“Ewige” Datenspeicherung erfunden?

Fünfdimesionale Datenspeicherung könnte die Geschichte der Menschheit aufzeichnen

Die Bibel als 5D-Kopie - Foto © southampton.ac.uk“Wissenschaftler an der Universität Southampton haben einen großen Schritt vorwärts in der Entwicklung der digitalen Datenspeicherung getan, der Milliarden Jahre überleben könnte”.University of Southampton logo Nicht ganz unbescheiden berichtet die südengliche Universität über einen Fortschritt ihrer Lichtelektroniker: Mithilfe nanostrukturierten Glases haben die Forscher vom Optoelectronics Research Centre (ORC) einen Daten-Speicherungs- und -abrufprozess von fünfdimensionalen (5D) digitalen Daten mit Femtosekunden-Laserschreibern entwickelt.

Die Speicherung ermögliche beispiellose Eigenschaften, einschließlich einer Datenkapazität von 360 TB pro Festplatte, thermischer Stabilität bis zu 1.000 ° C und nahezu unbegrenzter Lebensdauer bei Raumtemperatur (13.800.000.000 Jahre bei 190 ° C), was eine neue Ära der “ewigen” Datenarchivierung eröffne. Als eine sehr stabile und sichere Form tragbarer Speicher könnte die neue Technologie für Unternehmen mit großen Datenmengen, wie nationale Archive, Museen und Bibliotheken sehr nützlich sein, ihre Informationen und Aufzeichnungen zu speichern.

Newtons Lehre der Optik - Bild © kingscollections.orgDie Technologie wurde erstmals experimentell 2013 demonstriert, als die digitale Kopie einer Textdatei mit 300 KB erfolgreich in 5D aufgenommen wurde. Jetzt wurden die wichtigsten Dokumente aus der Geschichte der Menschheit wie die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (UDHR, unten), Newtons Optik (Newton’s Opticks, re.), die Magna Carta Libertatum und die King James-Bibel als digitale Kopien gespeichert, welche die Menschheit überleben könnten. Eine Kopie der Allgemeinen Erklärung der Allgemeine Erklärung der Menschenrechte als 5D-Kopie - Foto © southampton.ac.ukMenschenrechte codiert als 5D-Datenspeicherung wurde kürzlich vom Lichtelektronischen Forschungszentrum der Universität Southampton anlässlich der UNESCO-Abschlusszeremonie des Internationalen Jahres des Lights (IYL) in Mexiko präsentiert.

Die Dokumente wurden unter Verwendung ultraschneller Laser, die extrem kurze und intensive Lichtimpulse erzeugen, gespeichert. Die jeweilige Datei wird in drei Schichten von nanostrukturierten Punkten mit einem Abstand von fünf Mikrometern (ein Millionstel Meter) geschrieben.Speicherungsprozess der 5D-Dateien - Grafik © southampton.ac.uk

Die selbstorganisierten Nanostrukturen verändern die Art und Weise, in der das Licht Glas durchscheint, die Polarisation des Lichts, das dann durch eine Kombination aus optischem Mikroskop und Polarisator, ähnlich dem in Polaroid-Sonnenbrillen, gelesen werden kann.

Folgt “Superman-Speicher-Kristalle” – groß wie eine Zwei-Euro-Münze