CO2-Konzentration überschreitet erstmals 415 ppm

Neue Mauna-Loa-Messdaten erreichen Rekordwert von 415,50 ppm

Die CO2-Konzentration in der Atmosphäre steigt unaufhörlich – und immer schneller – weiter an. Seit 1974 misst die NOAA-Station am Mauna Loa auf Hawaii kontinuierlich die CO2-Konzentration. Begonnen hatte damit bereits Charles David Keeling Ende der 1950er Jahre. Daraus ist dann 1957 die ständig steigende nach ihm benannte Keeling-Kurve entstanden, die seit 1957. Am 13.05.2019 wurde ein neuer Rekord erreicht. Gemessen wurde erstmals eine CO2-Konzentration von 415,50 ppm, wie  die mit den Messungen beauftragte Scripps Institution of Oceanography (heute Teil der Universität von Kalifornien in San Diego) mitteilte.

Die Scripps-Messungen an Mauna Loa wurden seit vielen Jahren vom U.S. Department of Energy (DOE) unterstützt und in jüngster Zeit durch das Earth Networks ergänzt, ein Technologieunternehmen, das mit Scripps zusammenarbeitet, um das globale Treibhausgas-Monitoring-Netzwerk auszubauen. Sie galten als erster Beleg dafür, dass die Klimaerwärmung auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen ist.

schrieb dazu am 13.05.2019 im Online-Magazin Telepolis: “Der letzte Rekord war erst im April 2018 erreicht worden, als die Kurve über 410 ppm geklettert war. Die Klimaforscher sprachen von einem Weckruf, nachdem bereits 2016 die Schwelle von 400 ppm überschritten wurde. Als Charles David Keeling die Messungen begann, lagen die Werte noch bei 320 ppm”. Keelings messtechnischer Beleg des globalen Anstiegs der atmosphärischen Kohlenstoffdioxid-Konzentration gelten als Ausgangspunkt für die heutigen großen Sorgen über die globale Erwärmung. Es ist der “wichtigste Datensatz des zwanzigsten Jahrhunderts im Hinblick auf Umweltbelastungen” (nach: earthobservatory.nasa.gov/IOTD/view).

Rötzer weiter: “Nach Messungen von im Eis eingeschlossenen Luftblasen ist zu vermuten, dass die CO2-Konzentration im Jahr 2018 so hoch war, wie mindestens seit 800.000 Jahren nicht mehr (siehe solarify.eu/co2-gehalt-auf-hoechststand-seit-800-000-jahren). Die WMO berichtete, dass ein vergleichbarer Anstieg der CO2-Konzentration 2-3 Millionen Jahre zurückliegt, als die Temperatur um 2-3 Grad Celsius wärmer und der Meeresspiegel um 10-20 Meter höher gewesen sei.

Der Meteorologe Eric Holthaus erklärt: ‘Das ist das erste Mal in der menschlichen Geschichte, dass es in der Atmosphäre unseres Planeten mehr als 415 ppm CO2 gegeben hat. Nicht nur in der aufgezeichneten Geschichte, nicht nur seit Erfindung der Landwirtschaft vor 10.000 Jahren, sondern noch bevor der moderne Menschen vor Millionen von Jahren lebte. Wir kennen keinen Planeten wie diesen.’

Im März berichtete die NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration), dass drei der vier höchsten Anstiege der Konzentration in den letzten vier Jahren geschehen sei. 2018 stieg sie um 2,87 ppm. Während der letzten zwei Jahrzehnte sei der Anstieg etwa 100mal schneller verlaufen als bei vorhergehenden natürlichen Anstiegen, wie sie etwa am Ende der letzten Eiszeit vor 11.000-17.000 Jahren geschehen sind.”

Solarify zum CO2-Anstieg: Als Florian Rötzer seinen Telepolis-Artikel schrieb (wahrscheinlich angeregt von Science Alert) betrug der Rekoredwert noch 415,26 ppm – binnen weniger Stunden war er bereits bei 415,50 angekommen – was die Geschwindigkeit symbolisiert…

->Quelle: