Klimawandel jetzt mit Logo

itsnotwarming

Der weltbekannte Designer Milton Glaser hat ein Logo entwickelt, das seiner Ansicht nach den weltweiten Klimawandel besser symbolisiert als die – wie er meint – verharmlosende Bezeichnung „Erderwärmung“. Glaser ist Fakultätsmitglied und Aufsichsratsvorsitzender der New Yorker School of Visual Arts und hat 1975 mit dem „I love NY“-Logo weltweite Bekanntheit erreicht.

Der 84-jährige Sohn ungarischer Einwanderer will mit der neuen Kampagne die Dringlichkeit von Klimaschutzmaßnahmen unterstreichen bevor es für eine Umkehr zu spät sei. Die Message der Kampagne sei einfach: Es sei Zeit, sich von Euphemismen wie “Erderwärmung” oder “Klimaveränderung” zu verabschieden, denn sie ließen die gegenwärtige Situation weniger ernst oder sogar positiv erscheinen.

Der Slogan der Kampagne ist “It’s not warming – it’s dying” – im Zentrum steht ein zweieinhalb Zentimeter großer Button, auf dem die Ansicht der Erde vom Weltraum aus als schwarz-grüne Kreisfläche die vom Klimawandel betroffene Erdkugel symbolisiert, von der nur ein schmaler Rand des Überlebens übrigbleibt. Auf der zugehörigen Kampagnen-Website ist der Kreis animiert und färbt sich zusehends schwarz. Für maximale Sichtbarkeit wird das Grün mit Leuchtfarbe gedruckt.

Ein Satz von fünf Buttons kann für fünf Dollar bei itsnotwarming.com bestellt werden. itsnotwarming - Buttons © itsnotwarming.comDie Buttons werden in Sätzen von fünf verkauft, um die Kosten zu minimieren (der ganze Erlös geht in Produktion und Vertrieb), und um die Käufer anzuregen, sie Freunden, in der Familie und an Mitarbeiter weiter zu geben.

Ziel: Weltweite Verbreitung

[note “Ich habe eine Kampagne angefangen, von der wir hoffen, dass sie sich weltweit verbreitet. Die Idee ist, dass jeder auf der Welt diesen Button als Anerkennung dessen tragen soll, was los ist,” sagte Glaser dem englischen Independent. Und: “Wenn das nicht offensichtlich ist, funktioniert es nicht.” Nach seinen Motiven gefragt, warum er die Kampagne samt der Website, wo die Abzeichen bestellt werden können, gestartet habe, antwortete er trocken: “Die Tatsache, dass die Welt zu Ende geht, und dass das wichtigste Ereignis in der menschlichen Geschichte nicht wahrgenommen wird.”]

Er appelliert an Leute jeden Alters und ermutigt Unterstützer, die Idee mittels der sozialen Medien auszubreiten, indem sie den hashtag *itsnotwarming verwenden und “Selfies” mit dem Button verbreiten.

Der Twitter Account des Projekts bietet einen Weg für Unterstützer an, um sich in Verbindung zu setzen, und stellt leichten Zugang zu wissenschaftlichen Daten und Pressemeldungen zum Thema zur Verfügung. Glaser hofft, dass die Kampagnenidee möglichst viele Unterstützer findet, um so Politiker und Interessenvertreter von der Dringlichkeit des Klimaschutzes zu überzeugen.

[note Ein großes “It’s not warming – it’s dying”- Plakat ist am 01.08.2014 an der westlichen Außenfassade der New York School of Visual Arts (Nummer 209, East 23rd Street) angebracht worden. Milton Glaser vor SVA – Foto © Adan Avelar/blogvecindad.com.]

Außerdem verteilt das College Gratis-Buttons in der SVA und landesweit in Universitäten durch sein Netz von Einrichtungen in der Association of Independent Colleges of Art and Design (AICAD). Glaser: “Ich kann die Frage, wie Ideen entstehen, nie beantworten, weder kann das irgendjemand anderer, aber symbolisch schien das Verschwinden des Lichtes passend zu sein um anzufangen.”
->Quellen: