Carbon Tracker: Kohlekraftwerke ökonomisch sinnlos

Finanz-Think-Tank: Kohleinvestoren riskieren 600 Milliarden Dollar an Stranded Assets

Erneuerbaren Energien werden weltweit konkurrenzlos. Am 12.03.2020 berichtete der unabhängige Finanz-Think-Tank Carbon Tracker unter dem Titel “Wie man über eine halbe Billion Dollar verschwenden kann” über die wirtschaftlichen Auswirkungen Erneuerbarer Energien auf Investitionen in Kohlekraftwerke. Denn: neue Wind- oder Sonnenenergie-Anlagen seien bereits billiger als 60% der in Betrieb befindlichen Kohlekraftwerke.

Carbon Tracker: Kohlekraftwerke ökonomisch sinnlos – Foto © Gerhard Hofmann, Agentur Zukunft für Solarify

Kohleentwickler riskierten, so Carbon Tracker, mehr als 555 Milliarden Euro in den Sand zu setzen, weil Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien in allen wichtigen Märkten bereits billiger sei als selbst aus neuen Kohlekraftwerken.  Der Bericht stellt außerdem fest, dass mehr als 60% der weltweiten Kohlekraftwerke Strom zu höheren Kosten erzeugen, als er durch den Bau neuer erneuerbarer Energien erzeugt werden könnte. Spätestens 2030 werde es in allen Märkten billiger sein, neue Wind- oder Solarkapazitäten zu bauen, als Kohle weiter zu betreiben.

Dazu Co-Autor Matt Gray, Carbon Tracker: “Erneuerbare Energien sind der Kohle auf der ganzen Welt überlegen, und die vorgeschlagenen Kohleinvestitionen laufen Gefahr, zu Stranded Assets zu werden, welche die kostspielige Kohlekraft für Jahrzehnte einschließen könnte. Der Markt treibt den Übergang zu kohlenstoffarmen Energien voran, aber die Regierungen hören nicht zu. Es ist wirtschaftlich sinnvoll, dass Regierungen neue Kohleprojekte sofort einstellen und bestehende Anlagen schrittweise auslaufen lassen.”

Co-Autorin Sriya Sundaresan, Co-Leiter der Energie- und Versorgungsunternehmen und , sagte: “Investoren sollten sich davor hüten, sich auf eine fortgesetzte Unterstützung der Regierung für Kohle zu verlassen, wenn ein Ausstieg ihre Wähler in Milliardenhöhe retten und ihre Wirtschaft wettbewerbsfähiger machen wird”.

Um die globale Erwärmung auf 1,5° C zu begrenzen, muss der weltweite Kohleeinsatz in der Stromerzeugung von 2010 bis 2030 um 80% sinken. Das bedeutet, dass bis 2040 jeden Tag ein Kohlekraftwerk in den Ruhestand gehen muss. Weltweit sind 499 GW neue Kohlekraftwerke geplant oder bereits im Bau, die 638 Milliarden Dollar kosten, aber Carbon Tracker warnt davor, dass Regierungen und Investoren ihre Investitionen möglicherweise niemals zurückerhalten werden, da Kohlekraftwerke in der Regel 15 bis 20 Jahre benötigen, um ihre Kosten zu decken. Der Bericht stellt fest, dass sinkende Kosten für Wind- und Solarenergie und die Investitionen, die zur Einhaltung der bestehenden Kohlenstoff- und Luftverschmutzungs-Vorschriften erforderlich sind, dazu führen, dass Kohle in keinem großen Markt mehr die billigste Energieform ist.

“Wie man über eine halbe Billion Dollar verschwenden kann”: Die wirtschaftlichen Auswirkungen deflationärer erneuerbarer Energien auf Investitionen in die Kohlekraftwerke bewertet die Wirtschaftlichkeit von 95% der weltweit in Betrieb, im Bau oder in der Planung befindlichen Kohlekraftwerke: 6.696 Betriebseinheiten (2.045 GW) und 1.046 Einheiten in der Pipeline (499 GW). Das zeigt dass:

  • in China 158 Milliarden Dollar in Gefahr sind , wobei 100 GW Kohlekraftwerke im Bau und 106 GW geplant sind. Es verfügt über 982 GW bestehender Kohlekraftwerke, deren Betrieb 71% mehr kostet als der Bau erneuerbarer Energieproduktionsstätten.
  • in Indien 80 Milliarden Dollar in Gefahr sind, wobei 37 GW Kohlekraftwerke im Bau und 29 GW geplant sind. Es verfügt über 222 GW an bestehender Kohlekapazität und die Hälfte – 51% – kostet mehr als der Bau erneuerbarer Energieproduktionsstätten.
  • in der EU 16 Milliarden Dollar für 7,6 GW neue Kohlekraftwerke gefährdet sind, vor allem in Polen und der Tschechischen Republik. Sie verfügt jedoch über 149 GW an betrieblicher Kohlekapazität und kostet 96% mehr als der Bau erneuerbarer Energieproduktionsstätten.
  • die USA über 254 GW an Kohlekapazität verfügen, und fast die Hälfte – 47% – kostet mehr als der Bau erneuerbarer Energieproduktionsstätten. Es ist keine neue Kohle geplant.
  • in Südostasien 78 GW an Kohlekraftwerken geplant oder im Bau sind, die 124 Milliarden Dollar kosten, aber bis 2030 wird es billiger sein, erneuerbare Energieproduktionsstätten zu bauen, als bestehende Kohlekraftwerke weiter zu betreiben.

Der Bericht wird Munition für die wachsende Zahl von Investoren liefern, die Finanzinstitutionen und Unternehmen dazu drängen, ihre Portfolios an das Pariser Klimaabkommen anzupassen. So hat Sir Christopher Hohn, der milliardenschwere Hedge-Fonds-Manager und Mitbegründer der Children’s Investment Fund Foundation (CIFF), die großen Zentralbanken und Finanzinstitute der EU und Großbritanniens aufgefordert, die Finanzierung von Kohle zu beenden, und drohte damit, Barclays, HSBC und Standard Chartered zu verklagen, wenn sie weiterhin neue Kohleprojekte finanzieren. “Kohle ist weltweit die größte Einzelquelle von Treibhausgasemissionen, und die Risiken ihrer fortgesetzten Nutzung im Energiesektor werden von den Regulierungsbehörden und dem Finanzsystem nicht ausreichend berücksichtigt”, sagte er in einer Erklärung auf der CIFF-Website.

Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass die Marktkräfte die Kohlekraft in deregulierten Märkten, in denen die Entwickler erneuerbarer Energien die wachsende Preiskluft ausnutzen werden, aus dem Weg räumen werden. Er stellt jedoch fest, dass mehrere Regierungen in der ganzen Welt weiterhin Anreize für neue Kohlekraftwerke schaffen und diese unterzeichnen, weil die Marktregulierung der Kohle einen unfairen wirtschaftlichen Vorteil verschafft. In einigen regulierten und halbregulierten Märkten erlauben sie auch, die hohen Kosten der Kohle über Rechnungen an die Verbraucher weiterzugeben, oder sie verwenden das Geld der Steuerzahler, um die Kohlebetreiber zu subventionieren, damit sie den Strom für weniger als die Produktionskosten verkaufen können.

->Quellen: