Keitel will Vorrang für Ökostrom begrenzen

Industriepräsident möchte Vorrang für Ökostrom begrenzen

BDI-Präsident Hans-Peter Keitel will Privilegien für grünen Strom zurück nehmen. “Wenn wir den Einspeisevorrang für die letzten zehn Prozent kappen würden, könnten wir die Notwendigkeit des Leitungsbaus um fast die Hälfte reduzieren”, sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Induatrie der Rheinischen Post . “Das würde der Industrie Luft verschaffen, die Neubauten auch technisch umzusetzen.” Keitel warnte die Politik bei der Energiewende davor, “blind in eine Krise” zu rennen.

Böhrnsen will Energieministerium

Bremens Regierungschef Jens Böhrnsen (SPD) schlägt vor, angesichts der Schwierigkeiten bei der Umstellung der Energieversorgung ein eigenes Bundesministerium für Energie zu schaffen. Das wäre “eine Möglichkeit, die Zuständigkeiten für die Energiewende in der Bundesregierung zu bündeln”, sagte er der Neuen Osnabrücker Zeitung . Auch die Länder brauchten endlich einen festen Ansprechpartner. “Dass die Kanzlerin die Energiewende rein sprachlich zur Chefsache erklärt hat, reicht nicht”, so Böhrnsen. Bislang teilen sich Wirtschafts-, Forschungs-, Verbraucher-, Außen- und Umweltministerium die Kompetenz für Energiefragen.
->Quelle