Das “Eis-Ungleichgewicht” der Erde

Globaler Eisverlust steigt mit Rekordrate: 28 Billionen Tonnen Eis seit 1994 verloren

Satellitenbeobachtungen sind die beste Methode, um den Eisverlust zu verfolgen, denn die Kryosphäre ist riesig und weit entfernt. Unter Verwendung dieser und einiger numerischer Modelle zeigen die Autoren einer am 25.01.2021 in The Cryosphere publizierten Untersuchung der Universität Leeds, dass die Erde seit 1994 28 Billionen Tonnen (Tt) Eis verloren hat – vom arktischen Meereis (7,6 Tt), von Schelfeis (6,5 Tt), von Gebirgsgletschern (6,1 Tt), vom grönländischen (3,8 Tt) und antarktischen Eisschild (2,5 Tt) sowie vom antarktischen Meereis (0,9 Tt).

Perito Moreno am Lago Argentino – Foto © Franziska Vogt für Solarify

Es brauchte nur 3,2 % der überschüssigen Energie, welche die Erde aufgrund der Klimaerwärmung aufgenommen hat, um diesen Eisverlust zu verursachen. 28 Billionen Tonnen Eis – das entspricht einer Eisdecke von 100 Metern Dicke, die ganz Großbritannien bedeckt. Die Untersuchung ist die erste ihrer Art, die den globalen Eisverlust anhand von Satellitendaten untersucht. Die von der Universität Leeds geleiteten Wissenschaftler fanden heraus, dass die Rate des Eisverlustes von der Erde innerhalb der letzten drei Jahrzehnte deutlich zugenommen hat, von 0,8 Billionen Tonnen pro Jahr (Tt/a)in den 1990er Jahren auf 1,3 Tt/a im Jahr 2017.

Die Eisschmelze auf der ganzen Welt lässt den Meeresspiegel ansteigen, erhöht das Risiko von Überschwemmungen für Küstengemeinden und droht, natürliche Lebensräume zu zerstören, von denen die Tierwelt abhängig ist. Die Ergebnisse des Forscherteams, zu dem die University of Edinburgh, das University College London und der Datenwissenschaftler Earthwave gehören, werden in der Zeitschrift The Cryosphere der European Geosciences Union veröffentlicht.

Die vom britischen Natural Environment Research Council finanzierte Studie zeigt, dass der Eisverlust im Laufe der 23-jährigen Untersuchung insgesamt um 65 % zugenommen hat. Dies ist vor allem auf den steilen Anstieg der Verluste der polaren Eisschilde in der Antarktis und Grönland zurückzuführen.

Der Hauptautor Thomas Slater, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Centre for Polar Observation and Modelling in Leeds, sagte: “Obwohl jede Region, die wir untersucht haben, Eis verloren hat, haben sich die Verluste der Eisschilde in der Antarktis und in Grönland am meisten beschleunigt. “Die Eisschilde folgen jetzt den schlimmsten Szenarien der Klimaerwärmung, die vom Intergovernmental Panel on Climate Change festgelegt wurden. Ein Anstieg des Meeresspiegels in diesem Ausmaß wird sehr ernste Auswirkungen auf die Küstengemeinden in diesem Jahrhundert haben.”

Slater sagte, die Studie sei die erste ihrer Art, die das gesamte Eis, das auf der Erde verschwindet, anhand von Satellitenbeobachtungen untersuche: “In den vergangenen drei Jahrzehnten gab es enorme internationale Anstrengungen, um zu verstehen, was mit den einzelnen Komponenten des Eissystems der Erde geschieht, revolutioniert durch Satelliten, die es uns ermöglichen, die riesigen und unwirtlichen Regionen, in denen Eis vorkommt, routinemäßig zu überwachen.” Die Untersuchung umfasst 215.000 Gebirgsgletscher, die über den ganzen Planeten verteilt sind, die polaren Eisschilde in Grönland und der Antarktis, die Schelfeisflächen, die um die Antarktis herum schwimmen, und das Meereis, das im arktischen und südlichen Ozean treibt.

Steigende atmosphärische Temperaturen waren die Hauptursache für den Rückgang des arktischen Meereises und der Gebirgsgletscher auf der ganzen Welt, während steigende Meerestemperaturen das Abschmelzen des antarktischen Eisschildes verstärkt haben. Für den grönländischen Eisschild und die antarktischen Schelfeise wurde der Eisverlust durch eine Kombination aus steigenden Meeres- und atmosphärischen Temperaturen ausgelöst.

Während des Untersuchungszeitraums hat jede Kategorie Eis verloren, aber die größten Verluste gab es beim arktischen Meereis (7,6 Billionen Tonnen) und beim antarktischen Schelfeis (6,5 Billionen Tonnen), die beide auf den polaren Ozeanen schwimmen.

Isobel Lawrence, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Centre for Polar Observation and Modelling in Leeds, sagte: “Der Meereisverlust trägt nicht direkt zum Anstieg des Meeresspiegels bei, aber er hat einen indirekten Einfluss. Eine der Hauptaufgaben des arktischen Meereises ist es, die Sonneneinstrahlung zurück in den Weltraum zu reflektieren, was dazu beiträgt, die Arktis kühl zu halten. “Während das Meereis schrumpft, wird mehr Sonnenenergie von den Ozeanen und der Atmosphäre absorbiert, was dazu führt, dass sich die Arktis schneller erwärmt als irgendwo sonst auf dem Planeten. “Das beschleunigt nicht nur die Meereisschmelze, sondern verstärkt auch das Schmelzen von Gletschern und Eisschilden, was den Meeresspiegel ansteigen lässt.”

Die Hälfte aller Verluste entfiel auf Eis an Land – darunter 6,1 Billionen Tonnen von Berggletschern, 3,8 Billionen Tonnen vom grönländischen Eisschild und 2,5 Billionen Tonnen vom antarktischen Eisschild. Diese Verluste haben den globalen Meeresspiegel um 35 Millimeter erhöht. Es wird geschätzt, dass für jeden Zentimeter Meeresspiegelanstieg etwa eine Million Menschen von der Vertreibung aus tief gelegenen Gebieten bedroht sind.

Obwohl die Gletscher nur 1 % des gesamten Eisvolumens der Erde speichern, haben sie im Untersuchungszeitraum zu fahttps://cpom.org.uk/cpom-affiliated/st einem Viertel der globalen Eisverluste beigetragen, wobei alle Gletscherregionen der Welt Eis verloren haben.

Inès Otosaka, Mitautorin des Berichts und Doktorandin, ebenfalls vom Centre for Polar Observation and Modelling in Leeds, sagte: “Gebirgsgletscher tragen nicht nur zum Anstieg des mittleren globalen Meeresspiegels bei, sondern sind auch als Süßwasserressource für lokale Gemeinschaften von entscheidender Bedeutung. Der Rückzug der Gletscher auf der ganzen Welt ist daher sowohl auf lokaler als auch auf globaler Ebene von entscheidender Bedeutung.” Etwas mehr als die Hälfte (58 %) des Eisverlustes entfiel auf die nördliche Hemisphäre, der Rest (42 %) auf die südliche Hemisphäre.

->Quellen: