Weißes Haus will Klimaskepsis erzwingen

Wissenschaftler warnen: Forscherkarrieren könnten beschädigt werden

Laut Scientific American wächst in den USA die Besorgnis über Berichte, Forscher im Staatsdienst könnten zur Teilnahme an der umstrittenen Untersuchung gezwungen werden, schreibt Scott Waldman am 07.06.2019 in E&E News/climatewire. Amerikanische Wissenschaftler reagierten scharf auf Enthüllungen, dass das Weiße Haus Wege plane, Forscher in Bundesbehörden zu zwingen, die Glaubwürdigkeit der Mainstream-Klimawissenschaft anzuzweifeln. Das Weiße Haus drohe, Experten in konspirative Praktiken hinein zu ziehen, die ihre Karrieren beschädigen könnten.

Der Aufruhr kam auf, nachdem einige Beamte des Weißen Hauses versucht hatten, eine Debatte über ein sogenanntes “rotes Team” zu organisieren, um die wissenschaftlichen Erkenntnisse in Frage zu stellen, die der nationalen Klimabewertung zugrunde liegen. Die Maßnahme wird von den Wissenschaftlern weithin als Versuch angesehen, die öffentliche Wahrnehmung der Auswirkungen steigender Temperaturen zu irritieren. Das Weiße Haus prüfe, ob Wissenschaftler von NOAA, NASA oder anderer Behörden verpflichtet werden könnten, an der Überprüfung teilzunehmen. Das Programm würde durch den Nationalen Sicherheitsrat laufen und als “Korrektur” der nationalen Klimabewertung dargestellt werden, so die an der Planung beteiligten Quellen.

Aus THINKPROCESS, 03.06.2019: Die Trump-Regierung verstärkt ihre Bemühungen, die Klimawissenschaft zu diskreditieren, indem sie eine ausgewählte Gruppe einrichtet, um zu versuchen, die Fakten, die ihr nicht gefallen, in Zweifel zu ziehen – alles unter dem Deckmantel einer offiziellen Überprüfung. Trump, der im Wahlkampf den Klimawandel als “Hoax” (Schwindel) abgetan hat, bevölökerte seine Regierung mit Menschen, die alles daran setzen würden, das Gegenteil zu unterdrücken, zu verdunkeln und zu verspotten. Auch wenn die aktuelle Wissenschaft über die Auswirkungen des Klimawandels während Trumps Amtszeit nur stabiler und klarer geworden ist, scheint die Regierung ihr sprichwörtliches Loch tiefer in den Sand zu graben – ihren Kopf zu verstecken, um sich von der Realität der Welt abzuschirmen.
William Happer, Senior Director of Emerging Technologies beim National Security Council, treibt seinen Plan voran, die gründlich überprüfte Klimawissenschaft zu untersuchen und informierte Trump Anfang dieses Monats darüber, berichtete E&E News. (Dies scheint überhaupt eines der wenigen klimapolitischen Briefings gewesen zu sein, die der Präsident erhalten hat; vor allem sagte der Leiter der National Oceanic and Atmospheric Administration Ende letzten Jahres, dass er Trump noch nie über den Klimawandel informiert habe.)
Happer, Physikprofessor und prominenter Klimawandelleugner, hat die angeblichen Vorteile der Verbrennung fossiler Brennstoffe angepriesen. Er behauptete, dass es eine Kohlendioxid-“Dürre” gebe, und sagte, dass mehr Kohlenstoffbelastung “ein Vorteil” für die Menschheit wäre. In einem CNBC-Auftritt 2014 verteidigte Happer wütend seine Bemerkungen, die er machte, indem er behauptete: “Die Dämonisierung von Kohlenstoff war genau wie die Dämonisierung der armen Juden unter Hitler”. Mit seiner neuen Plattform im Nationalen Sicherheitsrat wird Happer Berichten zufolge versuchen, wissenschaftliche Erkenntnisse in der staatlichen nationalen Klimabewertung (NCA) in Frage zu stellen, die von der Trump-Regierung im vergangenen Herbst veröffentlicht wurde.

Katharine Hayhoe, Klimaforscherin und Professorin für Politikwissenschaften, Hauptautorin der offiziellen Klimabewertung, beschrieb den Plan des Weißen Hauses auf E&E News/climatewire als politische Anstrengung, die Ansehen von Wissenschaftlern beschädigen könnte: “Wissenschaftler im Staatsdienst zu zwingen, solide, durch Tausende von Peer-Review-Studien etablierte wissenschaftliche Erkenntnisse, die über 160 Jahre zurückreichen, in Zweifel zu ziehen während viele dieser gleichen Wissenschaftler sich bereits selbst zensieren, um nicht mit der Linie ihrer Behörden in Konflikt zu geraten, ist eine Einschüchterungstaktik, die dazu benutzt werden kann, Menschen aus staatlichen Positionen zu vertreiben oder sogar die Karriere derer zu ruinieren, die anderer Meinung sind”, sagte Hayhoe. “Wahre Wissenschaft wird in der wissenschaftlichen Literatur diskutiert, nicht in Gangstergerichten, die von Politikern mit Tagesordnungen eingerichtet wurden, die darauf angewiesen sind, das Wasser zu verschlammen und die Wahrheit zu verbergen, um erfolgreich zu sein.”

Sie sagte, dass das “Rote Team” sich der gleichen Kontrolle unterziehen sollte, die auch bei der nationalen Klimabewertung angewandt worden sei. Der Bericht war von den Bundesbehörden geprüft worden und hatte eine öffentliche Diskussionsfrist durchlaufen. “Wer glaubt, dass er mehr versteht als über 400 Bundes- und Wissenschaftsautoren, Experten in allen relevanten Bundesbehörden und der National Academy of Sciences, dem führenden wissenschaftlichen Gremium dieses Landes?” fragte Hayhoe.

Gavin Schmidt ist ein von Beamten des Weißen Hauses als möglicher Teilnehmer an der Debatte identifizierter Wissenschaftler. Als Direktor des NASA Goddard Institute for Space Studies in New York ist Schmidt ein führender Experte für den Klimawandel. Er lehnte es ab, den Plan zu kommentieren und sagte, dass niemand ihn gebeten habe, daran teilzunehmen. “Niemand ist tatsächlich auf mich zugekommen, und ich weiß nicht, ob sich jemand an mein Management gewandt hat, um meine Zeit dafür in Anspruch zu nehmen”, sagte Schmidt.

Es ist nicht klar, ob NASA-Chef Jim Bridenstine die Idee einer solchen Diskussion unterstützt. Als republikanischer Kongressabgeordneter war Bridenstine Kritiker der Klimawissenschaften. Seit er jedoch die Raumfahrtbehörde übernommen hat, hat er die Forschung der Behörde zum Klimawandel verteidigt. Die Bemühung des Weißen Hauses sehe aus wie ein “Schauprozess”, dazu entworfen, die öffentliche Wahrnehmung vom Vertrauen der Wissenschaftler in die vom Menschen verursachte globale Erwärmung zu verwirren, sagte Bob Kopp, Direktor des Rutgers University Institute of Earth, Ocean and Atmospheric Sciences und Mitautor der Nationalen Klimabewertung.

“Sie werden eine hochgebildete, aber kleine Gruppe von Klimawissenschaftlern nehmen und sie bitten, sie zwingen, eine vom Kongress angeordnete Maßnahme zu wiederholen”, so Kopp unter Bezugnahme auf die nationale Klimabewertung. “Das Wesentliche, was erreicht wird, ist, dass es die Menschen davon ablenkt, legitime Bewertungsaufgaben zu verstehen, die der Öffentlichkeit und der politischen Gemeinschaft dienen sollen.”

->Quellen: