US-Energieministerium will Wasserstoff für große Lkw marktfähig machen

Climatewire: Wasserstoff ist leichter als Batterien – daher attraktive Option für Schwer-Lkw

Das amerikanische Energieministerium (DOE) will in den kommenden fünf Jahren 100 Millionen Dollar (82 Mio. Euro) in die Forschung für wasserstoffbetriebene Schwerlastwagen investieren, schreibt John Fialka, Climatewire, in den E&E News am 06.11.2020. Das Ergebnis könnte die Entwicklung größerer, effizienterer und kostengünstigerer Elektrolyseure sein, die viele Technologien verwenden.

Wasserstoff-Tanklastzug an Multi-Energie-Tankstelle – Foto © Gerhard Hofmann für Solarify

Zwei große Partnerschaften sollen die nationalen Laboratorien des DOE, von Universitäten und private Unternehmen einschließen, um der bisher sehr langsam voranschreitenden Wasserstoffwirtschaft auf die Sprünge zu helfen. In den USA begann es bereits 1966 und konzentrierte sich auf emissionsfreie Energie. 2003 versuchte Präsident George W. Bush, die Nation für die Energiemöglichkeiten von Wasserstoff zu sensibilisieren. Daraus wurde nicht viel: Es wird geschätzt, dass es heute in den Vereinigten Staaten 8.000 Brennstoffzellenautos gibt. Die meisten von ihnen kamen aus Japan, die meisten der etwa 50 Wasserstoff-Tankstellen stehen in Kalifornien.

Was brennstoffzellenbetriebene Lastwagen anbelangt, “ist derzeit nichts aus den USA auf der Straße”, erklärte , das Markteinführungsprogramm für Brennstoffzellen-Lkw des DOE leitet. Er schätzt, dass in den nächsten fünf bis zehn Jahren “ziemlich viel” auf den Straßen unterwegs sein wird, weil immer mehr Bundesstaaten versuchen, der Verpflichtung Kaliforniens zu emissionsfreien Fahrzeugen nachzukommen. Schwere Lastwagen, glaubt Weber, werden auch dazu beitragen, Brennstoffzellenautos kommerziell rentabler zu machen.

Da Wasserstoff viel weniger wiege als Elektrobatterien, könnte er Lastwagen effizienter machen, weil sie mehr Ladung transportieren, schneller tanken und längere Strecken fahren könnten. Die einzigen Auspuffemissionen sind Wasser; das könnte dazu beitragen, Wasserstoff-Lkw in Staaten attraktiv zu machen, die den Leerlauf von Diesel-Lkw verbieten. Außerdem, so Weber in einem Interview, brauchen Lkw-Elektro-Motoren weniger Wartung, weil sie weniger bewegliche Teile als Dieselmotoren haben.

Webers Forschungsprogramm soll Lkw-Hersteller bei der Herstellung von Prototypen mit langlebigeren Brennstoffzellentechnologien unterstützen, die eine Lebensdauer von einer Million Meilen auf der Straße haben könnten. Ein Nebeneffekt, sagt er voraus, werden mehr Wasserstoff-Tankstellen für Autos und Lastwagen in den Vereinigten Staaten sein.

Japan, dessen Engagement für Wasserstoff vielleicht das ehrgeizigste ist, plant für den nächsten Sommer eine Olympiade, bei der die Athleten in Brennstoffzellenbussen transportiert werden und in einem mit Brennstoffzellen betriebenen Dorf leben sollen. Ein Teil der Energie könnte aus Australien kommen, wo Unternehmen neue Exporte von grünem Wasserstoff planen, der aus der reichlich vorhandenen Sonneneinstrahlung hergestellt wird, um Japan mit Strom zu versorgen.

Nach Angaben des DOE liegt der aktuelle Preis für grünen Wasserstoff irgendwo zwischen 5 und 6 Dollar pro Kilogramm. Es geht nicht darum, exotische neue Technologien zu erfinden, sondern der bestehenden Technologie einen Schub zu geben, in der Hoffnung, ihren Preis auf 2 Dollar pro kg zu drücken.

Grüner Wasserstoff ist in der US-Energiewirtschaft immer noch ein Leichtgewicht, aber er hat das Potenzial, ein mächtiger Motor zu werden. Nach Angaben des DOE entspricht 1 kg Wasserstoff der Energiemenge von fast 4 Litern Benzin (1 Gallone).

->Quellen und mehr: