Hanseatische Klima-Widersprüche

Minus: Hamburg verweigert Bürgern „saubere Luft“

Die Bewohner und Besucher der ehemaligen „Europäischen Umwelthauptstadt“ Hamburg seien hohen Luftschadstoffbelastungen ausgesetzt, erklären die großen Umwelt- und Verbraucher-NGOs – Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Naturschutzbund (NABU), Verkehrsclub Deutschland (VCD) und Deutsche Umwelthilfe (DUH). Eine aktuelle Auswertung der Grenzwertüberschreitungen beim Stickstoffdioxid zeigt eindrucksvoll, welche Rolle neben den Schiffsabgasen aus dem Hafen der Hansestadt zusätzlich der Straßenverkehr spielt.

[note In den vergangenen Jahren wurden an allen vier Messstationen, welche die NO2-Emissionen aus dem Verkehr ermitteln, die Grenzwerte deutlich überschritten. 2013 lagen die Jahresmittelwerte an den Stationen in der Stresemannstraße bei 58 µg/m³, in der Habichtstraße bei 57 µg/m³, in der Max-Brauer-Allee bei 63 µg/m³ und in der Kieler Straße bei 45 µg/m³. Nach geltender EU-Gesetzgebung darf ein Jahresmittelwert von 40 µg/m³ nicht überschritten werden.]

Nach Ansicht der im Aktionsbündnis “Rußfrei fürs Klima” zusammengeschlossenen Umwelt- und Verbraucherschutzverbände muss Hamburg kurzfristig Maßnahmen ergreifen, um die überwiegend aus Dieselmotoren stammenden Stickstoffdioxidemissionen deutlich zu verringern. Ansonsten drohen ab 2015 Strafzahlungen der EU in zwei- bis dreistelliger Millionenhöhe. Da Hamburg sich immer noch weigert eine Umweltzone einzurichten, sind direkte Maßnahmen zur Senkung giftiger Luftschadstoffe umso dringender. Aus diesem Grund hatte der BUND Hamburg eine Klage gegen die für die Luftreinhaltung zuständige Behörde der Hansestadt eingereicht. Die Verhandlung findet am 09.10.2014 vor dem Verwaltungsgericht Hamburg statt.

Flotte von insgesamt etwa 1.500 Bussen

Eine besondere Rolle spielen dabei die in der Stadt verkehrenden Busse. Zum Hamburger Verkehrsverbund HVV zählen neben der Hamburger Hochbahn noch weitere Verkehrsbetriebe mit einer Flotte von insgesamt etwa 1.500 Bussen. Jedoch funktioniert bei vielen dieser oft neuen Fahrzeuge die eingebaute NO2-Reduktion nicht, da sie aufgrund des innerstädtischen Stop-and-go-Verkehrs die für die Abgasreinigung erforderliche Abgastemperatur nicht erreichen. Selbst auf außerstädtischen Linien bleiben aufgrund der Topographie die Abgastemperaturen im unteren Bereich. Mehrere unabhängige Studien bestätigen diese auch in anderen Städten auftauchende Problematik.

Etwa die Hälfte der Hamburger Busse weist besonders hohe NO2-Emissionen auf und trägt damit erheblich zum bestehenden Stickoxidproblem in Hamburg mit Überschreitung der Grenzwerte bei. Nach Auffassung des Aktionsbündnisses könnten durch relativ einfache nachträgliche technische Verbesserungen die Emissionen deutlich gesenkt werden.

Hintergrund:
Die Kampagne „Rußfrei fürs Klima“ wird von den deutschen Umwelt- und Verbraucherschutzverbänden Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Naturschutzbund (NABU), Verkehrsclub Deutschland (VCD) und Deutsche Umwelthilfe (DUH) getragen. Sie setzt sich dafür ein, die Klimawirkungen von Dieselruß-Emissionen ins Bewusstsein von Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit zu bringen und Maßnahmen zur Rußminderung einzufordern. (Twitter: @Russ_und_Klima)

Clean Air ist ein gemeinsames Projekt von neun europäischen Umweltverbänden, die für saubere Luft in Europas Städten kämpfen. Trotz der vielen gesetzlichen Regelungen zur Luftreinhaltung auf europäischer, nationaler und regionaler Ebene werden in vielen Städten die Ziele zur Luftreinhaltung verfehlt. Das gefährdet die Umwelt, das Klima und die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger. Es ist Zeit zu handeln.

->Quellen: