Kalifornien wieder Vorreiter

Lancaster erste Wasserstoff-Stadt der USA

“Wasserstoff ist Zukunft, ist die Dekarbonisierungsstrategie der Zukunft, und wir werden die Bemühungen anführen,und andere Städte werden in die Fußstapfen von Lancaster treten”, sagte Bürgermeister R. Rex Parris einer Medienmitteilung seiner Stadtverwaltung zufolge, als er kürzlich am 13.11.2020 seine 150.000-Seelen-Gemeinde zur ersten Wasserstoffstadt Amerikas erklärte. Parris hatte schon vor mehr als einem Jahrzehnt mit einem Projekt zur Dekarbonisierung der Stadt 70 km  nördlich von Los Angeles mittels Wasserstoff begonnen.

Parris hatte bei einer öffentlichen Stadtratssitzung einen umfassenden Plan angekündigt, um die Anwohner einzubeziehen und die Öffentlichkeit für die Vorteile von Wasserstoff zu gewinnen. Der Bürgermeister hat sich zwischenzeitlich an Japan gewandt, um Partnergemeinden für die Entwicklung und Nutzung von Wasserstoff zu suchen. Er gewann Unternehmen wie Hitachi Zosen Inova, die bereits innovative Wasserstoffprojekte aufgebaut haben. Inzwischen erkannten auch andere Unternehmen und Städte den Erfolg von Lancaster und wollen dem Plan der Stadt folgen.

Im Januar 2014 trat eine Regelung in Kraft, nach der alle neu erbauten Privathäuser verpflichtend mit Solaranlagen auf dem Dach erstellt werden müssen. (s. de.wikipedia.org/Lancaster)

„Der Übergang zu Wasserstoff muss nicht den berühmten Großstädten der Welt vorbehalten sein. Tatsächlich können Städte unserer Größe einige Dinge tun, die für größere Städte unmöglich sind. Zu den aktuellen Plänen gehört der Bau von Wasserstoff-Tankstellen für leichte und schwere Nutzfahrzeuge. Wir unterstützen die Ziele unseres Staates zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen, und Wasserstoff ist ein effektiver Weg, um dies schneller zu erreichen.” Ein kürzlich gewährter Zuschuss des kalifornischen Staates von 84 Millionen Euro war zwar zum Großteil für größere Ballungsräume bestimmt. Doch Lancaster lässt sich davon nicht entmutigen, so der Bürgermeister.

Nachdem sie riesige Kapazitäten zur Erzeugung von Solarstrom aufgebaut hatte, erkannte die Stadtverwaltung von Lancaster, dass es der Stadt möglich ist, ihre Energiezukunft dramatisch zu beeinflussen. Viele Veränderungen wären auf Landes- oder Bundesebene nicht möglich. Die Stadt Lancaster gründete ihre eigene Stromversorgungsgesellschaft, Lancaster Choice Energy, und bot den Einwohnern lokal erzeugte grüne Energie zu niedrigeren Preisen an und generierte dadurch Einnahmen für die Stadt.

Erste Stadt mit Null-Emissionen

Lancaster wurde die erste Stadt, die das Ziel der Nullemissionen erreichte und mehr saubere Energie erzeugt, als sie verbraucht. Lancaster war auch die erste Stadt, die Integration von Solarenergie in alle Hausneubauten verlangte, und es gelang ihr, gemeinsam mit Partnern aus dem Ort die erste große vollelektrische Busflotte einzurichten.

„Dabei haben wir erkannt, dass Elektronen nicht unbedingt das beste Speichermedium für Energie sind”, erklärte der Bürgermeister, um den Strategiewechsel zu rechtfertigen. „Wasserstoff kann ganz einfach und für lange Zeit gespeichert werden, auch im bestehenden Gasnetz. Es ist die perfekte Ressource, um das Netz mit unserer großen Menge an volatilen erneuerbaren Ressourcen auszugleichen, die nur funktionieren, wenn die Sonne scheint und der Wind weht.”

Wasserstoff aus Papierabfällen

Derzeit errichtet das Unternehmen SGH2 eine Anlage zur Herstellung von grünem Wasserstoff in Lancaster. Die Anlage wird Altpapier in Gas umwandeln; so gewonnener grüner Wasserstoff soll die Kohlenstoffemissionen um zwei- bis dreimal mehr reduzieren als mittels Elektrolyse und erneuerbarer Energie erzeugter grüner Wasserstoff, und fünf- bis siebenmal billiger sein. Die Stadt Lancaster ist Miteigentümer der Anlage: „Die Welt braucht jetzt eine gute Nachricht, und wir haben sie. Erschwinglicher, massenproduzierter, zuverlässiger grüner Wasserstoff ist das fehlende Glied, das benötigt wird, um die Welt zu dekarbonisieren”, sagt SGH2-CEO Robert T. Do, Biophysiker und Arzt.

Weitere Projekte in Lancaster umfassen eine 100 Millionen Dollar (84.000.000 Euro) teure anaerobe Vergärungsanlage von Hitachi Zosen Inova, die aus organischen Abfällen erneuerbares Erdgas (RNG) zur Umwandlung in sauberen Wasserstoff erzeugt. „Für HZI ist Wasserstoff ein wichtiger Bestandteil der Energieinfrastruktur zunächst in Kalifornien und dann in den gesamten USA“, sagte Lex Heslin, HZI-Senior Project Developer. „Kalifornien setzt auf staatlicher Ebene auf Wasserstoff und erlangt damit landesweite Aufmerksamkeit. Am 11.11.2020 wurde in einem Artikel der New York Times die jüngste Dynamik Kaliforniens bei der Umstellung auf Wasserstoff als Energieträger und sein Potenzial angeführt. Lancaster ist fest entschlossen, auf lokaler Ebene mehr zu tun als normalerweise erwartet würde.”

Städten, die daran interessiert sind, durch Wasserstoff eine bedeutende Dekarbonisierung zu erreichen, rät Bürgermeister Parris zu folgender Strategie:

      • Wählen Sie einen geeigneten Experten, der die Wasserstoff-Bemühungen leitet, und bilden Sie ein Team.
      • Führen Sie eine Überprüfung der Gas- und Elektrizitätsversorgung der Stadt durch und weisen Sie dabei alle erneuerbaren Energiequellen aus.
      • Erstellen Sie einen umfassenden Plan, wie die Stadt schneller zu Wasserstoff übergehen kann.
      • Geben Sie den Plan in der breiten Öffentlichkeit bekannt, entwickeln Sie Konsens, und lassen Sie ihn durch Ihren Stadtrat absegnen.
      • Arbeiten Sie eng mit der Stadtverwaltung und anderen Ressourcen für die wirtschaftliche Entwicklung zusammen, um Investitionen durch Wasserstoffunternehmen anzuziehen.
      • Wenden Sie sich an andere Städte, die wie Lancaster diesen Prozess durchlaufen haben, um Best Practices und die Umsetzung einer städtischen Wasserstoffstrategie zu lernen.

->Quellen: