unterzeichnen, noch dringlicher gemacht. Das Abkommen verpflichtet die Regierungen der sieben Nationen, das Amazonasgebiet und seine Schätze der biologischen Vielfalt zu schützen, die Rechte der traditionellen Völker der Region zu respektieren und innovative Wege zu erforschen, um die Region nachhaltig zu entwickeln und gleichzeitig die Wälder zu erhalten.

“Der Schutz des Amazonasgebiets ist nicht nur für das Überleben der 35 Millionen Menschen und der Tausenden von Arten, die dort leben, entscheidend, sondern auch für den Planeten”, sagte Santos, Friedensnobelpreisträger 2016 und ehemaliger Präsident Kolumbiens: “Nur die Wissenschaft und das einzigartige Wissen der indigenen Gemeinschaften können unseren Regenwald retten. Denn, vergessen wir nicht, diese Pandemie ist nichts im Vergleich zu der Krise des Aussterbens, die ein Verlust des Amazonasgebietes wahrscheinlich zur Folge hätte”.

Um die politischen Lenker bei der Umsetzung des Leticia-Pakts zu informieren, entwickeln Nobre, Encalada und seine Kollegen im wissenschaftlichen Gremium einen einheitlichen, kohärenten Plan für die Zukunft des Amazonasgebietes, der auf einer Untersuchung der von Fachkollegen überprüften Forschung basiert und politisch relevante Empfehlungen zur Erhaltung und Förderung der nachhaltigen Entwicklung des größten Regenwaldes der Welt erarbeitet.

“Die massiven Waldbrände, die der Welt enthüllten, in wie großer Gefahr fas  Amazonasgebiet ist, machten auch ein hohes Maß an weltweiter Besorgnis für die Völker des Amazonasgebiets und die Gesundheit des Regenwaldes öffentlich”, sagte Jeffrey Sachs, Professor an der Columbia University und Direktor des UNSDSN. “Jeder rechtmäßige und ethische Sektor – ob öffentlich oder privat – wird davon profitieren, auf unseren Bericht hin zu handeln. Wir beabsichtigen, Regierungen, Investoren und Unternehmen ein Mittel an die Hand zu geben, um auf die zunehmenden Solidaritätsbekundungen mit dem Amazonasgebiet und den indigenen Gemeinschaften, die dort leben und es schützen, zu reagieren.

Dieses unschätzbare Ökosystem, das acht Länder und ein Territorium umfasst und mehr als ein Zehntel aller Arten auf der Erde beherbergt, ist heute durch Abholzung, Brände, Bergbau, die Erschließung von Öl- und Gasvorkommen, große Staudämme für die Stromerzeugung aus Wasserkraft und illegale Invasionen bedroht. Allein im Juli 2019 verursachten Entwaldung und Brände den Verlust einer Waldfläche von der Größe Luxemburgs. Im Juli 2020 hat trotz des von der brasilianischen Regierung angekündigten Verbots die Brandsaison wieder begonnen.

->Folgt: Wirtschaftlichen Wert schaffen und gleichzeitig die Wälder erhalten