“Klima-Krisenzeit”

“Es geht um Geld und Macht”

In den 50 Jahren seit dem ersten Earth Day ist die Umweltbewegung gereift und hat hoch entwickelte Methoden entwickelt, um Veränderungen voranzutreiben. Aber angesichts des beispiellosen Ausmaßes der Klimakrise stellt sich nicht die Frage, ob Aktivismus wirksam ist, sondern ob wir noch Zeit haben, uns selbst zu retten. Elmira Bayrasli fragte am 08.07.2020 für Project Syndicate Bill McKibben über Klimaaktivismus während der COVID-19-Pandemie (publiziert am 29.09.2020.

Bill McKibben, Forscher in Umweltwissenschaften am Middlebury College und Mitglied der American Academy of Arts and Sciences langjähriger Klimaaktivist, Mitbegründer von 350.org, der für den New Yorker, die New York Review of Books und andere Publikationen schreibt – interviewt von Elmira Bayrasli, Mitbegründerin und CEO von Foreign Policy Interrupted und Autorin von  From The Other Side of The World: Extraordinary Entrepreneurs, Unlikely Places über Klimaaktivismus während der COVID-19-Pandemie.

Seit 1880 ist die durchschnittliche globale Oberflächentemperatur um etwa 1° C gestiegen. Ein Großteil dieses Anstiegs fand in den vergangenen 50 Jahren statt, und die Folgen werden bereits deutlich. Die Klimakrise hat die Umweltbewegung, die in den 70er Jahren begann, wieder belebt, wobei junge Menschen zunehmend eine Vorreiterrolle spielen. Im August 2018 inszenierte die damals 15jährige Greta Thunberg vor dem schwedischen Parlament ihren ersten Klimastreik. Ein gutes Jahr später schlossen sich ihr Millionen junger Menschen in 150 Ländern für einen weltweiten Klimastreik an. Die Forderungen der Aktivisten sind einfach, aber eindringlich:

  • Beseitigung der Treibhausgasemissionen,
  • Umstellung auf Erneuerbare Energien und
  • Sicherung einer nachhaltigen Zukunft.

Das Gespräch in Ausschnitten:
“Werden unsere führenden Politiker zuhören?”

Elmira Bayrasli (EB): Im vergangenen April feierte die Welt ihren 50. Earth Day. Wofür haben Umweltaktivisten 1970 gekämpft, und wie haben sich ihre Ziele seitdem verändert?
Bill McKibben (BM): Der frühe Umweltschutz war weitgehend eine Antwort auf Probleme, die unglaublich sichtbar waren. Die Luft war braun, und man konnte sie kauen. Die Flüsse und Bäche waren gelb und orange, und man konnte sie anzünden. Es gab gerade eine massive Ölpest in Santa Barbara, vor der kalifornischen Küste, und so weiter und so fort. Es war also nicht völlig überraschend, dass die Menschen bereit waren, sich zu sammeln.
Am ersten Earth Day waren in den USA etwa 20 Millionen Menschen – ein Zehntel der damaligen Bevölkerung – auf der Straße. Es war vielleicht der größte einzelne Tag politischer Aktivitäten in der Geschichte des Landes, und das war wirklich wichtig. Der Earth Day hat die Menschen nicht nur auf die Straße gebracht; sie haben gewonnen. Amerika verabschiedete bald den Clean Air Act, den Clean Water Act und andere Maßnahmen, welche die Luft atembar und das Wasser sauber und trinkbar machten. Die ursprünglichen Ziele der Bewegung wurden weitgehend erreicht, und wir alle sind die Nutznießer. Jetzt sind wir zu einer tieferen, schwierigeren Reihe von Umweltproblemen übergegangen, die man nicht ganz so klar sehen kann.

EB: Doch die heutigen Proteste, die sich noch weiter in der Welt verbreitet haben, haben noch nicht zu einer Reduzierung der Treibhausgasemissionen geführt.
BM: Die heutigen Ziele sind viel schwieriger, und der Grund dafür hat viel mit der Wissenschaft zu tun. Nehmen wir als Beispiel einen der Schadstoffe, über den die Menschen an diesem ersten Tag der Erde am meisten besorgt waren: Kohlenmonoxid – Kohlenstoff mit einem Sauerstoffatom. Es kommt aus einem Auspuffrohr. Es tötet einen, wenn man es einatmet. Aber man kann es ziemlich leicht beseitigen. Man klebt einen Katalysator auf die Rückseite des Autos, und die kleine Menge Kohlenmonoxid, die sich im Abgasstrom befand, verschwindet einfach. Heute haben wir es mit einer anderen Art von Schadstoff zu tun: Kohlendioxid – Kohlenstoff mit zwei Sauerstoffatomen. Das Leben der Industrie für fossile Brennstoffe steht damit auf dem Spiel, und sie hat mit außerordentlich viel Geld gekämpft, um Veränderungen zu verhindern.

EB: Viele Kommentatoren haben darauf hingewiesen, dass sich Umweltfragen mit Ungleichheit überschneiden, wie hat das wachsende Bewusstsein für seine unverhältnismäßigen Auswirkungen auf die Ärmsten der Welt die Umweltagenda geprägt?
BM: Das erste und grundlegendste, was man über den Klimawandel erkennen muss, ist seine unglaubliche Ungerechtigkeit. Diejenigen, die am wenigsten zu ihm beigetragen haben, leiden zuerst und sind am härtesten von ihm betroffen. Das ist inzwischen weithin bekannt – genug, damit die Klimabewegung wirklich zur Klimagerechtigkeitsbewegung wird. Die Menschen, die am meisten gefährdet sind, sind auch diejenigen, die bei diesen Fragen die Führung übernehmen.

“Folgenreichste Lüge der Menschheitsgeschichte”

EB: Die Umweltbewegung hat in den vergangenen 50 Jahren viele Meilensteine erreicht, aber erst in jüngster Zeit hat sich die öffentliche Meinung wirklich zu Gunsten des Klimaschutzes verschoben. Die Wissenschaft hat sich nicht wirklich verändert, warum hat es also so lange gedauert, bis sie hierher kam?
BM: Wir kennen die Antwort auf diese Frage jetzt, und wir kennen sie aus wirklich großartiger investigativer Berichterstattung. Ich habe das erste Buch über den Klimawandel geschrieben – Das Ende der Natur, das 1989 herauskam. Es stellt sich heraus, dass die Unternehmen, die fossile Brennstoffe herstellen, während ich daran arbeitete, ihre eigene Arbeit machten und genau verstanden, wie gefährlich die globale Erwärmung war. Firmen wie Exxon setzten gute Wissenschaftler darauf an, diese Wissenschaftler gaben sehr genaue Vorhersagen über das, was kommen würde, und diese Vorhersagen wurden geglaubt. Exxon begann mit dem Bau all seiner Bohrinseln, um den Anstieg des Meeresspiegels auszugleichen, weil man wusste, was kommen würde. Stattdessen investierten Exxon und seine Kollegen Milliarden von Dollar in eine massive Desinformationskampagne, die uns in einer völlig unechten Debatte darüber gefangen hielt, ob der Klimawandel real war oder nicht. Beide Seiten in dieser Debatte kannten die Antworten von Anfang an. Aber eine von ihnen war bereit zu lügen, um ihr Geschäftsmodell zu schützen. Es könnte sich als die folgenreichste Lüge der Menschheitsgeschichte herausstellen, denn es hat uns 30 Jahre gekostet, bis wir uns mit diesem existentiellen Problem befassen konnten.
Nun endlich, dank der enormen Anstrengungen der Aktivisten, der Industrie für fossile Brennstoffe auf tausendfache Weise die Stirn zu bieten – durch Veräußerungskampagnen, das Stoppen von Pipelines, die Suche nach ihrer Finanzierung – ist die Position der Ölkonzerne so geschwächt, dass sie rationale Maßnahmen gegen den Klimawandel nicht mehr vollständig blockieren können. Ihre Fähigkeit, die öffentliche Meinung zu beherrschen, ist verflogen. Die Menschen sehen Waldbrand auf Waldbrand, Hitzewelle auf Hitzewelle. Wem werden sie am Ende glauben? Exxon-Werbung oder ihren eigenen belogenen Augen?
Wir haben eine riesige Veräußerungskampagne gestartet, um Institutionen dazu zu bewegen, ihre Anteile an der Industrie für fossile Brennstoffe zu verkaufen. In den letzten zehn Jahren ist das bei weitem die größte Finanzkampagne dieser Art in der Geschichte geworden. Ich glaube, wir sind heute bei 14 Billionen Dollar angelangt, die veräußert wurden – Universitäten, Pensionsfonds und Kirchen haben ihre Anteile an fossilen Brennstoffen verkauft. In den letzten Monaten haben sich sowohl der Papst als auch die Königin an diesen Bemühungen beteiligt. Es hat die Industrie für fossile Brennstoffe stark geschwächt, was sie zugegeben haben. Shell sagte in seinem Jahresbericht im vergangenen Jahr, dass die Ausgliederung zu einem wesentlichen Risiko für sein Geschäft geworden sei.
JPMorgan Chase entledigte sich seines leitenden Direktors wegen seiner Verbindungen zur Ölindustrie. BlackRock, der weltgrößte Vermögensverwalter, kündigte an, dass er den Klimawandel zu einem zentralen Bestandteil jeder Investitionsentscheidung machen wird. Dies geschieht, weil klar ist, dass die Finanzen der fossilen Brennstoffindustrie nicht gut sind. Sie werden jeden Tag von Sonne und Wind herausgefordert, die heute die billigsten Möglichkeiten sind, das gleiche Produkt – Energie – zu liefern, das die Öl- und Gasunternehmen produzieren, und die gleichen Institutionen stehen auch unter dem unglaublichen Druck von Aktivisten. Wenn Sie eine Bank sind, können Sie den Ölfirmen etwas Geld leihen. Aber das ist nicht der Kern Ihres Geschäfts. Es sind vielleicht 5-6% Ihres Geschäfts, und wenn es mehr Ärger macht, als es wert ist, ziehen Sie sich vielleicht zurück.

EB: Welche Lehren sollten sich Ihrer Meinung nach die zukünftigen Führer der Umweltbewegung zu Herzen nehmen?
BM:Die jungen Leute, die in dieser Arbeit auftauchen, leisten eine erstaunliche Arbeit. Es hat zu lange gedauert, bis wir merkten, dass es kein Streit um Daten und Vernunft war. Es geht um Geld und Macht. Und genau darum haben wir uns in diesem letzten Jahrzehnt oder so bemüht. Es beginnt Früchte zu tragen, aber wir müssen es weiterführen. Die Industrie für fossile Brennstoffe ist enorm mächtig, und jetzt ist sie in die Enge getrieben und verzweifelt. In gewisser Weise ist sie wahrscheinlich gefährlicher denn je.

Prof. Franz Baumann kommentierte das Interview am 29.09.2020 (als Antwort auf einen Kernkraft-Befürworter)

Über die Vorzüge der Kernenergie haben die Märkte gesprochen. Lautstark. Es sind nicht Umweltschützer oder Solar- und Windfanatiker, die mit Fehlinformationen den Tisch gekippt haben, sondern kalte $/€/¥/£-Zahlen. Die Kernenergie ist horrend teuer, weshalb niemand mehr das Geld aufbringen will.

    • Der Anteil der Kernenergie an der weltweiten Primärenergie ist mit nur 2 Prozent deutlich geringer als in den 1990er Jahren.
    • Es gibt nur 417 aktive Reaktoren auf der ganzen Welt (World Nuclear Industry Status Report; https://www.worldnuclearreport.org/), von denen 80 über 40 Jahre alt sind, d.h. die von ihren Herstellern geplante Lebensdauer übertroffen haben. Weitere 192 Kernkraftwerke sind mindestens 31 Jahre alt und müssen demnächst abgeschaltet werden.
    • Weltweit befinden sich 46 Reaktoren im Bau, von denen 27 wesentlich länger als geplant fertiggestellt werden müssen, was bedeutet, dass selbst in Ländern, die diese Technologie bevorzugen, mehr Kernkraftwerkskapazität stillgelegt als gebaut wird.
    • Der Bau von Kernreaktoren nimmt sehr viel Zeit in Anspruch. So begann beispielsweise der Bau des Reaktors Olkiluoto in Finnland im Jahr 2005 mit der Erwartung, dass er 2009 in Betrieb genommen wird. Er ist immer noch nicht fertig gestellt. Ähnlich verhält es sich mit Flamanville in Frankreich und Hinkley Point C in Großbritannien. Die Suche nach Versicherungsgesellschaften, die erschwingliche Policen ausstellen werden, ist im Gange.
    • Was mit den abgebrannten Brennstäben geschehen soll, ist nach wie vor ungeklärt. Sie müssen für 10.000 Jahre sicher gelagert werden, und niemand in den USA, nicht einmal der eifrigste Politiker, will ein radioaktives Lager im Hinterhof haben. Sehen Sie sich den Aufruhr in Deutschland an.
    • Im Jahr 2018 wurden weltweit 33 Milliarden Dollar in Atomprojekte investiert, verglichen mit 273 Milliarden Dollar in erneuerbare Energien.
    • 8.800 Megawatt neue Nuklearkapazität wurden durch 165.000 Megawatt in erneuerbare Energien in den Schatten gestellt.
    • In den USA kostet der Bau von einem Megawatt Kernkraftkapazität 151 Dollar, von Wind- und Sonnenenergie 40 Dollar.
    • Die Kernkraft ist so wettbewerbsfähig wie das Morsealphabet in einer Smartphone-Welt. Die Welt hat sich weiterentwickelt.

Baumann ist seit 2017 Gastprofessor an der New York University, Senior Fellow und Mitglied des Kuratoriums der Hertie School of Governance (Berlin). Er ist außerdem Mitglied im Direktorium des Wissenschaftsrats des Systems der Vereinten Nationen (Academic Council on the United Nations System) sowie des Beirats des Zentrums für UN Studien an der Buckingham University (England). Er war jahrelang Beigeordneter Generalsekretär der Vereinten Nationen a.D..

->Quelle (und komplettes Interview):