“COP auf Scheitern angelegt”

Ein Interview

Michael Flammer, Direktor für nachhaltige Beschaffung der Westermann-Gruppe in Braunschweig und Klimaaktivist bei “Parents for Future” empfiehlt im Netzwerk LinkedIn ein Interview mit dem Direktor des Climate Emergency Institute und IPCC Expert Reviever Peter Carter: “Dieses Interview (https://lnkd.in/ed2T3Sg) von der COP25 zeigt, warum die Weltklimakonferenz so eingerichtet wurde, dass sie scheitert. Carter berichtet über die Ergebnisse der Konferenz. Und wenn man das Video bis zum Ende sieht, zeigt er eine verheerende Entwicklung in der Arktis: Eine plötzliche Explosion der Methankonzentrationen, die auch im Winter mindestens vier Monate lang bestehen bleiben.”

Die COPs seien auf Scheitern vorbereitet. Wir wüssten mit Sicherheit, dass die USA, Russland, Kuwait und Saudi-Arabien die Wissenschaft von den Verhandlungen ausschließen wollten. Und es scheint, dass sie bei dieser COP komplett außen vor gelassen worden sei. Denn am allerersten Tag der COP25 haben die Teilnehmer entschieden, sich nicht mit der Verbesserung ihrer nationalen Emissionsziele zu befassen. RCP2.6*) schafft es nie in eine COP. Es ist ein schreckliches Verbrechen, was diese Länder, die fossile Brennstoffe produzieren, tun.

Ohne Intervention, ohne starke Aussagen der Wissenschaftler der Welt wird nichts passieren. Es spielt keine Rolle, wie viel die jungen Leute sagen, sie werden völlig ignoriert werden. Ihr Leben wird durch den Verhandlungsprozess zerstört werden.”

*) RCP (Representative Concentration Pathways – RCPs) sind Szenarien für den 5. IPCC-Sachstandsbericht – RCP2,6 bedeutet, dass sich die Temperaturen über den Ozeanen weitgehend nur um 1 °C gegenüber 1986-2005 erwärmen. Deutliche Ausnahmen finden sich im wesentlichen nur über dem Nordpolarmeer. Auch die Kontinente zeigen in weiten Bereichen keine höhere Erwärmung. Im Inneren der Kontinente und in den hohen nördlichen Breiten erhöhen sich die Temperaturen jedoch stärker, insbesondere im nördlichen Sibirien und nördlichen Kanada. (wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/RCP-Szenarien)

Peter Carter fasst in dem am 10.12.2019 geführten Interview den Zustand des Erdklimas anschaulich und prägnant zusammen: die zunehmende Beschleunigung aller Phänomene, die den Klimawandel vorantreiben (Kohlendioxid-, Methan- und Lachgasemissionen); die hartnäckige Leugnung des Klima-Notstands und die Ablehnung jeglicher Maßnahmen, welche die kohlenstoffreichen, fossilen Energieträger liebenden Nationen – zumindest die Vereinigten Staaten, Russland, Kuwait und Saudi-Arabien – dagegen ergreifen. Man kann vermuten, dass sich auch Australien unter seiner derzeitigen reaktionären Morrison-Regierung den einwendenden “Karbonaholics” anschließen wird, obwohl es derzeit eine Megadürre mit massiven und unkontrollierten Waldbränden erlebt.

Die weltweite Durchschnittstemperatur liegt heute knapp 1,4°C über dem Niveau der Jahre 1951 bis 1980 (die Basislinie). Das Niveau im Jahr 1000 fiel mit der Basislinie zusammen. Zwischen 1000 und den Jahren der Basislinie sank die Temperatur auf ein durchschnittliches Tief von 0,5 °C unter der Basislinie, das sich von 1500 bis 1800 erstreckte. Alle Temperaturschwankungen während der 800 Jahre zwischen 1000 und 1800 lagen deutlich unter 0,5 °C (plus oder minus). Die globale Durchschnittstemperatur ist seit 1980 alle 14 Jahre um durchschnittlich 0,5 °C angestiegen. Die Klimawissenschaft hat 1,5 °C über der Basislinie als Schwelle zwischen Katastrophe und Kataklysmus identifiziert; die Schwelle von 2 °C über der Basislinie, die seit über einem Jahrzehnt als “sichere Grenze” propagiert wird, liegt tatsächlich über der roten Linie unseres Klimaänderungs-Tachometers: “aufgeblasener Motor”, Zusammenbruch der Biosphäre.

Der globale Kohlendioxid (CO2)-Gehalt lag zwischen 275 ppm und 285 ppm (ppm = parts per million, 1 ppm entspricht 0,01 Volumenprozent) zwischen den Jahren 1000 und 1800. Im Jahr 1900 lag er bei 300ppm und stieg seither immer schneller an. Die heutige CO2-Konzentration in der Atmosphäre beträgt 415 ppm, ein Wert, der zuletzt vor 3 Millionen Jahren aufgetreten ist.

Der globale Methan (CH4)-Wert lag zwischen 650 ppb und 700 ppb (ppb = parts per billion – Teile pro Milliarde) zwischen den Jahren 1000 und 1750. Seitdem ist der Methanspiegel immer weiter angestiegen: von 700 ppb im Jahr 1750 auf 850 ppb im Jahr 1900; und dann auf über 1850 ppb heute gezoomt. Methan ist ein 86 Mal stärkeres Treibhausgas als Kohlendioxid. Peter Carter beschreibt die massive Explosion des Methanausstoßes, die sich gerade jetzt bei Point Barrow, Alaska, abspielt.

Das globale Distickstoffoxid (N2O)-Niveau lag zwischen 264 ppb und 274 ppb zwischen den Jahren 1000 und 1880. Danach stieg er mit zunehmender Geschwindigkeit auf 332 ppb heute.

Wenn man bedenkt, dass der mittlere Meeresspiegel im Jahr 1900 auf einer Höhe der Basislinie lag (die auch mit seiner Höhe in den Jahren 1150, 1300, 1450 und 1800 zusammenfiel), waren seine Schwankungen um die Basislinie zwischen den Jahren 1000 und 1900 auf 8 cm (3,2 Zoll) über und 3 cm (1,2 Zoll) unter dem Meeresspiegel begrenzt. Seit 1900 ist die Höhe des mittleren Meeresspiegels auf heute fast 22 Zentimeter über der Basislinie gestiegen; eine stetige durchschnittliche Anstiegsrate von fast 2 Zentimetern pro Jahrzehnt seit Beginn des 20.

Carters sehr wichtige, prägnante und scharfe Zusammenfassung, wo unsere Welt heute in Bezug auf den Notstand des Klimawandels steht: blindlings aus der Katastrophe in den Kataklysmus – https://lnkd.in/ed2T3Sg. Das Interview wurde am 10. Dezember 2019 geführt.

->Quellen: