Noch eine Tesla-Ansiedlung

rbb: Elon Musk kündigt weltgrößte Batteriefabrik für Grünheide an

Wie der Sender rbb am 24.11.2020 meldete, kündigte Tesla-Chef Elon Musk in einem per Video eingespielten Auftritt bei der Europäischen Konferenz zur Batteriezellfertigung im BMWi überraschend eine Ausweitung der Produktion am Standort Grünheide an: Er will das eben entstehende Tesla-Werk bei Berlin auch zur weltgrößten Batteriefabrik machen. Doch dem zuständigen Landesumweltamt liegt nach eigenen Angaben für die Batteriefabrik noch gar kein Genehmigungsantrag vor.

Zuvor hatte die Zeitung Die Welt darüber berichtet. Demnach plant der Firmenchef, in Grünheide zusätzlich zum derzeit entstehenden Werk eine Batteriefabrik mit rund 100 Gigawattstunden (später sogar 200 oder 250) Kapazität zu bauen. Musk plane gleichzeitig, ein neues Modell für den europäischen Markt in Deutschland entwickeln zu lassen. Er denke an ein Auto der Kompaktklasse, die in Europa besonders beliebt sei. Musk; „Ich war neulich mit einem Model X in Berlin unterwegs, und wir hatten ganz schön Probleme, einen Parkplatz zu finden, in den das Auto reinpasst“, sagte Musk. Auch deshalb denke er an ein kleineres Kompaktmodell von Tesla.

Laut dem Berliner Tagesspiegel hat der Tesla-Chef bereits im September nur noch halb so teure Batterien und ein Elektroauto für 25.000 Dollar für die nächsten drei Jahre angekündigt. Am Dienstag sagte er, dass die umweltfreundlicheren, günstigeren und stärkeren Batterien bei Berlin gefertigt werden sollen. Tesla braucht große Akku-Pakete unter anderem für den Elektro-Sattelschlepper, der gerade für den Marktstart vorbereitet wird sowie für den künftigen Cybertruck-Pickup.

Musk betonte, dass sich die Menschen in Brandenburg keine Sorgen wegen der Batteriefabrik machen müssten. Man entwickle neue Methoden, die dazu führen, dass umweltschädliche Produktionsschritte entfallen werden. „Man kann direkt neben der Batteriefabrik leben und muss sich keine Sorgen über giftige Stoffe machen“, sagte Musk. Die Pilot-Anlage für die neue Technologie werde in der Region um San Francisco betrieben, dort gebe es die strengsten Umweltauflagen in den USA.<

Genehmigung offen

Wie das Landesumweltamt dem rbb am Dienstag mitteilte, hat Tesla für die Batteriefabrik aber bisher noch keine Genehmigung beantragt. Das Amt prüfe derzeit noch den Genehmigungsantrag für die Fabrik, die Tesla in Teilen derzeit schon mit vorzeitigen Genehmigungen baut. Eine Batteriefabrik sei darin nicht enthalten.

Landeswirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) sagte dem rbb, dass Tesla zunächst die Batteriefabrik nachträglich in die ersten Genehmigungsunterlagen aufnehmen wollte. Weil Tesla seine Fabrikpläne im Frühjahr schon einmal grundlegend überarbeitet hatte, lehnte das mit der Genehmigung befasste Landesumweltamt eine weitere wesentliche Änderung der Unterlagen ab.

->Quellen: