Unterschätzte langfristige Relevanz von Gas

EWI und The Gas Value Chain Company legen Papier vor

Gasmoleküle als Energieträger werden auch für umfangreiche Elektrifizierungsszenarien entscheidend sein, während eine breitere Nutzung von Gas die deutschen Dekarbonisierungsziele weniger drastisch und kostengünstiger erreicht, wie ein neues Papier der ewi Energy Research & Scenarios gGmbH und der The Gas Value Chain Company GmbH über die unterschätzte langfristige Relevanz von Gas im dekarbonisierenden deutschen Energiebereich zeigt.

Dass die langfristige Relevanz von Gas von vielen stark unterschätzt wird ist zum Teil auf die hohe Komplexität vieler Studien und Berichte zurückzuführen, bei denen die anerkannte Relevanz von Gas leicht übersehen werden kann. Aber auch, weil häufig zu schnell Gas in die “schmutzige fossile Ecke” gedrängt wird.

Vor diesem Hintergrund haben ewi ER&S’ und The Gas Value Chain Company’ in verschiedenen Studien die Überlegungen und Argumente zur langfristigen Relevanz von Gas im dekarbonisierenden deutschen Energieraum extrahiert, wobei der Schwerpunkt auf der dena- Leitstudie’ “Integrierte Energiewende” liegt.

Die wichtigsten Ergebnisse des Papiers

  • Gasförmige Moleküle als Energieträger werden sowohl in den Szenarien für Elektronen als auch für Moleküle bis zum Jahr 2050 von entscheidender Bedeutung und unerlässlich sein.
  • (Fossiler) Erdgasbedarf kann auf dem derzeitigen Niveau bleiben, bis hin zu CO2-Reduktionszielen von 65% bis 70%. Für eine tiefere Entkarbonisierung über 70% hinaus muss Gas “grün” werden, d.h. nicht fossil. Im Szenario Molecules erreicht die Nachfrage nach grünem Gas im Jahr 2050 ~800 TWh, um eine CO2-Reduktion von -95% zu erreichen.
  • Synthetisches Methan, das nach dem Power-to-Methan-Verfahren hergestellt wird, ist die wahrscheinlichste Option, um Gas in großen Mengen zu begrünen. Daher erscheint es auch angesichts der weiter ansteigenden signifikanten “Überproduktion” von Ökostrom, die ansonsten eingeschränkt wird, entscheidend, diese Technologie im industriellen Maßstab mit entsprechender Kostendegression eher früher als später zu entwickeln.
  • Gas und die bestehende Gasinfrastruktur werden für die Gewährleistung der Sicherheit der Stromversorgung in mehrfacher Hinsicht entscheidend sein: Gas fungiert als “permanenter Synchronizer” für intermittierenden Wind und Sonne, deckt den Spitzenstrombedarf (Anstieg auf 160 GW in “EL95”), der z.B. von Wärmepumpen während Kälteperioden stammt, und Schritte in der Unterbrechung der Versorgung mit erheblichen Strommengen (Gesamtstrombedarf auf ~930 TWh in “EL95”) während längerer Perioden von “Kalte Dunkelflaute”.
  • Während die gasbefeuerte Stromerzeugungskapazität von 30 GW im Jahr 2015 auf 57 GW (“TM95”) und 107 GW (“EL95”) gegen 2050 ansteigen wird, wird der Spitzengasbedarf sowohl im Elektronen- als auch im Molekülszenario sinken. Daher reicht die bestehende Gasinfrastruktur im Großen und Ganzen aus, mit dem Vorbehalt, dass bestimmte Anpassungen und Verstärkungen erforderlich sein könnten, um die zusätzliche gasbefeuerte Erzeugungskapazität anzupassen.
  • Die saisonalen Gasnachfragemuster, wie wir sie derzeit kennen, werden sich verringern. Die Volatilität, die sich aus der Intermittenz der erneuerbaren Energien ergibt, wird jedoch deutlich zunehmen, was einen größeren Bedarf an kurzfristiger Flexibilität wie “Line-Pack” und mehrzyklischen Spitzenspeichern bedeutet.
  • Gasbasierte Dekarbonisierungsstrategien sind deutlich kostengünstiger als elektrifizierte. Das Szenario “Moleküle”, das 2050 eine 80%ige CO2-Reduktion (“TM80”) erreicht, verursacht zusätzliche Kosten von 1,2 Billionen Euro (600 Milliarden Euro billiger als “EL80”), während das Szenario “Elektronen”, das eine 95%ige CO2-Reduktion erreicht (“EL95”), Kosten von 2,2 Billionen Euro verursacht (500 Milliarden Euro teurer als “TM95”).

->Quellen: