“Wir sind bereits in Schwierigkeiten”

Rede von UNEP-Exekutivdirektorin Inger Andersen anlässlich der Vorstellung des UNEP Emissions Gap 2020

Trotz eines Rückgangs der Treibhausgasemissionen aufgrund der wirtschaftlichen Verlangsamung von COVID-19 steuert die Welt in diesem Jahrhundert immer noch auf einen katastrophalen Temperaturanstieg jenseits der 3° C zu – weit über die Grenze des Pariser Abkommens hinaus. Aber der UNEP-Report lässt auf eine grüne Pandemieerholung und wachsende Verpflichtungen zu Netto-Null-Emissionen hoffen, sagte UNEP-Chefin Andersen am 09.12.2020.

Der Net-Zero-Club wächst, aber wir müssen noch viel mehr tun, um den klimatischen Notstand anzugehen

Es ist fünf Jahre her, dass die Welt das Pariser Abkommen angenommen hat. Doch wie der neue UNEP-Bericht über die Emissionslücke (siehe solarify.eu/co2-anstieg-leicht-gebremst-weltweit) zeigt, haben wir nur geringe Fortschritte bei dem von uns erhofften, nach wie vor erhofften, globalen Abkommen für das Klima erzielt.

Wir sind bereits in Schwierigkeiten. Im vergangenen Jahr haben die Treibhausgasemissionen einen neuen Rekordstand erreicht. Dieses Jahr ist auf dem besten Weg, eines der wärmsten in der Geschichte zu werden, Stürme und Dürren nehmen zu, und die Gletscher schmelzen schneller. Schlimmer noch, wir steuern immer noch auf einen Temperaturanstieg von mindestens 3° C in diesem Jahrhundert zu. Dies würde Schmerz, Elend und Störungen mit sich bringen, die alles in den Schatten stellen, was uns die COVID-19-Pandemie beschert hat.

Der mit der Pandemie verbundene Wirtschaftsabschwung wird keinen wirklichen Unterschied ausmachen. Wir können in diesem Jahr mit einem Rückgang der Kohlendioxidemissionen um bis zu 7 Prozent rechnen. Dies entspricht einer Verringerung der globalen Erwärmung um nur 0,01° C bis 2050. Aber eine grüne Erholung nach COVID-19 kann uns wieder auf den richtigen Weg bringen. Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass ein grüner Aufschwung die für 2030 erwarteten Emissionen bis 25 Prozent senken könnte, wenn wir die derzeitige Politik fortsetzen. Damit würden die Emissionen 2030 ungefähr auf ein Niveau gebracht, das uns eine gute Chance gibt, die 2° C-Grenze des Pariser Abkommens einzuhalten. Aber es ist noch viel mehr nötig, um das 1,5° C nicht zu überschreiten.

Der Bericht zeigt viele Wege auf, wie Emissionsreduktionen erreicht werden können: von der direkten Unterstützung für emissionsfreie Technologien und Infrastrukturen bis hin zur Unterstützung von Lösungen und Politiken auf der Grundlage der Natur, die einen geringeren Kohlenstoffverbrauch ermöglichen. Bislang hat nur etwa ein Viertel der G20-Mitglieder einige Ausgaben für solche Maßnahmen aufgewendet. Leider haben die meisten Ausgaben den Status quo unterstützt. Dies muss sich rasch ändern.

Video: Emissions Gap Report 2020

Die wachsende Zahl der Länder, die sich jetzt zu Netto-Null-Zielen verpflichten, ist ermutigend. Aber sie müssen dringend in starke, kurzfristige Politiken und Maßnahmen umgesetzt werden und sich in den aktualisierten national festgelegten Beiträgen (NDCs) vor dem nächsten Klimagipfel in Glasgow widerspiegeln. Wenn wir in einen grünen Aufschwung investieren, um einen Vorsprung zu erzielen, und den geplanten und durch stärkere NDCs verfolgten Systemwandel vorantreiben, könnten wir eine echte Chance haben, die 2°-einzuhalten.

In wenigen Tagen werden die britische Regierung und die UNO den Global Climate Ambition Summit abhalten. Die Staats- und Regierungschefs, die daran teilnehmen werden, ergreifen mutige Maßnahmen in Bezug auf COVID-19, retten viele Leben und bringen uns einem Ausweg aus der Pandemie näher. Ich fordere sie auf, jetzt, wo die Welt sie am meisten braucht, ähnlich mutige Maßnahmen in Bezug auf das Klima zu ergreifen. Ich danke Ihnen. Inger Andersen

->Quellen: