Stand der Energiewende in den Bundesländern

Statusreport für 2019/2020 veröffentlicht

Die Bundesländer spielen für die Gestaltung der Energiewende in Deutschland eine wesentliche Rolle: Ob es um die Flächenausweisung für Erneuerbare Energien, den Ausbau von Wärmenetzen und E-Ladestationen oder den Kohleausstieg geht: In vielen Bereichen haben die Länder einen entscheidenden Einfluss. Die neue AEE-Publikation „Statusreport Föderal Erneuerbar 2019/2020“ widmet sich auf etwa 230 Seiten den neuesten Entwicklungen der Energiewende auf Länderebene.

Die deutschen Bundesländer verfügen über teils sehr unterschiedliche Voraussetzungen sowie individuelle Stärken und Schwächen. Entsprechend hat jedes Bundesland seine eigene Herangehensweise bei der Umsetzung der Energiewende.

„Unser Statusreport fasst den Fortschritt der Energiewende auf Länderebene kompakt auf einen Blick zusammen. Die vielseitigen Daten und Fakten zu Strom, Wärme, Verkehr, Klimaschutz, Wirtschaft, Forschung und Effizienz zeichnen ein umfassendes Bild in den einzelnen Ländern“, sagt Robert Brandt, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien.

Die Länder als Treiber der Energiewende

„Diese Vielfalt ist Herausforderung und Chance zugleich: Einerseits braucht es ein gewisses Maß an zentraler Koordination und Steuerung. Andererseits können die Länder durch eigene Maßnahmen und Ziele die Energiewende insgesamt voranbringen“, erklärt Brandt zur Rollenverteilung zwischen Bund und Ländern. Mit dem Bundesländerreport will die AEE den Erfahrungsaustausch zwischen den Ländern anregen, denn der Föderalismus eröffnet den Ländern auch die Möglichkeit voneinander zu lernen. Die aktuellen Lösungsansätze werden in Interviews mit den für Erneuerbare Energien zuständigen Minister, mittels Best-Practice-Beispielen und durch eine Analyse der jeweiligen Landesenergiepolitik beleuchtet.

Weitere Informationen

Der Statusreport wurde im Rahmen des vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Projektes Föderal Erneuerbar erstellt.

Die Druckausgabe kann bei Bestellung von Einzelexemplaren kostenfrei über den Shop der AEE bezogen werdenDie Online-Version kann in der Mediathek kostenlos heruntergeladen werden

->Quelle und weitere Informationen: