Steiner, RNE, fordert Green Finance Hub für Deutschland

Deutschland muss mehr Verantwortung  übernehmen

Man habe zwar endlich die seit Jahrzehnten geforderten 0,7 % Anteil am BIP für die Entwicklungshilfe erreicht (wenn auch verursacht durch die Unterstützung der vielen Geflüchteten),     aber Deutschland müsse “endlich vom Projekt zur Struktur kommen, vom Versprechen zum Beweis, dass man es auch kann,” forderte die Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE), Marlehn Thieme anlässlich der 17. Jahrestagung des Rates für Nachhaltige Entwicklung in Berlin. Gleichzeitig stellte der designierte UNDP- und Ex-UNEP-Chef Achim Steiner das Projekt eines “Hub for Sustainable Financing” in Deutschland vor.

Thieme verlangte der Haushaltsüberschuss von 6,2 Milliarden Euro – der dem niedrigen Ölpreis geschuldet sei, dürfe nicht nur in Steuersenkungen aufgehen, sondern müsse nachhaltig gezielt in Infrastruktur, Bildung, sozialen Wohnungsbau investiert werden. Weiter müsse Deutschland Lösungen für die weltweiten Nachhaltigkeitsziele entwickeln. Man müsse weiter denken – ein langfristiger Horizont sei an der Zeit. Endlich müsse die Nachhaltigkeit Verfassungsrang bekommen – sie müsse ins Grundgesetz.

Noch-Direktor Achim Steiner der Oxford-Martin-School informierte darüber, dass an vielen Finanzplätzen der Welt mehr und mehr über nachhaltige Finanzen gesprochen werde. Dabei gehe es nicht nur um sustainable Investments aus öffentlichen Mitteln, sondern auch darum, private Investoren zu motivieren, in die Transition zu investieren. 300 Milliarden Dollar seien 2017 in Erneuerbare Energien investiert worden – mehr als in alle fossilen Energien zusammen. Steiner, der auch Mitglied des Nachhaltigkeitsrates ist,  wörtlich: “Jedes Land hat seine eigenen Ansätze, aber Deutschland hat das Thema nicht mit gleicher Dynamik aufgegriffen. Divestment ist ein öffentliches Druckmittel und hat auch bereits Signale gegeben. Aber wir wollen etwas Neues ermöglichen, das Finanzwesen stärker an übergeordneten Zielen ausrichten. Der Hub hat das Ziel, darüber Gespräche zu ermöglichen.” Der Handel mit CO2-Zertifikaten habe nicht so zugenommen, wie erhofft; aber es gebe nationale Ansätze, wie z.B. in China. Man wolle die Dekarbonisierung in Einklang mit marktkonformen Grundsätzen bringen.

Thieme fragte rhetorisch, was die Bundesregierung tue, um COP21 mit Leben zu erfüllen – “es reicht jedenfalls nicht ganz. Die Glaubwürdigkeit der Bundeskanzlerin hängt davon ab, wie sie das Pariser Abkommen in unserem Land umsetzt.” Steiner versicherte, es habe sich auch im Ausbildungsbereich, im Studium der Volks- und Betriebswirtschaft, in Universitäten und Business Schools bereits etwas zu ändern begonnen. Er habe selbst in seinem Jahr in Oxford sehen können, dass nachhaltige Finanzen allmählich zu einem gewissen Paradigma würden. Die Oxford Martin School fördere alternatives wirtschaftswissenschaftliches Denken. Die Oxford International Business School setze auf einen breiteren Themenrahmen als bisher – sie biete verantwortungsvollere MBA-Kurse an. Und Thieme ergänzte, das gehe bis hinein in die betriebliche Bildung, bis hinein in die Gesundheitsforschung. An die politischen Parteien richtete sie den Imperativ: “Seid mutiger!” Die Vorwahl-Anfrage an die Parteien habe ein “maues Echo” gefunden.

Steiner verteidigte die SDGs: Zum ersten Mal seit 70 Jahren gebe es keinen Unterschied in den Zielen zwischen reichen und armen Ländern. Nicht jedes Land müsse jedes Ziel erfüllen, auch wenn das wünschenswert sei. Dabei seien “die SDGs nicht wie ein Gedicht, das man auswendig lernen soll – es geht um die Anwendung, die Weiterentwicklung”.

Für den “Hub for Sustainable Financing” werde man mit allen Akteuren des Finanswesens sprechen, mit Versicherungen, Banken, mit allen Institutionen, die den Vorgang mitgestalten werden. Der Finanzstandort Deutschland müsse dabei eine Rolle spielen, nicht nur wegen Frankfurt. Steiner zeigte sich optimistisch: “Die Energie-Revolution beginnt, zum Beispiel mit der fortschreitenden Dekarbonisierung” Und: “Die Finanzwirtschaft sucht verzweifelt nach neuen Investitionsformen”.

Folgt: Im Wortlaut: Ein “Hub for Sustainable Financing” in Deutschland?