Trump will Alaskas Tongass-Nationalpark abholzen lassen

Noch ein Waldfrevel-Präsident

Nationalforst in Gefahr” betitelte der Nachrichtensender n-tv die aus der Washington Post übernommene Meldung, US-Präsident und Bolsonaro-Buddy Donald Trump habe seinen Landwirtschaftsminister Sonny Perdue angewiesen, die Abholzungsbeschränkungen für den Tongass-Nationalforst in Alaska aufzuheben. Die “Post” beruft sich bei ihrer Veröffentlichung auf ein Gespräch zwischen Trump und Alaskas Gouverneur Mike Dunleavy (“unter drei Personen”) an Bord der Air Force One. Das 6,9 Millionen Hektar große Gebiet beherbergt mehr als die Hälfte der weltweiten Bestände sogenannter gemäßigter Regenwälder.

Trump hat laut Washington Post persönliches Interesse am “Forst-Management”, ein Begriff, den er seit seinem Amtsantritt “neu definiert” hat, wie er im vergangenen Jahr einer Gruppe von Abgeordneten sagte. Politiker kämpfen seit Jahren um das Schicksal des Tongass-Urwalds, ein wichtiger Teil des südöstlichen Alaskas, voll von alt gewachsener Fichte, Hemlock und Zeder, mit Flüssen als Laichgebiet voller Lachse und malerischen Fjorden (so die Post). Präsident Bill Clinton hat nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden aus dem Amt 2001 mehr als die Hälfte der Holzeinschläge verboten, als er den Bau von Straßen in 58,5 Millionen Hektar unbebautem Nationalwald im ganzen Land untersagte (“roadless rule”). Präsident George W. Bush versuchte zwar, diese Politik umzukehren und erlaubte eine Handvoll Holzverkäufe im Tongass, doch ein Bundesrichter setzte den Clinton-Erlass wieder ein.

Mit seinem Unterfangen würde Trump diesen Beschluss Clintons aushebeln und das Gebiet für Abholzung, Bergbau und Energiewirtschaft freigeben. Sollte Trumps Vorstoß Erfolg haben, könnten bis zu 3,8 Millionen Hektar fallen. Vor allem die Holzindustrie und der Tourismus würden von den neu erschlossenen Gebieten profitieren. Gleichzeitig hätte der US-Präsident aber ein Image- und Fischproblem. Trump ist nicht der Einzige – Dunleavy und die republikanische Senatorin Lisa Murkowski hatten hatten ihn bereits dazu gedrängt. Murkowski hatte in einem Statement angemahnt, die Regelung verhindere dort eine nachhaltige, ganzjährige Bewirtschaftung. “Die Holzindustrie ist stark zurückgegangen und es ist erstaunlich, dass sich die wenigen verbliebenen Betriebe im größten nationalen Wald unseres Landes ständig Sorgen machen müssen, dass der Vorrat nicht mehr ausreicht”, schrieb sie laut Post. Im südöstlichen Teil Alaskas spielt die Holzindustrie mit nur einem Prozent der Arbeitsplätze jedoch kaum eine Rolle. Der Handel mit Fisch und Meeresfrüchten macht dagegen 8 Prozent der Jobs aus, der Tourismus 17. Mit dem Ausbau der Infrastruktur würde Trump zwei der drei Bereiche fördern und neue Jobs schaffen – ein Kernthema in der Regierung des Präsidenten.

chatten und regeln so die Wassertemperatur. Zudem verhindern sie die Ablagerungen an den Flussufern, die Geburtsort für 40 Prozent aller Wildlachse sind. Die Fischerei setzt aber jährlich fast eine Milliarde Dollar um. “Sie müssen die Bäume stehen lassen, um die Fische in den Bächen zu halten”, sagte Chris Wood, Präsident der Umweltgruppe Trout Unlimited, zur Washington Post. Ein noch größeres Problem wäre für Trump allerdings der Imageschaden. Die mögliche Abholzung des Waldgebietes fällt in die denkbar ungünstigste Zeit, da im Amazonas nach den jüngsten Angaben der brasilianischen Weltraumagentur INPE mehr als 80.000 Brände toben.

2016 hatte der Forstdienst einen Plan entwickelt, den althergebrachten Holzeinschlag in der Tongass innerhalb eines Jahrzehnts ganz abzubauen. Der Kongress hat mehr als 5,7 Millionen Hektar des Waldes zur “Wildnis” erklärt, die unter keinen Umständen erschlossen werden dürfen. Wenn Trumps Plan erfolgreich ist, könnte er 9,5 Millionen Hektar betreffen.

Alaskas politische Führer haben im Präsidenten einen mächtigen Verbündeten. Am 26.096.2019, nach einem Treffen mit Trump während eines Tankstopps auf der Luftwaffenbasis Elmendorf, sagte Dunleavy über den Präsidenten: “Er glaubt wirklich an die Möglichkeiten hier in Alaska, und er hat alles getan, was er kann, um mit uns an unseren Bergbauangelegenheiten und Holzbelangen zusammenzuarbeiten; wir haben auch über die Tarife gesprochen. Wir arbeiten an einer ganzen Reihe von Dingen zusammen, der Präsident kümmert sich sehr um den Staat Alaska.”

John Schoen, ein pensionierter Naturökologe, der im Tongasswald für das Alaska Department of Fish and Game arbeitete, war Mitautor eines Forschungspapiers aus dem Jahr 2013, in dem er feststellte, dass etwa die Hälfte der großen alten Baumbestände des Waldes im vergangenen Jahrhundert abgeholzt worden war. Die übrigen großen Bäume bieten einen kritischen Lebensraum für Braunbären, Sitka-Schwarzschwanzhirsche, einen Greifvogel namens Nördlicher Habicht und andere Arten, fügte er hinzu.

Der Präsident hat Perdue mit Fragen zur Waldbewirtschaftung bombardiert und angedeutet, dass er jede wichtige forstwirtschaftliche Entscheidung nach aktuellen und ehemaligen Hilfskräften abwägen will. Trump wollte Kalifornien als Vergeltung für die Art und Weise, wie Beamte die Wälder des Staates bewirtschafteten, die Bundesmittel entziehen, aber er folgte dem Plan nicht. Ein ehemaliger Trump-Mitarbeiter, der unter der Bedingung der Anonymität sprach, um Vergeltungsmaßnahmen zu vermeiden, sagte, dass die Forstpolitik für Trump zu einer “Obsession” geworden sei.

Chris Wood, Präsident der Umweltgruppe Trout Unlimited, schloss sich mit lokalen Geschäftsinhabern und Naturschutz- und Außenorganisationen zusammen, um Bundesbeamte zu drängen, begrenzte Änderungen an den Regelungen vorzunehmen. Er sagte, dass die Verschiebung die kommerzielle, sportliche und Subsistenzlachsfischerei in der Region gefährden könnte.

Wood, der während seiner Zeit im Forstdienst an der Clinton-Richtlinie gearbeitet hatte, sagte, dass in den letzten Jahren, Forstbeamte “verwirklicht haben, dass die goldene Gans der Lachs ist, nicht die Bäume”. Die Frage, welche Art von Straßen in den verbliebenen Wildwäldern der Vereinigten Staaten gebaut werden sollten, löste in den 90er Jahren heftige Kämpfe aus, die 2001 in der Regel ein Drittel der Besitztümer des Forest Service in einem Dutzend Staaten betraf. Einige westliche Gouverneure, darunter auch in Idaho und Wyoming, stellten die Beschränkungen in Frage.

In einigen Fällen haben Naturschützer und Entwickler Kompromisse geschlossen. Vor einem Jahrzehnt öffneten Beamte in Idaho etwa 400.000 Hektar straßenlose Gebiete, um den Betrieb einer Phosphatmine zu erleichtern und im Gegenzug 8,9 Millionen Hektar zu schützen.

Aber in Alaska war der Konsens schwieriger zu erreichen, da viele Staatsbeamte argumentierten, dass die Beschränkungen die Entwicklung behindert hätten. Die Forstverwaltung hat nach Angaben der Behörde mindestens 55 Projekte in straßenlosen Gebieten genehmigt, darunter 36 für den Bergbau und 10 für den Energiesektor. Die meisten gewinnen die Genehmigung “innerhalb eines Monats nach der Einreichung”, so ein Merkblatt der Behörde. Eine Reihe von Unternehmen, die in der Region tätig sind, unterstützen die derzeitigen Beschränkungen und argumentieren, dass die zerklüfteten Landschaften des Waldes, die reiche Tierwelt und das unberührte Gelände die Besucher anziehen.

Dan Blanchard, Inhaber und CEO des Abenteuerreise-Unternehmens UnCruise Adventures, sagte in einem Interview, als er in den 1980er Jahren als Bootskapitän arbeitete, “hatten wir eine schwierige Zeit, klare Kürzungen im Südosten Alaskas zu vermeiden”. “Der Wald ist zurückgekehrt”, sagt Blanchard, der 350 Mitarbeiter beschäftigt und jedes Jahr 7.000 Gäste nach Alaska bringt. “Die Nachfrage nach Wildnis und unbeschnittenen Gebieten ist dramatisch gestiegen. Unsere Sicht hier ist, dass es nur sehr wenige Orte auf der Welt gibt, die wild sind. Hier haben wir eine, im Südosten Alaskas, und sie wird in Gefahr gebracht.”

->Quellen: