Saudis wollen weltweit größte Produzenten grünen Wasserstoffs werden

4,2-Milliarden-Euro-Anlage für grünen Treibstoff

Wie die Arab News am 07.03.2021 melden, plant Saudi-Arabien Bloomberg Green zufolge die mit 4,2 Milliarden Euro größte Anlage der Welt zur Erzeugung von grünem Wasserstoff, während die weltweite Nachfrage nach sauberem Kraftstoff steigt und große Wirtschaftsräume wie China und Europa das wachsende Wasserstoffgeschäft ins Auge fassen. Energieexperten halten Saudi-Arabien auf seinem Weg zum weltweit größten Lieferant von Wasserstoff für einen beachtenswerten Mitspieler in der weltweiten Wasserstoffszene – laut Bloomberg mit einem Volumen von 600 Mrd. Euro.

Grüner Wasserstoff wächst langsam auf – Foto © Gerhard Hofmann für Solarify

Die Wasserstoffanlage namens Helios Green Fuels soll in der projektierten Megastadt NEOM am Roten Meer entstehen und ab 2025 vollständig durch Sonne und Wind betrieben werden. Peter Terium, “Noch nie hebe ich etwas dieser Dimension und Herausforderung gesehen oder davon gehört”, sagte Peter Terium, bei NEOM Geschäftsführer Energie, Wasser und Ernährung: “Ich habe die letzten zwei Jahre damit verbracht, mich mit dem Thema von Grund auf zu beschäftigen, jetzt sind wir mitten in der Umsetzung”. Laut Bloomberg entscheidet Teriums Leistung mit darüber, ob ein Land, das bisher von Petrodollars abhängig ist, zum Anbieter umweltfreundlicher Brennstoffe werden kann.

Allein die Europäische Union habe bereits 500 Milliarden Dollar für Investitionen in die Wasserstoffproduktion bereitgestellt. Doch Europas erwartete Nachfrage nach Wasserstoff dürfte bei der Umsetzung eines Green Deals das eigene Angebot übersteigen, so Terium. “Sie werden auf keinen Fall in der Lage sein, den gesamten Wasserstoff selbst zu produzieren. Es gibt einfach nicht genug Nordsee oder nutzbares Wasser für Offshore-Wind.”

Die Ölländer werden bis 2040 aufgrund der Klimaziele bis zu 11 Billionen Euro weniger einnehmen, Saudi-Arabien wird davon am meisten betroffen sein. Die Neom-Wasserstofffabrik wird höchstens 15.000 Barrel Öläquivalent pro Tag produzieren, der 600ste Teil der 9 Millionen täglich geförderter Barrel Rohöl. Dennoch muss Saudi-Arabiens Wirtschaft einen Teil des Marktes für saubere Kraftstoffe zu erobern vesuchen.

Grüner Wasserstoff wird durch Elektrolyse mittels Erneuerbarer statt fossiler Energien hergestellt, ein Kilogramm kostet nach Angaben der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien derzeit etwa 4 Euro. Saudi-Arabien könnte diese Kosten bis 2030 auf 1,3 €/kg senken. Helios soll zunächst 650 Tonnen Wasserstoff pro Tag produzieren – ausreichend für die Umwandlung in 1,2 Millionen Tonnen Ammoniak.

->Quellen: