“Der wohl einzige politische Superstar, der nicht mehr im Amt ist”

Zum 75. Geburtstag von Klaus Töpfer
Ein Lesehinweis auf den Tagesspiegel

von

“Klaus Töpfer war Umweltminister, Bauminister, Chef des UN-Umweltprogramms, der Ethikkommission: Inzwischen ist er der inoffizielle Botschafter der Energiewende.

Klaus Töpfer ist nicht zu fassen. Bis heute nicht. Am 29.07.2013 feierte der ehemalige Umwelt- und Bauminister und frühere Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen seinen 75. Geburtstag. Und noch immer verbringt er viel Zeit im Flugzeug oder an seinem Schreibtisch in Potsdam beim Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS), das er 2009 als Gründungsdirektor mit aufgebaut hat. Gemeinsam mit dem Italiener Carlo Rubbia und dem Amerikaner Mark Lawrence leitet er das Institut, das sich zur Aufgabe gemacht hat, Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Bürger in einen Dialog zu bringen.

Niemand kann das besser als Klaus Töpfer. Kommunikation ist seine große Stärke, was nicht heißt, dass er ununterbrochen redet. Je älter er wird, desto besser kann Töpfer auch zuhören. Vermutlich hat er das in Afrika gelernt. Die acht Jahre, die er als Unep-Chef in der kenianischen Hauptstadt Nairobi verbracht hat, haben ihn vielleicht sogar noch stärker geprägt als die 20 Jahre Landes- und Bundespolitik, die er da schon hinter sich hatte, als er 1998 ins Flugzeug stieg. Klaus Töpfer ist bis heute der wohl einzige politische Superstar, der nicht mehr im Amt ist.”
->Quelle und ganzer Artikel: tagesspiegel.de

Sein Leben in Kürze

Klaus Töpfer wirbt beim Grünen-Parteitag im Juni 2011 für die Energiewende – Foto © ho

Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Klaus Töpfer arbeitete nach seiner Promotion in der Staatskanzlei des Saarlandes. 1978 wurde er ordentlicher Professor und Direktor des Instituts für Raumforschung und Landesplanung der Universität Hannover, aber schon kurz darauf Staatssekretär im rheinland-pfälzischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Umwelt. Dort machte ihn Bernhatd Vogel 1985 zum Umweltminister in Rheinland-Pfalz, 1987 wurde er Bundesumweltminister, 1994 Bundesbauminister.

1998 schied er aus der Bundesregierung aus und wurde Exekutiv-Direktor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) mit Dienstsitz in Nairobi unter Unter-Generalsekretär der Vereinten Nationen. Diese Ämter gab er 2006 ab. Derzeit ist Klaus Töpfer Exekutivdirektor des Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam; er ist auch der Gründungsdirektor (2009) dieses Instituts.
->Quelle: gfa-news.de