Neue (zusätzliche) Aufgaben für Robert Schlögl

Vorsitzender des Koordinierungskreises der “Energiesysteme der Zukunft”

Im Rahmen des Projekts der großen Wissenschaftsorganisationen Energiesysteme der Zukunft hat sich ein Koordinierungskreis gebildet, der die Forschungsagenda für das Gemeinschaftswerk Energiewende vorantreiben soll. In der Sitzung dieses Koordinierungskreises am 28.08.2014 wurde Prof. Robert Schlögl, Direktor am MPI CEC  zum Vorsitzenden gewählt.

Ziel des Zusammenschlusses der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften acatech  und der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften  ist das gemeinsame Vorantreiben der Energiewende, indem die Forschungs- und Wissenschaftsparteien Lösungswege und Handlungsoptionen für den Energiewendeprozess erarbeiten und veröffentlichen. Themen sind neben der Nachhaltigkeit und Finanzierbarkeit des Prozesses auch die Vorsorgesicherheit sowie die gesellschaftliche Akzeptanz.

Dr. Georg Schütte, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, gratulierte Prof. Schlögl zur Wahl und dankte ihm, auch im Namen von Bundesministerin Wanka, für sein „großes Engagement“ und ehrte seine persönliche Art, das konstruktive Zusammenwirken aller Beteiligten zu erreichen.

Artikel zur Erläuterung der „Energiesysteme der Zukunft“

Schlögl selbst erläutert in einem Artikel der Mitgliederzeitschrift der Deutschen Bunsen-Gesellschaft für physikalische Chemie (auf der CEC-Seite verfügbar), vor welchen Aufgaben das Projekt “Energiesysteme der Zukunft” steht und macht deutlich, dass nur gemeinsames Handeln zu einer erfolgreichen Energiewende führen kann.
Folgt: Artikel Systemverständnis für die erfolgreiche Umsetzung der Energiewende”