Biden erweitert Übergangsprozess-Team mit Klimaexperten

Hunderte Klima- und Energiefachleute von Trump entlassen

Der designierte Präsident hat Umweltaktivisten und Experten mit Erfahrung in Klimafragen oder sauberer Energie aus vielen Bundesbehörden in sein ausgedehntes Team geholt,  das den Übergang im Außenamt, dem Verteidigungsministerium, dem Finanzministerium und dem Justizministerium, für die EPA (Umweltbehörde), die Energie-, Innen- und Landwirtschaftsministerien und den Rat für Umweltqualität im Weißen Haus vollziehen soll. Das angesehene Wissenschaftsblatt Scientific American (SA) hat nachgezählt.

Sie kümmern sich um den Übergang sogar in Agenturen, die bisher am Rande der Klimapolitik gestanden hätten, wie der Small Business Administration (KMU-Bundesamt) und der Federal Reserve (Bundesbank). In die 39 Übergangsteams Bidens seien in mindestens 19 einer oder mehrere Beamte mit einem gewissen Klima-Hintergrund berufen worden. Vielleicht ebenso bezeichnend sagt das Blatt, dass viele der Übergangsbeamten an den Impulsen von 2009 beteiligt gewesen seien, der bisher größten Regierungsinvestition in saubere Energie und dem Modell für Bidens Klimaplan.

Die Teams beständen aus einem Querschnitt von Gewerkschaftsvertretern, progressiven Politikexperten, Loyalisten des Establishments, aktiven Wissenschaftlern, und Entsandten von Unternehmen und Technokraten. SA: “Es ist die aktuellste Beleg für den Balanceakt des Biden-Teams zwischen den Progressiven, die es während der Kampagne umworben hat, und den Veteranen des Establishments, die sich seit Jahren in der Umlaufbahn des ehemaligen Vizepräsidenten vermehrt haben. Rohe ideologische Kämpfe müssen aber vielleicht warten.”

“Kurzfristig werden einige der größten Herausforderungen der Biden-Übergangszeit darin bestehen, die unter Präsident Trump dekonstruierten Agenturen einfach neu zu besetzen und wieder aufzubauen”, sagte Aaron Weiss, stellvertretender Direktor des Centers for Western Priorities. “Diese Leute werden in Abteilungen kommen, die in vielen Fällen ausgedünnt worden sind”, sagte er und wies auf die Abwanderung von Wissenschaftlern und Berufsfachkräften aus der Bundesregierung in den vergangenen vier Jahren hin.

Denn die EPA zum Beispiel habe unter Trump mehr als 700 Wissenschaftler entlassen und bis Januar nur etwa 350 dieser Stellen besetzt, so eine Analyse der Washington Post (und: washingtonpost.com/science-ranks-grow-thin-in-trump-administration)…

->Quelle und kompletter Artikel: