Erneuerbare Energielösungen sollen schnelle Reaktion auf Corona-Pandemie ermöglichen

AUC und IRENA wollen resilientere Energiesysteme aufbauen

Die Kommission der Afrikanischen Union (AUC) und die Internationale Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) wollen Erneuerbare Energien auf dem ganzen Kontinent fördern – einer Medienmitteilung vom 16.04.2020 zufolge wurde vereinbart, enger zusammenzuarbeiten, um Afrikas Reaktion auf Covid-19 zu unterstützen. Die beiden Organisationen wollen sich auf innovative Lösungen konzentrieren, die Entwicklung Erneuerbarer Energien, einschließlich dezentraler Systeme, vorantreiben und insgesamt den Zugang zu Energie verbessern.

Hybridkraftwerk Kuraymat, Ägypten – Foto © Gerhard Hofmann, Agentur Zukunft für Solarify

So soll die gesundheitliche Herausforderung dadurch bewältigt werden, dass die Fähigkeit ländlicher Gesundheitszentren und Gemeinden verbessert und Erneuerbare Energien zur Versorgung wichtiger Dienste wie medizinische Geräte und Wasserpumpen zur Verbesserung der Hygiene eingesetzt werden – so die Erklärung.

Afrika sei Heimat von mehr als zwei Dritteln der am wenigsten entwickelten Länder der Welt, und 600 Millionen Menschen lebten in Afrika derzeit ohne Zugang zu modernen Energiedienstleistungen. Paradoxerweise verfüge Afrika aber über ein riesiges Potenzial an Erneuerbaren Energien, und könnte bis 2030 fast ein Viertel seines Energiebedarfs durch einheimische Erneuerbare Energien decken. Der Einsatz von Lösungen, die auf Erneuerbaren Energien basieren, sei daher von zentraler Bedeutung für die Verwirklichung des universellen Zugangs und eine wichtige Voraussetzung für die Verwirklichung der Bestrebungen der AU-Agenda 2063 sowie der UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Die beiden Organisationen wollen daher eng zusammenarbeiten.

Während eines Schaltgesprächs stimmten Amani Abou-Zeid, Kommissarin für Infrastruktur und Energie der Kommission der Afrikanischen Union, und Francesco La Camera, Generaldirektor von IRENA, darin überein, dass eine konzertierte und koordinierte Reaktion unerlässlich ist, um die energiebezogene Antwort auf COVID-19 anzugehen, und stellten fest, dass Erneuerbare Energien die plausibelste und nachhaltigste Antwort bieten, um die Lebensqualität von Millionen von Afrikanern noch lange nach der Pandemie zu erhöhen.

Amani Abou-Zeid: “Die COVID-19-Pandemie hat gezeigt, dass Energie für alle Lebensbereiche von entscheidender Bedeutung ist und erweist sich nun als eine Frage des Überlebens. Die Kommission der Afrikanischen Union hat durch verschiedene Programme und Partnerschaften große Schritte unternommen, um die Energieentwicklung in Afrika voranzubringen. Jetzt ist es noch dringender, die Bemühungen um den Zugang zu Energie auf dem Kontinent zu beschleunigen”. Die Kommissarin fuhr fort: “Es ist an der Zeit, als Reaktion auf die Coronavirus-Pandemie die enormen Erneuerbaren Energieressourcen Afrikas zum Wohle der afrikanischen Bevölkerung zu nutzen”. Sie rief IRENA und AU zur Zusammenarbeit auf, um internationale Unterstützung, einschließlich des Privatsektors, zu mobilisieren, um Gesundheitseinrichtungen und damit verbundene Dienstleistungen zur Bekämpfung der Pandemie in Afrika, insbesondere in ländlichen und stadtnahen Gebieten, mit Strom zu versorgen. “Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Schwachen in der Gesellschaft, insbesondere Frauen und Mädchen, bei diesen Bemühungen besonders berücksichtigt werden”.

La Camera: “Erneuerbare Energien können kostengünstig die kritische Energie liefern, die in den ländlichen Gemeinden Afrikas benötigt wird, um Gesundheitszentren zu versorgen, die Bereitstellung von sauberem Wasser zu erleichtern, die Landwirtschaft zu unterstützen und andere produktive Sektoren zu fördern. Solche Maßnahmen sind für die Fähigkeit des Kontinents, mit der Pandemie fertig zu werden, von entscheidender Bedeutung. Unsere Antwort auf diese Krise muss auch die langfristige nachhaltige Entwicklung und die Unterstützung der NDCs fördern”, fuhr Herr La Camera fort. “Der Einsatz Erneuerbarer Energien ist daher eine vorausschauende Strategie, um eine widerstandsfähige Zukunft zu gewährleisten, in der niemand zurückbleibt.”

Die Zusammenarbeit zwischen der AU und IRENA ergänze die laufenden AU-Programme, wie etwa:

  • das Rahmenwerk und die Leitlinien für die afrikanische Bioenergiepolitik,
  • Erneuerbare Energien in afrikanischen Inselstaaten,
  • die Entwicklung des Kleinwasserkraftpotenzials in Afrika,
  • die Geothermal Risk Mitigation Facility und
  • das Programm für Infrastrukturentwicklung in Afrika (PIDA) sowie
  • die Strategie für einen integrierten Ansatz zur Bereitstellung von Basisinfrastruktur in ländlichen und abgelegenen Gebieten Afrikas

Das erfolgt zusätzlich zu anderen afrikanischen Initiativen wie Desert to Power, Coalition for Sustainable Energy Access und der Africa Renewable Energy Initiative (AREI) – einer Initiative in afrikanischem Besitz, um den Ausbau Erneuerbarer Energien voranzutreiben und die Bemühungen der internationalen Gemeinschaft zur Deckung des Bedarfs der afrikanischen Länder zu konsolidieren.

Die AU und IRENA werden auch im Rahmen der IRENA-Initiativen für saubere Energiekorridore im östlichen, westlichen und südlichen Afrika zusammenarbeiten, die sich darauf konzentrieren, die Einführung Erneuerbarer Energien durch die Schaffung größerer und robusterer Strommärkte voranzutreiben, die den grenzüberschreitenden Handel mit Erneuerbarer Energie fördern. Diese Verpflichtungen bauen auf der bereits bestehenden Zusammenarbeit zwischen der AU und IRENA auf, um die Rahmenbedingungen für Investitionen in kohlenstoffarme, klimabeständige Erneuerbare Energien zu stärken, da der Kontinent versucht, seine Bestrebungen im Bereich der Erneuerbaren Energien zu erhöhen.

->Quellen: