SMARD ist online

Neue Strommarkt-Plattform für mehr Transparenz

Seit dem 03.07.2017 ist eine neue Strommarktplattform namens SMARD online. Sie bietet – so eine Medienmitteilung aus dem BMWi – aktuelle und für jeden verständliche Strommarktdaten. Die Plattform wird durch die Bundesnetzagentur betrieben und inhaltlich kontinuierlich aktualisiert. Die zentralen Strommarktdaten für Deutschland, teilweise auch für Europa, werden nahezu in Echtzeit dargestellt. Erzeugung, Verbrauch, Großhandelspreise, Im- und Export und Daten zu Regelenergie können für unterschiedliche Zeiträume ermittelt und kombiniert abgerufen werden.

Der Wirtschaftsstaatssekretär Rainer Baake dazu: „Die Daten sind anwenderfreundlich aufbereitet, so dass auch Laien damit zurechtkommen. Für Experten gibt es umfangreiche Analysefunktionen. Mit all diesen Daten schaffen wir Transparenz – jeder kann den Fortgang der Energiewende nachverfolgen.“

„Im Moment ist der Bürger darauf angewiesen, sich Daten aus verschiedenen Quellen zusammen zu suchen – häufig ohne Erklärungen. Genau hier setzen wir an: SMARD ist eine Fundgrube für alle, die sich für die Energiewende und speziell für den Strommarkt interessieren“, so Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Darstellung von SMARD im Wortlaut der Medienmitteilung:

“Über die Daten hinaus findet der Nutzer auf SMARD allgemein verständliche Artikel, die aktuelle Ereignisse am Strommarkt aufgreifen. Erklärt werden zudem Zusammenhänge und grafisch dargestellte Daten. Die Plattform zeichnet sich durch eine intuitive Bedienbarkeit und zahlreiche Auswahlmöglichkeiten für interessierte Benutzer aus.

SMARD richtet sich sowohl an Bürger, die sich für die Energiewende und den Strommarkt interessieren, als auch an Fachleute aus dem Energiebereich, in Unternehmen und der Wissenschaft.

Was zeichnet SMARD gegenüber anderen Informationsangeboten zum Strommarkt aus?

  • SMARD bringt eine bisher unerreichte Auswahl an Daten zum Strommarkt.
  • SMARD bietet eine Vielzahl anspruchsvoller Analysefunktionen und Möglichkeiten zur grafischen Darstellung. Verschiedene Daten können beliebig kombiniert und miteinander verglichen werden.
  • Die Daten können frei heruntergeladen und genutzt werden.
  • SMARD ist besonders anwenderfreundlich.
  • Die Daten werden durch eingängige und aktuelle Texte erklärt. Damit sind die Informationen auch für Nicht-Fachleute verständlich.

Die Plattform gliedert sich in vier Bereiche:

  1. Marktdaten visualisieren
  2. Deutschland im Überblick
  3. Strommarkt aktuell
  4. Strommarkt erklärt

Im Bereich Marktdaten visualisieren werden Strommarktdaten übersichtlich und in hoher Auflösung zur Verfügung
gestellt und können visualisiert sowie heruntergeladen werden. Nutzer können die verschiedenen Datenkategorien
kombinieren und die Darstellung konfigurieren. Sie können zum Beispiel abrufen

  • wie viel Strom die verschiedenen Energieträger gerade in das Netz einspeisen,
  • wie viel Strom nachgefragt und wie viel davon durch Strom aus Wind und Sonne gedeckt wird,
  • wie sich die Stromerzeugung der verschiedenen Energieträger in den letzten Jahren verändert hat,
  • wie viel Strom Deutschland exportiert und importiert,
  • wie hoch der aktuelle Großhandelspreis ist und wie er sich im Verhältnis zur Nachfrage und Erzeugung entwickelt.

Die Marktgebietskarte und Kraftwerksliste im Bereich Deutschland im Überblick geben einen Überblick über
aktuelle Kennzahlen zum Strommarkt. Sie liefern unter anderem

  • aggregierte Angaben zur installierten Leistung und Erzeugung der erneuerbaren und konventionellen Energieträger
    in Deutschland,
  • detaillierte Informationen zu den Erzeugungsanlagen, wie Standort, Betreiber und Baujahr, in vielen Fällen auch
    die aktuelle Einspeisung.

Im Bereich Strommarkt aktuell beleuchten Artikel aktuelle Entwicklungen am Strommarkt und ordnen sie allgemein
verständlich ein. Die Artikel im Bereich Strommarkt erklärt erläutern Fachbegriffe auf einem auch für interessierte Laien verständlichen
Niveau, um den Umgang mit der Plattform auch für diese Zielgruppe zu erleichtern.

->Quellen: