Heißeste je gemessene Dekade

Daten der US-Institutionen Nasa und NOAA

Wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa und die National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) am 15.01.2020 mitteilten, hat die Erde die heißeste je gemessene Dekade erlebt. Die Durchschnittstemperatur der Jahre 2010 bis 2019 habe bei 14,7 Grad Celsius gelegen und damit um 0,8 Grad über dem Durchschnitt des 20. Jahrhunderts. 2019 war die globale Oberflächentemperatur der Erde nach unabhängigen Analysen von NASA und NOAA die zweitwärmste seit 1880, dem Beginn der modernen Aufzeichnungen.

“Kein einzelnes heißes Jahr – auch kein heißer Tag oder keine heiße Jahreszeit – ist für sich allein ein Beweis für den Klimawandel. Aber dieses heiße Jahr ist nur eines von vielen heißen Jahren in diesem Jahrzehnt”, sagte Kate Marvel, eine Wissenschaftlerin der NASA und der Columbia University der Washington Post. “Der Planet ist statistisch gesehen :nachweislich wärmer als vor der industriellen Revolution. Wir wissen, warum. Wir wissen, was es bedeutet. Und wir können etwas dagegen tun.”

Der langfristige Erwärmungstrend der Erde ist in dieser Visualisierung der globalen Temperaturaufzeichnung der NASA zu sehen, die zeigt, wie sich die Temperaturen der Erde im Laufe der Zeit verändern, verglichen mit einem Basisdurchschnitt von 1951 bis 1980. Der Rekord wird als laufender Fünfjahresdurchschnitt dargestellt – © NASA’s Scientific Visualization Studio/Kathryn Mersmann)

Weltweit waren die Temperaturen 2019 nach denen von 2016 die zweithöchsten und setzten den langfristigen Erwärmungstrend der Erde fort: Die vergangenen fünf waren die wärmsten der letzten 140 Jahre. 2019 waren sie um 0,98° C wärmer als der Mittelwert von 1951 bis 1980, so die Wissenschaftler des Goddard Institute for Space Studies (GISS) der NASA in New York.

Laut NOAA hat sich die globale Erwärmung in den letzten 40 Jahren im Vergleich zu früher im 20. Jahrhundert beschleunigt. Die jährliche globale durchschnittliche Oberflächentemperatur steigt nun mit einer durchschnittlichen Rate von etwa 0,18 Grad Celsius (0,32 Fahrenheit) pro Jahrzehnt.

Nasa-Wissenschaftler Gavin Schmidt prophezeit, die “Temperatur-Rekordjagd” werde weitergehen: “Das gerade zu Ende gegangene Jahrzehnt ist eindeutig das wärmste Jahrzehnt, das jemals aufgezeichnet wurde. Jedes Jahrzehnt seit den 1960er Jahren war eindeutig wärmer als das davor.” Seit den 1880er Jahren ist die durchschnittliche globale Oberflächentemperatur gestiegen und die Durchschnittstemperatur liegt nun mehr als 16,7° C über der des späten 19. Jahrhunderts. Zur Referenz: Die letzte Eiszeit war etwa 12 ° C kälter als die vorindustriellen Temperaturen.

Die Washington Post am 15.01.2019: “Führende Persönlichkeiten aus Nationen auf der ganzen Welt haben beschlossen, die Erderwärmung auf nicht mehr als 1,5 Grad Celsius (2,7 Grad Fahrenheit) über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen, um den katastrophalen Anstieg des Meeresspiegels, immer tödlichere extreme Wetterereignisse und andere klimabedingte Katastrophen zu verhindern. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, wäre jedoch eine rasche, transformatorische Abkehr von fossilen Brennstoffen erforderlich, die sich noch nicht konkretisiert hat.

Stattdessen erreichten die globalen Treibhausgasemissionen im Jahr 2019 ein Rekordhoch, auch wenn sie in den Vereinigten Staaten leicht zurückgingen, und die Menge an Kohlendioxid in der Atmosphäre liegt nun auf dem höchsten Niveau der Menschheitsgeschichte – ein Niveau, das wahrscheinlich seit 3 Millionen Jahren nicht mehr auf dem Planeten erreicht worden ist” (siehe: advances.sciencemag.org).

Jährliche Temperaturanomalien 1880 bis 2019, bezogen auf den Mittelwert von 1951-1980, wie sie von der NASA, der NOAA, der Berkeley Earth Research Group, dem Met Office Hadley Centre (UK) und der Cowtan and Way Analyse aufgezeichnet wurden. Obwohl es von Jahr zu Jahr geringe Schwankungen gibt, zeigen alle fünf Temperaturaufzeichnungen Spitzen und Täler im Einklang miteinander. Alle zeigen eine rasche Erwärmung in den letzten Jahrzehnten, und alle zeigen, dass das letzte Jahrzehnt das wärmste war – Copyright © NASA GISS/Gavin Schmidt

Mit Hilfe von Klimamodellen und der statistischen Analyse der globalen Temperaturdaten sind die Wissenschaftler zu dem Schluss gekommen, dass dieser Anstieg vor allem durch den erhöhten Ausstoß von Kohlendioxid und anderen durch menschliche Aktivitäten erzeugten Treibhausgasen in die Atmosphäre verursacht wurde.

“Wir sind 2015 in eine Phase mit einer Erwärmung von mehr als 1,7° C eingetreten und es ist unwahrscheinlich, dass wir wieder zurückkommen werden. Das zeigt, dass das, was passiert, anhaltend ist und kein Zufall, der auf ein Wetterphänomen zurückzuführen ist: Wir wissen, dass die langfristigen Trends durch die steigenden Treibhausgaswerte in der Atmosphäre beschleunigt werden”, so Schmidt.

Forscher von Berkeley Earth sagten, dass kein Ort auf der Erde 2019 im Jahresdurchschnitt einen Rekordkältepegel erlebt hat. Aber 36 Länder – von Belize bis Botswana, von der Slowakei bis Südafrika – erlebten ihr heißestes Jahr seit Beginn der instrumentellen Aufzeichnungen. Dieselben Forscher schätzten, dass eine weitere Erwärmung bevorsteht, mit einer 95-prozentigen Wahrscheinlichkeit, dass 2020 eines der fünf heißesten Jahre wird. Für 10 Prozent der Erde war 2019 das heißeste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen.

Messsicherheit 95 %

Da sich die Standorte der Wetterstationen und die Messpraktiken im Laufe der Zeit ändern, ist die Interpretation der spezifischen jährlichen globalen Mitteltemperaturunterschiede mit einigen Unsicherheiten behaftet. Unter Berücksichtigung dieser Tatsache schätzt die NASA, dass die globale mittlere Veränderung im Jahr 2019 mit einer Genauigkeit bis 0,1 Grad Fahrenheit und einer Sicherheit von 95 % vorliegt. Die Wetterdynamik beeinflusst zudem oft die regionalen Temperaturen, so dass nicht jede Region der Erde ähnlich stark erwärmt wurde. Die NOAA fand heraus, dass die Jahresmitteltemperatur 2019 für die zusammenhängenden 48 Vereinigten Staaten die 34.wärmste in den Aufzeichnungen war, was ihr eine Klassifizierung “wärmer als der Durchschnitt” verleiht. Die arktische Region hat sich seit 1970 etwas mehr als dreimal so schnell erwärmt wie der Rest der Welt.

Steigende Temperaturen in der Atmosphäre und im Ozean tragen zu den anhaltenden Massenverlusten aus Grönland und der Antarktis und zur Zunahme einiger Extremereignisse wie Hitzewellen, Waldbrände, intensive Niederschläge bei. Die Temperaturanalysen der NASA umfassen Oberflächen-Temperaturmessungen von mehr als 20.000 Wetterstationen, schiffs- und bojengestützten Beobachtungen der Meeresoberflächen-Temperaturen sowie Temperaturmessungen von antarktischen Forschungsstationen. Diese In-situ-Messungen werden mit einem Algorithmus analysiert, der die unterschiedlichen Abstände der Temperaturstationen rund um den Globus und städtische Wärmeinseleffekte berücksichtigt, die die Schlussfolgerungen verzerren könnten. Diese Berechnungen ergeben die Abweichungen der globalen Durchschnittstemperatur von der Basisperiode 1951 bis 1980.

Die NOAA-Wissenschaftler verwendeten einen Großteil der gleichen Temperaturrohdaten, jedoch mit einer anderen Interpolation in die Polargebiete der Erde und andere datenarme Regionen. Die NOAA-Analyse ergab, dass die globalen Temperaturen 2019 um 0,95° C über dem Durchschnitt des 20. Jahrhunderts lagen.

Der vollständige NASA-Datensatz für die Oberflächentemperatur 2019 und die vollständige Methodik zur Berechnung der Temperatur und ihrer Unsicherheiten sind verfügbar unter: data.giss.nasa.gov/gistemp. (Die GISS ist ein Labor innerhalb der geowissenschaftlichen Abteilung des Goddard Space Flight Center der NASA in Greenbelt, Maryland. Das Labor ist an das Earth Institute und die School of Engineering and Applied Science der Columbia University in New York angeschlossen.)

Die NASA nutzt den einzigartigen Aussichtspunkt des Weltraums, um die Erde als ein zusammenhängendes System besser zu verstehen. Die Agentur nutzt auch luft- und bodengestützte Messungen und entwickelt neue Wege, die Erde mit Langzeitdatensätzen und Computeranalysewerkzeugen zu beobachten und zu untersuchen, um besser zu erkennen, wie sich unser Planet verändert. Die NASA teilt dieses Wissen mit der Weltgemeinschaft und arbeitet mit Institutionen in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt zusammen, die zum Verständnis und zum Schutz unseres Heimatplaneten beitragen.

Eine kürzlich durchgeführte Untersuchung der Washington Post fand zahlreiche Orte rund um den Globus, die sich im vergangenen Jahrhundert bereits um mindestens 2° C erwärmt haben. Das ist eine Zahl, die von Wissenschaftlern und Politikern als rote Linie identifiziert wurde, wenn der Planet katastrophale und irreversible Folgen vermeiden will. Ganze Länder, darunter die Schweiz und Kasachstan, haben sich bereits um 2° C erwärmt, und es gibt weltweit weitere Brennpunkte, insbesondere in der sich schnell erwärmenden Arktis. Wissenschaftler sagen, dass die extreme Erwärmung dazu beiträgt, Waldbrände von Australien bis Kalifornien zu schüren, den Permafrost von Alaska bis Sibirien zu schmelzen und intensivere Stürme und Überschwemmungen anzuheizen. Außerdem verändert sie die Meeresökosysteme von Kanada über Südamerika bis zur afrikanischen Küste und bedroht die Tierwelt und die Lebensgrundlagen derer, die vom Meer abhängig sind.

Selbst wenn Millionen von Demonstranten auf die Straße gegangen sind, um Maßnahmen zu fordern, klagt die Washington Post haben die führenden Politiker der Welt bisher kaum die Fähigkeit gezeigt, so schnell zu handeln, wie es laut Wissenschaftlern notwendig ist, um die Treibhausgasemissionen zu reduzieren. In einem düsteren Bericht vom vergangenen Herbst warnten die Vereinten Nationen, dass die Welt so viel Zeit damit verschwendet hat, den Willen zur Bekämpfung des Klimawandels aufzubringen, dass drastische, beispiellose Emissionssenkungen nun die einzige Möglichkeit sind, eine sich immer weiter verstärkende Folgekaskade zu vermeiden. Der Bericht der Vereinten Nationen besagt, dass die globalen Temperaturen bis zum Ende des Jahrhunderts um bis zu 3,2 Grad Celsius ansteigen werden und dass die Emissionen ab diesem Jahr um 7,6 Prozent pro Jahr sinken müssen, um die ehrgeizigsten Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen.

Zeke Hausfather, Klimaforscher bei Berkeley Earth, sagte, dass die Menschen trotz des klaren Erwärmungstrends noch immer die Möglichkeit haben, das zu gestalten, was vor ihnen liegt. “Wir haben noch keine Anzeichen für eine Verlangsamung der globalen Erwärmung, aber auch keine Anzeichen für eine Verlangsamung der globalen Emissionen”, sagte er. “Was in Zukunft passiert, hängt sehr stark von unseren Treibhausgasemissionen als Gesellschaft ab. Wenn wir weiterhin auf dem derzeitigen Niveau emittieren, werden wir die Erwärmung in etwa gleichem Maße fortsetzen. “Was in der Zukunft passiert, liegt wirklich an uns.”

->Quellen: