Klimawandel verstärkt Migration zu Lasten der Armen

Klimaspiel von Max-Planck-Forschern zeigt Möglichkeit globaler Kooperation – wenn auch unter Mühen

2018 sind etwa 16 Millionen Menschen durch Klima-Extremereignisse vertrieben worden. Besonders häufig fliehen Menschen aus ärmeren Ländern vor den Folgen von Klimaereignissen. Wissenschaftler der Max-Planck-Institute für Evolutionsbiologie in Plön und Meteorologie in Hamburg haben nun einer Medienmitteilung vom 25.05.2020 zufolge mithilfe eines Spiels untersucht, wie sich klimatische Extremereignisse zusammen mit Armut auf die Wanderungsbewegungen von Menschen in reiche Länder auswirkten, wenn die Studienteilnehmer zugleich Maßnahmen gegen den Klimawandel finanzieren sollten. weiterlesen…