Mit EE Null erreichen

Untersuchung der IRENA

Um einen katastrophalen Klimawandel zu vermeiden, muss die Welt bis 2050 in allen Wirtschaftssektoren den CO2-Ausstoß auf Null reduzieren. Die effektive Energiedekarbonisierung ist eine große Herausforderung, vor allem in den Schlüsselsektoren Industrie und Verkehr. Die Begrenzung des Anstiegs der globalen Durchschnittstemperaturen auf 1,5° C erfordert aber, dass alle Wirtschaftsbereiche Anfang der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts null CO2-Emissionen erreichen müssen. In einer aktuellen Untersuchung (“Reaching Zero with Renewables“) hat die Internationale Erneuerbare-Energie-Agentur IRENA die energieintensiven Industriezweige auf ihr Potenzial hin geprüft, durch den Einsatz Erneuerbarer Energieträger klimaneutral zu werden.

Mehrere Sektoren zeichnen sich als besonders schwer zu dekarbonisieren aus. Vier der energieintensivsten Industriezweige (Eisen und Stahl, Chemie und Petrochemie, Zement und Kalk sowie Aluminium) und drei Schlüsselsektoren des Verkehrssektors (Straßengüterverkehr, Luftfahrt und Schifffahrt) könnten dem Bericht zufolge bis 2050 zusammen für 38% der Energie- und Prozessemissionen und 43% des Endenergieverbrauchs verantwortlich sein, wenn jetzt keine größeren (politischen) Veränderungen vorgenommen würden.

Reaching Zero with Renewables untersucht, wie diese Sektoren bis 2060 Null-Emissionen erreichen könnten, und bewertet den Einsatz Erneuerbarer Energien und verwandter Technologien, um dies zu erreichen. Die Dekarbonisierungsoptionen für jeden Sektor umfassen Effizienzverbesserungen, Elektrifizierung, direkte Wärme- und Kraftstoffproduktion mit Erneuerbaren Energien sowie Maßnahmen zur CO2-Beseitigung.

Ohne solche Maßnahmen könnten sich die Energie- und Prozessemissionen Mitte des Jahrhunderts auf 11,4 Gigatonnen aus der Industrie und 8,6 Gigatonnen aus dem Verkehr belaufen, heißt es im Bericht. Neben sektorspezifischen Maßnahmen sind übergreifende Maßnahmen auf höherer Ebene erforderlich.

 © IRENA

Der Bericht enthält zehn allgemeine Empfehlungen für Industrien und Regierungen

  1. Verfolgung einer auf Erneuerbaren Energien basierenden Strategie für Endnutzungssektoren mit dem Ziel der Emissionsfreiheit.
  2. Entwickeln gemeinsamer Visionen und Strategien sowie praktischer Fahrpläne unter Einbeziehung aller wichtigen Akteure.
  3. Aufbau von Vertrauen und Wissen bei den Entscheidungsträgern.
  4. Frühzeitige Planung und Bereitstellung einer leistungsfähigen Infrastruktur.
  5. Förderung einer frühzeitigen Nachfrage nach umweltfreundlichen Produkten und Dienstleistungen.
  6. Entwicklung maßgeschneiderter Ansätze zur Sicherung des Zugangs zu Finanzmitteln.
  7. Grenzüberschreitende Zusammenarbeit.
  8. Global denken und gleichzeitig nationale Stärken nutzen.
  9. Klare Wege für die Entwicklung von Vorschriften und internationalen Standards schaffen.
  10. Forschung, Entwicklung und systemische Innovation unterstützen.

Mit den richtigen Plänen und ausreichender Unterstützung ist das Ziel, den Nullpunkt zu erreichen, erreichbar, wie die Untersuchung zeigt.

Dies ist allerdings mit erheblichen technischen und wirtschaftlichen Herausforderungen verbunden, vor allem in den genannten energieintensiven Industrie- und Verkehrssektoren. Diese Herausforderungen können jedoch nicht länger aufgeschoben werden. Das Pariser Abkommen hat mit der Forderung nach einer raschen Dekarbonisierung die Aufmerksamkeit auf den Energiesektor als eine der Hauptquellen globaler Emissionen gelenkt. Die jüngsten Studien des Weltklimarats (IPCC) zeigen, dass sich das Zeitfenster für sinnvolle Maßnahmen zur Bekämpfung der globalen Klimabedrohung schnell schließt.

Optionen, die nur partielle Emissionsreduktionen erbringen würden, sind daher nicht ausreichend. Politische Entscheidungsträger und Investoren aus der Industrie müssen sich unbeirrt darauf konzentrieren, die wenigen Optionen, die mit dem Erreichen des Null-Emissionsziels vereinbar sind, zu erweitern.

Die vorliegende Untersuchung Reaching Zero with Renewables skizziert die besten verfügbaren Optionen für eine tief greifende Dekarbonisierung dieser Sektoren. Sie wurde von der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) erstellt und unterstützt das Ziel, den globalen Temperaturanstieg in diesem Jahrhundert auf 1,5° C  im Vergleich zum vorindustriellen Niveau zu halten. Bisher waren die Fortschritte in diesen Sektoren begrenzt. Zwei Veränderungen in den letzten Jahren dürften jedoch eine schnellere und tiefere Senkung der Emissionen ermöglichen:

  1. Erstens haben die Gesellschaften weltweit die Notwendigkeit einer tief greifenden Dekarbonisierung in allen Sektoren erkannt, trotz der damit verbundenen Herausforderungen.
  2. Zweitens eröffnen stetige und anhaltende Kostensenkungen für Erneuerbare Energien ein breiteres Spektrum an technologischen Optionen.

Technologien für Erneuerbare Energien sowie Batterien und andere Basistechnologien haben sich heute in allen Ländern für eine wachsende Palette von Anwendungen als wirksam und erschwinglich erwiesen. Erneuerbare Energien haben ein größeres Potenzial – sei es für die direkte Energienutzung oder als Rohstoffe – als je zuvor. Das macht sie entscheidend dafür, Null-Emissionen zu erreichen .

Eine Kombination von fünf Maßnahmen zur Emissionsreduzierung könnte, wenn sie in großem Maßstab angewandt werden, die CO2-Emissionen von Industrie und Verkehr auf Null reduzieren.

Keine der identifizierten Optionen ist jedoch bereits kommerziell ausgereift oder reif für eine breite Anwendung. Ungewissheit besteht nach wie vor hinsichtlich ihres Potenzials und ihrer optimalen Nutzung, und keine dieser Optionen wird sich leicht skalieren lassen. Die Gründe dafür sind vielfältig und komplex. Zu den Gründen gehören zunächst einmal:

  • hohe Kosten für neue Technologien und Prozesse,
  • die Notwendigkeit, Infrastrukturen vor der entstehenden Nachfrage zu ertüchtigen,
  • hochintegrierte Operationen und seit langem etablierte Praktiken,
  • ungleichmäßiger, großer und langfristiger Investitionsbedarf,
  • Lücken in der Kohlenstoffbuchhaltung und
  • Geschäftsrisiken für Neulinge, einschließlich zusätzlicher Kosten und einer daraus resultierenden “Verlagerung von CO2-Emissionsquellen” zu Gunsten von Konkurrenten.

Die Bewältigung dieser Herausforderungen erfordert weitaus mehr Aufmerksamkeit und Kreativität, als derzeit angewandt wird. Sektorspezifische und bereichsübergreifende Maßnahmen sind ebenfalls dringend erforderlich. Einer der ersten Schritte muss eine auf Erneuerbaren Energien basierende Strategie für Industrie und Verkehr mit dem klaren Endziel von null Emissionen sein. Dies wiederum erfordert miteinander verknüpfte sektorale Strategien auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene, die auf den fünf technologischen Pfeilern

  1. Nachfragereduzierung und Energieeffizienz,
  2. Strom aus Erneuerbaren Energien,
  3. Erneuerbare Wärme und Biokraftstoffe,
  4. grüner Wasserstoff und E-Kraftstoffe sowie
  5. Technologien zur Kohlenstoffbeseitigung aufbauen.

Erneuerbare Energien könnten zusammen mit Nachfragereduzierung und Energieeffizienz für über 80% der erforderlichen CO2-Emissionsreduzierungen verantwortlich sein.

->Quellen: