2019 forderten 15 Extremwetterereignisse Tausende Tote

Christian Aid-Bericht “Kosten zählen: 2019 – ein Klimakatastrophenjahr”

Der Klimawandel verschärfte auch 2019 wieder Stürme, Brände und Überschwemmungen: 15 Extremwetterereignisse haben Tausende Tote gefordert und Milliarden Euro gekostet. Das errechnete die Entwicklungsorganisation Christian Aid in ihrem Bericht “Counting the cost: 2019 – a year of climate breakdown” vom 27.12.2019. Alle Extremwetterereignisse seien durch den Klimawandel verschärft oder wahrscheinlicher geworden.

Zerstörerische Wetterereignisse 2019

  • Im Januar gab es Überschwemmungen in Argentinien und Uruguay, die 11.000 Menschen aus ihren Häusern vertrieben, und in Australien, wo es an einigen Orten so viel geregnet hat wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1888.
  • Im März fegte der Sturm Eberhard über Europa, während der Zyklon Idai in Simbabwe, Mosambik und Malawi Tod und Verwüstung verursachte. Überschwemmungen begannen im Mittleren Westen Amerikas (12,5 Mrd. $) und im Iran (8,3 Mrd. $) riesige finanzielle Verluste zu verursachen.
  • Im Mai und Juni entstanden in Asien Schäden in Höhe von 28 Milliarden Dollar: Der Zyklon Fani traf Indien und Bangladesch, Teile Chinas erlebten die höchsten Regenfälle seit 60 Jahren und in Nordindien führte ein stärker als sonst üblicher Monsun zu Überschwemmungen, bei denen 1900 Menschen starben.
  • Im September und Oktober verursachten die Taifune Faxai und Hagibis in Japan mehr als 20 Milliarden Dollar Schaden und störten die dort stattfindende Rugby-Weltmeisterschaft.
  • In Nordamerika verursachte der Hurrikan Dorian Zerstörungen entlang der Ostküste von den Bahamas bis nach Kanada und tötete 673 Menschen.
    Das teuerste Ereignis fand Ende des Jahres statt, mit Schäden im Wert von 25 Milliarden Dollar, die im Oktober und November durch Waldbrände in Kalifornien verursacht wurden.
  • Die Brände in Australien sind nicht berücksichtigt.

Zusammenfassung des Berichts

Das durch den Klimawandel angeheizte Extremwetter hat 2019 jeden Winkel der Erde heimgesucht. Vom südlichen Afrika bis Nordamerika und von Australien und Asien bis Europa brachten Überschwemmungen, Stürme und Brände Chaos und Zerstörung. Dieser Bericht identifiziert 15 der zerstörerischsten Wetterereignisse des Jahres. Alle Katastrophen verursachten Schäden von mehr als 1 Milliarde US-Dollar, vier davon kosteten mindestens 10 Milliarden US-Dollar. Diese Zahlen sind wahrscheinlich unterschätzt, da sie oft nur versicherte Schäden ausweisen und andere finanzielle Kosten, wie Produktivitätsverluste und nicht versicherte Verluste, nicht immer berücksichtigt werden. Die Finanzzahlen zeigen keineswegs das ganze Bild – oder auch nur die wichtigsten Teile davon.

Der Bericht enthält auch Schätzungen der bei jedem Ereignis getöteten Personen. Die überwältigende Mehrheit der Todesfälle wurde durch nur zwei Ereignisse in Indien und im südlichen Afrika verursacht – ein Spiegelbild dafür, dass die Ärmsten der Welt den höchsten Preis für die Folgen des Klimawandels zahlen. Die finanziellen Kosten waren dagegen in den reicheren Ländern am höchsten: Japan und die USA litten unter drei der vier teuersten Ereignisse. Jede der im Bericht genannten Katastrophen steht in einem Zusammenhang mit dem Klimawandel.

In einigen Fällen haben die Wissenschaftler den physikalischen Mechanismus identifiziert, durch den der Klimawandel das jeweilige Ereignis beeinflusst hat, oder das Ausmaß seiner Beziehung zur vom Menschen verursachten Erwärmung berechnet. In anderen Fällen stimmen die Ereignisse mit den Warnungen der Wissenschaftler überein, dass sie bei der Erwärmung des Planeten eintreten werden. Die Extreme in diesem Bericht traten auf einem Planeten auf, der heißer ist als alles, was die Menschen je erlebt haben, und es wird noch schlimmer werden, aufgrund der bereits geschehenen Erwärmung durch die bestehenden Emissionen.

  • 2019 war etwa 1°C heißer als der vorindustrielle Durchschnitt und wird wahrscheinlich das zweitheißeste Jahr in den Aufzeichnungen gewesen sein. Aber wenn nicht dringend Maßnahmen zur Verringerung der Emissionen ergriffen werden, werden die globalen Temperaturen in den nächsten 20 Jahren um mindestens weitere 0,5°C und bis zum Ende des Jahrhunderts um weitere 2-3°C ansteigen.
  • 2019 war nicht die neue Normalität. Das Weltwetter wird immer extremer werden, und die Menschen auf der ganzen Welt werden weiterhin den Preis dafür zahlen. Die Herausforderung, die vor uns liegt, ist es, die Auswirkungen durch tiefe und schnelle Emissionssenkungen zu minimieren.

Sturm Eberhard

Mitte März 2019 zog der Orkan (oder außertropischer Zyklon) Eberhard über Europa hinweg und verursachte weitreichende Schäden. Eberhard traf am 9. März mit einer Geschwindigkeit von mehr als 140 km/h auf Großbritannien, Belgien und die Niederlande, bevor er nach Osten zog und Deutschland, Polen, Tschechien und die Ukraine heimsuchte. Mindestens vier Menschen wurden durch umstürzende Bäume und andere Trümmer getötet, und die versicherten Schäden durch den Sturm wurden auf 1-1,7 Mrd. $ geschätzt. Der Verkehr wurde stark gestört, mit langen Verzögerungen auf den Schienen und Straßen. Fast eine Million Haushalte verloren in ganz Europa Strom. Klimawissenschaftler haben herausgefunden, dass schwere außertropische Wirbelstürme mit steigender Temperatur immer wahrscheinlicher Europa treffen werden. Nach zwei getrennten Studien28 werden schädliche Windstürme infolge der vom Menschen verursachten Erwärmung häufiger auftreten und die von jedem Sturm verursachten Schäden zunehmen werden. Eine Analyse der Auswirkungen dieser Projektionen für das Vereinigte Königreich legt nahe, dass die Versicherungsansprüche aus Stürmen in Teilen des Landes bei anhaltender Erwärmung um 50% steigen könnten.

Christian Aid ist eine in London beheimatete christliche Organisation, die darauf dringt, dass sich die Welt schnell zu einem Ort wandeln kann und muss, in dem jeder ein erfülltes Leben frei von Armut führen kann. CA arbeitet weltweit für einen tiefgreifenden Wandel, der die Ursachen der Armut beseitigt, und das Streben nach Gleichheit, Würde und Freiheit für alle, unabhängig vom Glauben oder Nationalität befördert. CVA versteht sich als Teil einer breiteren Bewegung für soziale Gerechtigkeit und bietet dringende, praktische und effektive Hilfe, wo die Not groß ist, zur Bekämpfung der Auswirkungen der Armut sowie ihrer Ursachen.

->Quellen: