“Was wir ändern müssen, wenn wir bleiben wollen”

Einladung an die Leserinnen und Leser

“Wir als Autoren laden Leser/innen ein, uns auf einer spannenden Reise zu begleiten. Teil 3 dieses Buches ist voll von Beispielen, die zeigen, dass einige mutige Einzelpersonen, Firmen oder Staaten jetzt handeln und Elend, Frustration und Stagnation hinter sich lassen können. Teil 3 zeigt auch, dass politische Maßnahmen existieren oder denkbar sind, konstruktive Handlungen rentabel zu machen und sie in den Mainstream zu heben.
Unsere Einladung richtet sich an Leser in allen Ländern der Welt. Die Bedingungen sind sehr unterschiedlich. Aber die Welt hat Erfolgsgeschichten gesehen, die an den unwahrscheinlichsten Orten zutage treten.
Eine Bedingung sollte überall respektiert werden: die Denklinie von nicht-nachhaltigem Wachstum zu verlassen. Es wäre unfair gegenüber künftigen Generationen, es wäre besonders unfair gegenüber den Ärmsten auf dieser Welt, die Ausbeutung der Umwelt fortzusetzen, die Biodiversität zu zerstören und das Klima zu destabilisieren. Die Armen sind von der umliegenden lokalen Umgebung und einem vernünftig stabilen Klima abhängig.
Die aktuellen Trends auf der Erde sind nicht nachhaltig und die üblichen Antworten auf die Herausforderungen neigen dazu, auf einer Art Wirtschaftswachstum aufzubauen, das fest an einen zusätzlichen Ressourcenverbrauch gebunden ist. Kombiniert mit einer anhaltenden Bevölkerungszunahme macht dies die Trends noch weniger nachhaltig. Das unvermeidliche Ergebnis sind ökologische Zusammenbrüche, lokal sowie weltweit, die den Nachhaltigkeitsentwicklungszielen (SDG) 13, 14 und 15 weitgehend widersprechen. Es scheint unvermeidlich, eine neue Denkweise zu entwickeln und, wenn möglich, sich einer neuen Aufklärung zu unterziehen. Eines der Hauptmerkmale dieser Aufklärung ist das Gleichgewicht. Das Ziel ist eine ausgewogene Welt mit einer realistischen Harmonie zwischen den ökonomischen und den ökologischen SGDs.
Wir laden Ingenieure, Erfinder, Praktiker und Finanzinvestoren ein, an der Entkoppelung des wirtschaftlichen Erfolgs und der menschlichen Zufriedenheit vom Verbrauch natürlicher Ressourcen zu arbeiten. Dieses Programm beinhaltet die Wiederherstellung der verwendeten Ressourcen. Es umfasst auch die Wiederherstellung von abgetragenem Land, um die Bedingungen für die Tierwelt und für die fruchtbare Landwirtschaft zu verbessern.
Wir laden Familien vor allem in Ländern mit starker Bevölkerungszunahme ein, sich um eine Stabilisierung der Bevölkerung zu bemühen, und wir fordern die Staaten auf, die soziale Sicherheit für Familien unabhängig von der Zahl der Kinder zu etablieren und Zu erhalten.
Wir laden die Akademiker unter unseren Lesern dazu ein, die mechanistische und materialistische Philosophie zu erneuern, die oft eine Fülle an Mathematik und eine Leere an Bedeutung aufweist. Wir ermutigen Staaten und private Sponsoren von akademischen Institutionen interdisziplinäre Forschung zu unterstützen.
Wir laden Geschäftsleute ein, das Gemeinwohl und die langfristige Perspektive im Gegensatz zu den vierteljährlichen Berichten über den oberflächlichen finanziellen Erfolg zu stellen. Aber das verlangt von den Finanzprofis, vom Schlaraffenland-Zug abzusteigen und geduldiger zu werden.
Wir laden die Wirtschaft ein, sich mit den politischen Entscheidungsträgern in Verbindung zu setzen, um den Rahmen für die Rentabilität zu ändern, so dass die Beiträge zum Gemeinwohl finanziell belohnt und nicht bestraft werden. Wir empfehlen Belohnungen (und Auszeichnungen) für beispielhaftes Verhalten.
Wir laden die politischen Entscheidungsträger ein, eine neue Steuerungsphilosophie einzuführen, welche die Beschäftigung von Arbeitskräften entlastet und den Verbrauch natürlicher Ressourcen belastet (unter Beachtung der Notwendigkeit, dass jeder einen erschwinglichen Zugang zu den notwendigen Ressourcen behält).
Wir laden die Regierungen ein, über die Grenzen hinweg zusammenzukommen und zusammen am gemeinsamen Wohlergehen zu arbeiten. Am besten im Geiste der Kohabitation.Und nicht zuletzt laden wir Kritiker dazu ein, darauf hinzuweisen, was
sie in Bezug auf die Tatsachen und Absichten dieses Berichts durch den Club of Rome als falsch oder fehlerhaft empfinden.
Wir haben hierfür die folgende E-Mail-Adresse eingerichtet: comeonauthors@clubofrome.org.”

Lobende Reaktionen

Dem früheren Administrator des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen und Gründer des World Resources Institute, Prof. James Gustave Speth, gefällt vor allem der Praxisbezug: “Ein richtig starker Club-of-Rome-Bericht! Die Autoren haben darin Recht, dass die Volle Welt so etwas wie eine neue Aufklärung braucht. Und toll ist, dass das Buch optimistisch ist und praktisch zeigt, was man alles tun kann.”

Und Johan Rockström, Direktor und Gründer des Stockhalm Resilience Institute, unterstreicht die Notwendigkeit einer Wende hin zur Nachhaltigkeit: “Die wissenschaftliche Aussage ist klar: Die Welt geht rasch auf eine soziale Transformation zur globalen Nachhaltigkeit zu. Der Menschheit einzige-Chance, im 21, Jahrhundert zu prosperieren, liegt darin, dies im sicheren Rahmen der planetaren Grenzen zu tun. Dieser-neue Club-of-Rome-Bericht ist eine kritische und voll aktuelle Analyse der Zwänge, Chancen und Nutzen einer weltweiten Wende zur Nachhaltigkeit. Ein Buch, das wir alle brauchen.“

Die Autoren

Ernst Ulrich von Weizsäcker, geb. 1939, ist ein deutscher Naturwissenschaftler und Politiker. 1998 bis 2005 war er Mitglied des Deutschen Bundestages. Seit 2012 ist er Ko-Präsident des Club of Rome.

Anders Wijkman, geb. 1944, ist ebenfalls Ko-Präsident des Club of Rome sowie Mitglied der Schwedischen Königlichen Akademie der Wissenschaften, er war zehn Jahre lang Mitglied des Europäischen Parlaments.

Die weiteren (alphabetisch): Certos Alvarez Pereira, Nora Bateson, Mariana Bozeeet; 5usana Cnecon, Yi Heng Cheng, Robert Costanza, Herman Oaly, Holly Dressel, Lars Engelhard, Herbie Girerdet, Maja Göpel, Heitor Gurgulino de Souza, Karlson »CharUe« Hargroves, YoshItsugu Hayashi, Hans Herren, Kerryn Higgs, Garry Jacobs, Volker Jäger, Ashok Kbosie, Gerhard Knies, Oavid Krieger, Ida Kubiszewski, Petra Künkel, Alexander Likhotal. Ulrich Loening, Hunter Lovltis, Graeme Maxton, Gunter Pau/i, Roberto Peccei, Mamphela Ramphele, Jorgen Randers, Kate Raworth, Alfred Ritter, Joan Rosas Xicota, Peter Victor, Agni vievienos Arvanitis and Mathis Wackernagel

->Quellen:

Ernst U. von Weizsäcker, Anders Wijkman u.a.: Wir sind dran – Club of Rome: Der große Bericht. Was wir ändern müssen, wenn wir bleiben wollen. Eine neue Aufklärung für eine volle Welt; Verlag: Gütersloher Verlagshaus; gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 400 Seiten, 13,5 x 21,5 cm; durchgehend 4/4fbg. mit zahlreichen Abbildungen; ISBN: 978-3-579-08693-4; € 24,99