Jahresrückblick des Global Footprint Network

Tiefgreifende Veränderungen und Rekorde

Der 13. Earth Overshoot Day, am 01.08.2018, erhielt große internationale Aufmerksamkeit. Drei Milliarden Medienimpressionen in mehr als 100 Ländern konnten laut einer Pressemitteilung von Global Footprint Network verzeichnet werden. Der bedeutendste Durchbruch sei in den Vereinigten Staaten gelungen. Zum ersten Mal überhaupt lief eine Anzeige auf der großen Leuchtafel am berühmten New Yorker Times Square. Ganze zwei Wochen war der Aufruf, für den die Filmemacherin Louie Schwartzberg die Bilder beigesteuert hatte, zu sehen. Am Earth Overshoot Day konnten sich User zudem über die beiden Livestream-Programme mit mehr als 20 Nachhaltigkeitsexperten unterhalten und sich über die weltweiten Initiativen zu #MoveTheDate informieren.

Portugal habe Footprinting 2018 unterdessen auf ein neues Niveau gebracht, dank des City Footprint Projects. Der Direktor des Global Footprint Network Mediterranean, Alessandro Galli, und Mathis Wackernagel, Präsident und Mitbegründer des Global Footprint Network, haben im Oktober an der Road Tour teilgenommen, bei der die sechs Städte, die an dieser dreijährigen Initiative teilgenommen hatten, ihre Daten bei öffentlichen Veranstaltungen präsentiert haben. Der nächste Schritt sei die Entwicklung des Footprint Calculator für jede Stadt. Ziel sei es, die nationale Politik zu animieren, jene Gemeinden zu belohnen, die bestrebt seien, ihre Wirtschaft zu transformieren und das Eine-Welt-Prinzip als Leitfaden dafür nutzten.

Auch Unternehmen engagieren sich

Auch Unternehmen setzten verstärkt auf dieses One-Planet Prosperity Framework. Die visionärsten Unternehmen verstünden, dass ihr langfristiger Erfolg davon abhänge, dass ihr Geschäftsmodell auf das unabdingbare Ziel ausgerichtet sei, gut innerhalb der Möglichkeiten unseres einen Planeten zu leben. In Zusammenarbeit mit dem niederländischen Konsulat habe man Wirtschaftsführer zu einem Gespräch über die Erfolgsfaktoren in einem One-Planet-Kontext während des Global Climate Action Summit in San Francisco im vergangenen September versammelt. Eröffnet von der ersten ecuadorianischen Präsidentin Rosalia Arteaga, nahmen Branchengrößen wie Schneider Electric und Philips sowie Newcomer wie Lightyear.

Nicht zuletzt sei 2018 das Jahr, in dem Global Footprint Network eine Zusammenarbeit mit der York University, Toronto, gestartet habe, um eine unabhängige Organisation für die National Footprint and Biocapacity Accounts aufzubauen. Die Initiative garantiere die Unabhängigkeit, Transparenz und Robustheit der Footprint Accounts durch ein globales akademisches Netzwerk und einen wissenschaftlichen Beirat. Dies werde ein Schwerpunkt der Arbeit im kommenden Jahr sein, während man gleichzeitig ein “furchtloses und produktives Engagement auf der ganzen Welt vorantreiben”.

->Quelle und weitere Informationen: