UNFCCC: “Klimaverpflichtungen nicht auf Kurs”

Erste NDC-Synthese mahnt zu größerem Ehrgeiz

Die UN-Klimakommission UNFCCC hat am 26.02.2021 in Bonn und New York eine Synthese der ambitionierten Klimamaßnahmen veröffentlicht, die in den neuen oder aktualisierten Nationally Determined Contributions (NDCs) der Länder enthalten sind. Daraus geht hervor, dass die Nationen ihre Klimabemühungen verdoppeln müssen, wenn sie das Ziel des Pariser Abkommens erreichen wollen, den globalen Temperaturanstieg bis zum Ende des Jahrhunderts auf 2C – idealerweise 1,5C – zu begrenzen.

Klimanotstand – ausrufen, jetzt! Transparent bei RNE-Jahreskonferenz 2019 – Foto © Gerhard Hofmann für Solarify

Der NDC-Synthesebericht deckt Einreichungen bis zum 31.12.2020 ab und enthält neue oder aktualisierte NDCs von 75 Vertragsstaaten, die etwa 30 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen repräsentieren. Die Mehrheit dieser Länder hat ihre Ambitionen zur Emissionsreduktion erhöht. Dennoch deutet das durch diese NDCs kommunizierte Ambitionsniveau darauf hin, dass die Veränderungen der Gesamtemissionen dieser Länder im Jahr 2030 im Vergleich zu 2010 gering sein werden, weniger als minus 1%. Minus 45 Prozent bis 2030 (im Vergleich zu 2010) müssten es aber laut IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change – Weltklimarat) sein, wenn die 1,5° C-Temperaturgrenze eingehalten werden sollte.

Der Ehrgeiz muss also dringend erhöht werden – trotz der Tatsache, dass der Bericht derzeit weniger als die Hälfte aller Vertragsparteien des Pariser Abkommens abdeckt.

Tiefgreifende früh beginnende Transformation notwendig

Die Klimawissenschaft hat deutlich gemacht, dass eine tiefgreifende Transformation notwendig ist, um die Klimaziele zu erreichen, und dass diese Transformation früh beginnen und zu tiefgreifenden Emissionsminderungen noch vor 2030 führen muss.

“Wir sind ermutigt durch die jüngste politische Verschiebung der Dynamik in Richtung stärkerer Klimamaßnahmen auf der ganzen Welt, wobei viele Länder, einschließlich einiger großer Emittenten, Netto-Null-Emissionsziele bis Mitte des Jahrhunderts setzen und globale Unternehmen sich zu stärkeren Klimamaßnahmen verpflichten”, sagte Patricia Espinosa, Exekutivsekretärin des Weltklimarats “aber dieser Bericht zeigt, dass das derzeitige Niveau der Klimaambitionen nicht auf dem richtigen Weg ist, um unsere Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen.”

Die NDCs werden zunehmend mit den längerfristigen Zielen oder Bestrebungen zur Erreichung der Kohlenstoffneutralität um die Mitte des Jahrhunderts verknüpft. Dies ist ermutigend, da die NDCs einen klaren Kurs in Richtung der Netto-Null-Ziele der Länder aufzeigen können. Es bleibt jedoch eine erhebliche Lücke zwischen der längerfristigen Kohlenstoffneutralität und den in den NDCs eingegangenen Verpflichtungen, die es zu schließen gilt.

“Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir mehr Klarheit darüber bekommen, wie die Länder planen, diese längerfristigen Verpflichtungen zu erfüllen”, sagte Espinosa. “Wenn wir eine Chance haben wollen, die Emissionen bis 2030 um 45% zu reduzieren und den Weg zur Kohlenstoffneutralität um die Mitte des Jahrhunderts einzuschlagen, müssen jetzt transformative Entscheidungen getroffen werden”, betonte sie.

Einige ermutigende Ergebnisse

Während der Bericht die dringende Notwendigkeit verdeutlicht, die Ambitionen zu erhöhen, enthält er auch einige ermutigende Ergebnisse: Die neuen oder aktualisierten NDCs, die bis 2020 eingereicht wurden, zeigen, dass die Regierungen die NDCs und im weiteren Sinne das Pariser Abkommen ernst nehmen, mit Engagement und Verantwortung:

  • Die Qualität der NDCs, einschließlich der Daten zu den Minderungszielen, hat deutlich zugenommen.
  • Die Umsetzung wird viel umfassender angegangen, einschließlich Verknüpfungen mit relevanten nationalen Planungs-, Regulierungs- und Gesetzgebungsprozessen sowie mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung.
  • Darüber hinaus hat eine beträchtliche Anzahl von Ländern die Anpassung in ihre NDCs aufgenommen und Informationen über ihre Klimaanfälligkeit und Maßnahmen zu deren Bewältigung bereitgestellt.
  • Auch hier hat sich die Qualität der bereitgestellten Informationen deutlich erhöht.
  • Die Ansätze zur Bewältigung von Schwachstellen werden immer umfassender und nicht mehr nur stückweise.

Die Synthese ergab auch, dass mehr Länder über Neben-Vorteile von Anpassungsmaßnahmen und Plänen zur wirtschaftlichen Diversifizierung berichteten. Zu den Anpassungsmaßnahmen und Plänen zur wirtschaftlichen Diversifizierung mit Mitigation Co-Benefits gehören

  • eine klimagerechte Landwirtschaft,
  • die Reduzierung von Lebensmittelabfällen,
  • vertikale Landwirtschaft,
  • die Anpassung von Küstenökosystemen,
  • die Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien an der Energieerzeugung,
  • die Verbesserung der Energieeffizienz,
  • die Abscheidung und Speicherung von Kohlendioxid,
  • die Umstellung auf andere Kraftstoffe und
  • die Reform der Kraftstoffpreise im Verkehrssektor sowie
  • der Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft für eine bessere Abfallwirtschaft.

Dennoch benötigen viele Entwicklungsländer weiterhin dringend Unterstützung bei der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen. Dies spiegelte sich auch in vielen der NDCs wider, die quantitative Schätzungen des finanziellen Unterstützungsbedarfs für die Umsetzung der NDCs lieferten.

Klimahandeln muss durch die Bereitstellung angemessener Unterstützung, wo nötig, ermöglicht und erleichtert werden. Dies ist von entscheidender Bedeutung und muss auch mit hoher Angemessenheit und Dringlichkeit angegangen werden – ohne angemessene Ressourcen und Zugang zu grüneren Technologien wird die tiefgreifende Transformation, die wir brauchen, nicht stattfinden.

Espinosa stellte klar, dass dieser Synthesebericht eine “Momentaufnahme, kein vollständiges Bild” der NDCs sei, da COVID-19 viele Nationen vor große Herausforderungen stelle, was die Fertigstellung ihrer Einreichungen im Jahr 2020 angehe. Sie wies darauf hin, dass ein zweiter Bericht vor der COP26 im Jahr 2021 veröffentlicht wird, mit der Erwartung, dass viele weitere Nationen, insbesondere große Emittenten, einbezogen werden.

“Die COP26 ist ein Glaubwürdigkeitstest für unseren Kampf gegen den Klimanotstand. Indem sie vor der COP26 starke NDCs einreichen, können die Länder ihren Ehrgeiz steigern und ihre Ziele für 2050 in Meilensteine auf dem Weg dorthin umsetzen und weit entfernte Ziele in unmittelbare Maßnahmen verwandeln”, sagte Frau Espinosa.

Industrienationen müssen Versprechen einlösen, jährlich 100 Milliarden Dollar für Entwicklungsländer zu geben

“Die COP26 bietet den Industrienationen auch die Gelegenheit, ihr Versprechen einzulösen, gemeinsam jährlich 100 Milliarden Dollar für die Entwicklungsländer zu mobilisieren. Diese Zusage wurde bisher nicht eingehalten, was zu einem erheblichen Mangel an Vertrauen zwischen den Parteien geführt hat. Die Entwicklungsländer brauchen die Unterstützung für ihre Klimamaßnahmen, die ihnen versprochen wurde”, forderte Espinosa.

Darüber hinaus müssen die Länder auf der COP26 die noch ausstehenden Verhandlungspunkte abschließen, einschließlich der Modalitäten wie die Nutzung von Märkten, die Ambitionen in Bezug auf Anpassung und Finanzierung erhöhen und die Stimmen von Staaten und Nicht-Staaten zusammenbringen, um die Klimaambitionen weiter auszubauen.

Weitere Informationen zum Bericht:

Der Synthesebericht wurde von den Vertragsparteien des Pariser Abkommens angefordert, um den Fortschritt der nationalen Klimaaktionspläne – bekannt als NDCs – im Vorfeld der COP26 im November in Glasgow zu messen.

Die NDCs sind das Herzstück des Pariser Abkommens und verkörpern die Bemühungen der einzelnen Länder, die nationalen Emissionen zu reduzieren und sich an die Auswirkungen des Klimawandels anzupassen. Jedes NDC spiegelt den Ehrgeiz des Landes wider, unter Berücksichtigung der nationalen Gegebenheiten und Möglichkeiten.
Sehen Sie den Bericht hier.

->Quellen: