Einfluss von COVID-19-Folgen auf globale CO2-Werte

Nur verschwindend geringe Abweichung von 0,5 ppm

Ein Rückgang des weltweiten Verbrauchs fossiler Brennstoffe wurde durch die Einschränkung von Reisen und gesellschaftlichen Zusammenkünften als Reaktion auf die Verbreitung des Coronavirus ausgelöst. Wie wird sich dieser Rückgang in den atmosphärischen Kohlendioxidmesswerten widerspiegeln, die den als Keelingkurve bekannten Datensatz bilden, der von Wissenschaftlern der Scripps Institution of Oceanography an der University of California in San Diego verwaltet wird? Am 03.05.2020 verzeichnete das Mauna-Loa-Observatorium auf der hawaiianischen Insel Big Island den neuen Tageshöchststand von rund 418 ppm. Im Januar 2020 hatte der Höchstwert bei 415 gelegen.

COVID-19-Folgen auf globale CO2-Werte verschwindend gering – Bildmontage © Gerhard Hofmann für Solarify

Der Geochemiker Ralph Keeling (ein Sohn des 2005 gestorbenen Wissenschaftlers, nach dem die Kurve benannt ist) vom Scripps Oceanography Institute of Oceanography sagte, dass der Verbrauch fossiler Brennstoffe weltweit um etwa 10 Prozent zurückgehen müsste und ein Jahr lang aufrechterhalten werden müsste, um die Veränderungen der Kohlendioxidwerte deutlich zu zeigen. Kein Ereignis in der 62-jährigen Geschichte der Keelingkurve – einschließlich des globalen Wirtschaftsabschwungs im Jahr 2008 und des Zusammenbruchs der Sowjetunion in den späten 80er Jahren – hat bisher einen solchen Rückgang verursacht. Der Einfluss der Nutzung fossiler Brennstoffe sei in der Regel bei kurzfristigen Schwankungen weniger wahrnehmbar als bei langfristigen Trends, fügte Keeling hinzu.

Es wurde jedoch berichtet, dass die CO2-Emissionen aus China seit Beginn des Ausbruchs um 25 Prozent zurückgegangen sind. Das allein entspricht einem Rückgang der globalen Emissionen um 6 Prozent. Basierend auf Berechnungen, wie viel weniger Tonnen Kohlendioxid bei einem anhaltenden Rückgang um 10 Prozent in die Atmosphäre gelangen würden, schätzt Keeling, dass die CO2-Werte in der Atmosphäre bei diesem Szenario um etwa 0,5 ppm abweichen würden.

Nur langfristige systemische Reduzierungen bringen etwas

Die Geschichte hat gezeigt, dass die Kohlendioxidwerte in der Regel rasch wieder ansteigen, wenn sich die normale Wirtschaftstätigkeit wieder erholt. Wenn es einen Nutzen des Coronavirus-Ereignisses in Bezug auf die Verlangsamung des Tempos des Klimawandels gibt, dann könnte es die Veränderung der Reise- und Arbeitsgewohnheiten der Menschen in einer Weise sein, die zu einer nachhaltigen Verringerung des Verbrauchs fossiler Brennstoffe führt. Nur solche langfristigen systemischen Reduzierungen werden den Verlauf der Kohlendioxid-Konzentration in der Atmosphäre verändern, sagte Keeling.

Mitarbeiter des Hawaiian Volcano Observatory vom U.S. Geological Survey (USGS HVO) installierten eine Multigas-Messstation zur Sammlung von Vulkangasdaten aus dem Moku??weoweo-Krater auf dem Gipfel des Mauna Loa. Der Mauna Loa bricht zwar nicht aus, zeigt aber Anzeichen von Unruhe. Die Alarmstufe für den Vulkan ist derzeit auf VORSICHT/GELB, sagen Wissenschaftler, aufgrund erhöhter Seismizität und einem Spitzen-Gasaustritt über die Hintergrundwerte hinaus. Das USGS HVO teilte mit: “Am 27. April 2020 führten HVO-Feldingenieure und ein Gasgeochemiker Feldarbeiten durch, um die Vulkanüberwachungskapazitäten des HVO zu erhöhen. Das Personal installierte eine MultiGAS-Station, um vulkanische Gasdaten aus Moku’?weoweo, dem Gipfelkrater des Mauna Loa, zu sammeln. Die Arbeiten wurden mit Genehmigung des Hawai’i Volcanoes National Park durchgeführt.” (bigislandvideonews.com/volcano-monitoring-increased-on-mauna-loa)

NOAA untersucht die Auswirkungen der COVID-19-Maßnahmen auf die Umwelt

Die Reaktion auf die Coronavirus-Pandemie hat die Verschmutzung aus vielen verschiedenen Quellen in vielen geografischen Regionen verringert. Die NOAA hat unterdessen ein breit gefächertes Forschungsprojekt aufgesetzt, um die Auswirkungen des reduzierten Fahrzeugverkehrs, des Flugverkehrs, der Schifffahrt, der Produktion und anderer Aktivitäten auf die Erdatmosphäre und die Ozeane zu untersuchen.

Die NOAA-Wissenschaftler verwenden die fortschrittlichsten Atmosphären-Ozean-Modelle, um nach Veränderungen der atmosphärischen Zusammensetzung, des Wetters, des Klimas und der Niederschläge über Wochen bis Monate hinweg zu suchen. Diese Forschung wird wichtige Auswertungen liefern, um die Wettervorhersage und Klimaprojektionen in Zukunft zu verbessern.

“Dieser einzigartige Blick in die relative Stille, in der wir uns befinden, ist nur möglich aufgrund des vorhandenen Basiswissens, das die NOAA über Jahrzehnte der Überwachung, Modellierung und Forschung aufgebaut hat”, sagte. “Diese Forschung liefert neue Erkenntnisse über die Triebkräfte des Wandels für unsere Ozeane, unsere Atmosphäre, die Luftqualität und das Wetter. Unsere bisherige Arbeit hat uns darauf vorbereitet, diese beispiellosen Zeiten zu untersuchen”.

NOAA-Wissenschaftler untersuchen kurzfristig die Auswirkungen der verringerten Umweltverschmutzung in bestimmten Gebieten und werden Messungen analysieren, die von ihrem globalen Probennahmenetz von Vertragsflugzeugen, Türmen und Bodenstationen in Labors in Boulder, Colorado und College Park, Maryland, gesammelt wurden. In den Ozeanen werden die NOAA-Wissenschaftler die Auswirkungen reduzierter Unterwasser-Lärmpegel auf die Meereslebewesen bewerten.

->Quellen: