IEA steigert EE-Zubau-Prognose

Birol fordert “größere Investitionen in Solar- und Windenergie”

Die Erneuerbare Energien waren die einzigen Energieträger, bei denen die Nachfrage 2020 trotz der Pandemie stieg, während sie bei allen anderen zurückging. Das stellt der Renewable Energy Market Update 2021 der Internationalen Energie-Agentur (IEA) fest. Für dieses Jahr erwartet die IEA einen globalen Zubau von 270 Gigawatt, für 2022 knapp 280 GW. Im vergangenen November rechnete die Agentur noch mit einem Viertel weniger Zubau.

Schwarzwalddorf mit PV-Dächern – Foto © Gerhard Hofmann für Solarify

Im vergangenen Jahr wurden weltweit 280 GW an Photovoltaik- und andere Erneuerbaren-Leistung neu installiert – ein Plus von 45 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Nie zuvor seit 1999 fiel der prozentuale Zuwachs so stark aus wie 2020. Damit hat die Corona-Pandemie keine negativen Auswirkungen auf die Gesamtentwicklung des Marktes gehabt.

Die Verlagerung der Stromerzeugung auf erneuerbare Energien ist eine der wichtigsten Säulen der globalen Bemühungen, Kohlenstoffneutralität zu erreichen, aber die CO2-Emissionen werden in diesem Jahr aufgrund eines parallelen Anstiegs des Kohleverbrauchs ansteigen, was unterstreicht, dass große politische Veränderungen und Investitionen in saubere Energie notwendig sind, um die Klimaziele zu erreichen.

Wird die Nachfrage nach Erneuerbaren Energiequellen daher schneller steigen, wenn sich die Weltwirtschaft von der Krise erholt? Das Renewable Energy Market Update untersucht die jüngsten Markt- und Politikentwicklungen und prognostiziert den globalen Zubau an Erneuerbarer Energiekapazität für 2021 und 2022. Es bietet auch aktualisierte Prognosen für die Biokraftstoffproduktion in diesen Jahren, da der Sektor während der Pandemie durch die sinkende Verkehrsnachfrage erhebliche Verluste erlitt. Solarify dokumentiert die wichtigen Punkte:

  • 2020 steigt der jährliche Zubau an Erneuerbaren Kapazitäten um 45 % auf fast 280 GW – der höchste Anstieg im Jahresvergleich seit 1999.
  • Außergewöhnlich hohe Kapazitätszuwächse werden 2021 und 2022 zur “neuen Normalität”, wobei 90 % des weltweiten Ausbaus neuer Stromkapazitäten auf Erneuerbare Energien entfallen.
  • Die Entwicklung der Photovoltaik wird weiterhin Rekorde brechen, mit einem jährlichen Zubau von 162 GW bis 2022 – fast 50 % höher als das Niveau vor der Pandemie von 2019.
  • Der weltweite Zubau von Windkraftkapazitäten stieg im Jahr 2020 um mehr als 90 % und erreichte 114 GW. Während sich das jährliche Marktwachstum in den Jahren 2021 und 2022 verlangsamt, liegt es immer noch 50% über dem Durchschnitt der Jahre 2017-2019.
  • Das jährliche Wachstum des Marktes für Erneuerbare Energien in der Volksrepublik China (im Folgenden “China”) wird sich nach der außergewöhnlichen Expansion verlangsamen, die darauf zurückzuführen ist, dass die Projektentwickler sich beeilten, Projekte vor dem Auslaufen der Subventionen fertigzustellen. Der Rest der Welt kompensiert jedoch die Verlangsamung in China und hält das Tempo des Ausbaus der Erneuerbaren Energien aufrecht.
  • Das Kapazitätswachstum in Europa beschleunigt sich dank weiterer politischer Unterstützung und einem boomenden PPA-Markt für Unternehmen, da die PV-Kosten weiter sinken.
  • Die aktualisierte Prognose für die USA ist aufgrund der Verlängerung der Steuergutschriften auf Bundesebene optimistischer. Neue US-Emissionsreduktionsziele und das Infrastrukturgesetz werden, sofern sie verabschiedet werden, den Ausbau der Erneuerbaren Energien nach 2022 (außerhalb des Zeitrahmens dieser Prognoseaktualisierung) vorantreiben.
  • Obwohl der Kapazitätszubau in Indien im Jahr 2020 gegenüber 2019 um fast 50 % zurückging, wird erwartet, dass das Land in den Jahren 2021 und 2022 neue Rekorde beim Ausbau der Erneuerbaren Energien aufstellen wird, da verzögerte Projekte aus früheren wettbewerbsorientierten Auktionen in Betrieb genommen werden. Allerdings hat der aktuelle (April 2021) Anstieg der Covid-19-Fälle zu einer kurzfristigen Prognoseunsicherheit für dieses Jahr geführt.
  • Es wird erwartet, dass die Produktion von Biokraftstoffen im Transportsektor im Jahr 2021 wieder auf das Niveau von 2019 ansteigt, nachdem sie 2020 um 8 % gesunken war. Für 2022 wird ein weiterer Anstieg der Produktion um 7 % prognostiziert.
  • Hauptsächlich aufgrund von Standards für saubere Kraftstoffe und politischer Unterstützung in den USA wird erwartet, dass sich die weltweite Produktionskapazität für hydriertes Pflanzenöl (HVO) in den nächsten zwei Jahren fast verdoppelt und damit die Möglichkeiten zur Herstellung von Biokraftstoffen aus Abfällen und Reststoffen erheblich erweitert.

IEA-Exekutivdirektor Fatih Birol: “Wind- und Solarenergie geben uns mehr Gründe, optimistisch zu sein, was unsere Klimaziele angeht, da sie einen Rekord nach dem anderen brechen. Im vergangenen Jahr machte der Zuwachs an erneuerbaren Kapazitäten 90 Prozent des gesamten globalen Stromausbaus aus. Die Regierungen müssen auf dieser vielversprechenden Dynamik aufbauen, und zwar durch politische Maßnahmen, die größere Investitionen in Solar- und Windenergie, in die dafür erforderliche zusätzliche Netzinfrastruktur und in andere wichtige erneuerbare Technologien wie Wasserkraft, Bioenergie und Geothermie fördern. Ein massiver Ausbau von sauberem Strom ist unerlässlich, damit die Welt eine Chance hat, ihre Netto-Null-Ziele zu erreichen.

->Quellen und mehr: