Fossilfreie Handelsschifffahrt

Pioniere nachhaltigen Verkehrs pro Klimaschutz

Eine (nach eigenen Angaben) “bahnbrechende Partnerschaft” von 18 Unternehmen aus der ganzen Welt schließt sich dem Nachhaltigkeits-Carreer GoodShipping an, um durch klimaneutrales Bunkern 4.000 Tonnen CO2 auf mehreren Schiffsreisen zwischen Rotterdam und Großbritannien zu reduzieren. Im Rahmen des COP26-Klimagipfels hat die Initiative für nachhaltige Fracht eine neue Partnerschaft angekündigt, welche die Emissionen der Schifffahrt erheblich reduzieren soll. Am 10.11.2021 haben diese Frachteigner und andere Partner die erste einer Reihe von Bunkerungen mit nachhaltigem Biokraftstoff für die Schifffahrt im Rahmen dieser Dekarbonisierungskampagne im Zusammenhang mit der COP26 abgeschlossen, die rund 4.000 Tonnen emittiertes CO2 reduzieren wird.

Noch weit entfernt von Net-Zero: Schiffsabgase im Hafen von Malaga – Foto © Gerhard Hofmann für Solarify

Die Ship-to-Zero-Initiative bringt Organisationen aus verschiedenen Ländern und Branchen zusammen, darunter Lebensmittelproduktion, Konsumgüter, Chemie, Textilien, Maschinen und Logistik, die sich alle verpflichten, unmittelbare greifbare Wirkung auf das Klima auszuüben. Die ersten Partner der Initiative sind Bugaboo, Cocoasource, DHL Global Forwarding, Dille & Kamille, Dopper, Geelen Counterflow, Lenzing, Loods5, Lush, Matsen Chemie, Nine & Co, Regent Ingredients, Samskip, Sipsmith, Tony’s Chocolonely, YOGI Tea, Yumeko und Zaytoun. Die Kampagne soll zeigen, dass echte Klimaschutzmaßnahmen bereits heute möglich sind, und allen politischen Entscheidungsträgern in Glasgow als Beispiel dienen.

“GoodShipping ist eine Tochtergesellschaft der GoodNRG Group, die sich mehrheitlich im Besitz von FinCo Fuel befindet. FinCo Fuel Group ist ein unabhängiger Händler mit einem großen Portfolio an kohlenstoffarmen Kraftstoffen in Nordwesteuropa. Zusammen mit einem Netzwerk von Partnern, Kunden und einem soliden Betriebssystem fördern wir den Übergang des Verkehrs in eine kohlenstoffärmere Zukunft. Wir führen die Welt zu einem nachhaltigen Verkehr. Wir beschleunigen den Übergang zu einem Verkehr ohne fossile Brennstoffe, indem wir Frachteigentümern die Möglichkeit geben, auf andere Kraftstoffe umzusteigen und gemeinsam die Industrie zu verändern.”(goodshipping.com/mission-vision)

Jeder Partner hat sich zu einer bestimmten Reduzierung der Treibhausgasemissionen verpflichtet, die mit dem Transport seiner Produkte oder Dienstleistungen verbunden sind. Um diese Zusagen in greifbare, nachvollziehbare und nachweisbare Klimaauswirkungen umzusetzen, hat GoodShipping die erste Biobunkerung des Containerschiffs Samskip Innovator abgeschlossen, bei der fossile Brennstoffe durch 100 % nachhaltige Biokraftstoffe ersetzt wurden. Im Rahmen der Partnerschaft werden fortschrittliche Biokraftstoffe für insgesamt vier oder fünf Fahrten von Rotterdam nach Hull (Vereinigtes Königreich) verwendet, was zu einer CO2-Reduzierung von 4.000 Tonnen führt.

Die Betankung erfolgt in Zusammenarbeit mit GoodFuels, dessen erneuerbare Biokraftstoffe eine CO2-Reduzierung von 80-90 % erreichen und aus zertifizierten nachhaltigen Rohstoffen hergestellt werden. Dazu gehören u. a. Altspeiseöl (UCO) und tierische Abfallfette, die als 100 %ige Abfälle oder Rückstände gekennzeichnet sind, die nicht für eine höherwertige Anwendung oder ein Recycling verwendet werden können. Diese erneuerbaren Rohstoffe werden von einem unabhängigen Nachhaltigkeitsausschuss genehmigt, um sicherzustellen, dass alle Biokraftstoffe den höchsten Nachhaltigkeitsanforderungen entsprechen.

Da GoodShipping auf dem Prinzip der Massenbilanz beruht – dem Konzept, dass der gesamte Kohlenstoff in dieselbe Atmosphäre abgegeben wird -, muss das Schiff, das betankt wird, nicht unbedingt die Ladung transportieren, welche die Partnerunternehmen klimaneutral transportieren wollen. Die CO2-Reduzierung kann (auch) auf einem anderen Seeschiff ermöglicht werden, wobei die strengen Kriterien von GoodShipping für eine nachhaltige Rechenschaftspflicht sicherstellen, dass die Dekarbonisierungsverpflichtungen der Partner eingehalten werden.

Tina Trinks, Commercial Manager bei GoodShipping: “Die Ship-to-Zero-Initiative zeigt, dass konkrete Klimaschutzmaßnahmen jetzt möglich sind und dass eine spürbare Wirkung erzielt werden kann, wenn man gemeinsam kleine Schritte unternimmt und die Barrieren der Zusammenarbeit über Branchen hinweg abbaut. Angesichts der Dringlichkeit der Klimakrise ist keine Zeit zu verlieren, und die Frachteigner haben die einmalige Gelegenheit, ihren Absichten Taten folgen zu lassen. Wir begrüßen die Führung der Partner, die zusammenarbeiten, um zu einer besseren Welt für uns alle beizutragen. Glücklicherweise gibt es bereits heute Lösungen, und unsere Lösung zur Kohlenstoffeinlagerung ist eine positive, einfache und erschwingliche Möglichkeit für proaktive Frachteigentümer, eine kohlenstoffneutrale Lieferkette zu erreichen. Wir laden mehr Unternehmen dazu ein, jetzt den nächsten Schritt in Richtung klimaneutraler Transport zu machen und sich uns in dieser einzigartigen Partnerschaft anzuschließen.”

Kathrin Brost, Global Head of GoGreen Program, DHL Global Forwarding: “Wir sind stolz darauf, uns der Ship to Zero-Reise von GoodShipping anzuschließen, um schon heute einen positiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten! Dies ist ein großartiger, innovativer Weg, um zu zeigen, dass wir mit vereinten Kräften etwas bewirken und die Dekarbonisierung der Seeschifffahrt beschleunigen können.”

Unternehmen aller Größen, Branchen und Standorte können unmittelbar etwas für das Klima tun und sich in die wachsende Liste der Pioniere des nachhaltigen Verkehrs einreihen, die der Welt bereits zeigen, dass sie die Klimakrise ernst nehmen. Um herauszufinden, wie Ihre Marke ihren Kohlenstoff-Fußabdruck kontrollieren und eine nachhaltige Schifffahrt erreichen kann, klicken Sie hier:

->Quelle