Mehr als 8 Millionen Tote pro Jahr durch Kohle, Öl und Gas

Luftverschmutzung durch fossile Brennstoffe für jeden fünften Todesfall verantwortlich

“‘Unsichtbarer Killer’: Fossile Brennstoffe verursachten 2018 weltweit 8,7 Mio. Todesfälle, so eine Studie”, titelte der Londoner Guardian am 09.02.2021 über eine aufsehenerregende vom University College London (UCL) mitverfasste Untersuchung, die am gleichen Tag in den Environmental Health Perspectives und in Environmental Research erschien.

Rauch, CO2 und mehr – Emissionen im Nordwesten Berlins – Foto © Gerhard Hofmann für Solarify

Schätzungsweise einer von fünf Todesfällen (18 bis 21,5 %) pro Jahr kann auf die Verschmutzung durch fossile Brennstoffe zurückgeführt werden – eine Zahl, die viel höher ist als bisher angenommen. Die Studie zeigt, dass mehr als 8 Millionen Menschen weltweit jedes Jahr sterben, weil sie Luft einatmen, die Partikel aus der Verbrennung von Brennstoffen wie Kohle, Benzin und Diesel enthält, die Atemwegserkrankungen wie Asthma verschlimmern und zu Lungenkrebs, koronaren Herzerkrankungen, Schlaganfällen und frühem Tod führen können.

Die von der Harvard University in Zusammenarbeit mit dem UCL, der University of Birmingham und der University of Leicester durchgeführte Studie wurde in der Zeitschrift Environment Research veröffentlicht. Co-Autorin und UCL Associate Professor Eloise Marais (UCL Geographie) sagte: “Bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe entstehen feine, mit Giftstoffen beladene Partikel, die klein genug sind, um tief in die Lunge einzudringen. Die Risiken des Einatmens dieser Partikel, die als PM2,5 bekannt sind, sind gut dokumentiert. Unsere Studie ergänzt die zunehmenden Beweise dafür, dass die Luftverschmutzung, die durch die anhaltende Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen entsteht, der globalen Gesundheit abträglich ist. Wir können uns nicht guten Gewissens weiter auf fossile Brennstoffe verlassen, wenn wir wissen, dass es so schwerwiegende Auswirkungen auf die Gesundheit und praktikable, sauberere Alternativen gibt.”

Regionen mit den höchsten Konzentrationen von Luftverschmutzung durch fossile Brennstoffe, einschließlich des östlichen Nordamerikas, Europas und Südostasiens, weisen die höchsten Sterblichkeitsraten auf. Bislang bezifferte die Global Burden of Disease Study, die größte und umfassendste Studie über die Ursachen der weltweiten Sterblichkeit, die Gesamtzahl der jährlichen Todesfälle durch den gesamten Feinstaub in der Außenluft (einschließlich Staub und Rauch von Waldbränden und landwirtschaftlichen Bränden) auf 4,2 Millionen Menschen.

Diese Studie, die auf Daten basiert, die für die Bedingungen im Jahr 2018 repräsentativ sind, errechnet, dass allein die Emissionen fossiler Brennstoffe für den Tod von 8,7 Millionen Menschen verantwortlich sind. Frühere Untersuchungen stützten sich auf Satelliten- und Oberflächenbeobachtungen, um die durchschnittlichen jährlichen globalen Konzentrationen von PM2,5-Luftpartikeln zu schätzen. Aber Satelliten- und Oberflächenbeobachtungen können nicht zwischen Partikeln aus Emissionen fossiler Brennstoffe und solchen aus Staub, Waldbrandrauch oder anderen Quellen unterscheiden.

Loretta J. Mickley, Senior Research Fellow für Chemie-Klima-Wechselwirkungen an der Harvard John A. Paulson School of Engineering and Applied Sciences (SEAS) und Mitautorin der Studie, erklärt: “Mit Satellitendaten sieht man nur Teile des Puzzles. Für Satelliten ist es schwierig, zwischen verschiedenen Partikeltypen zu unterscheiden, und es können Lücken in den Daten entstehen. Um diese Herausforderung zu überwinden, wandten sich die Forscher an GEOS-Chem, ein globales 3-D-Modell der Atmosphärenchemie, das am SEAS entwickelt wurde. Es hat eine hohe räumliche Auflösung, was bedeutet, dass die Forscher den Globus in ein Raster mit Boxen von 50 km x 60 km unterteilen und die Verschmutzungswerte in jeder Box einzeln betrachten konnten.

Karn Vohra, Doktorand an der University of Birmingham und Erstautor der Studie, der von Eloise Marais vom UCL beraten wird, erklärt weiter: “Anstatt uns auf Durchschnittswerte zu verlassen, die über große Regionen verteilt sind, wollten wir kartieren, wo die Verschmutzung ist und wo die Menschen leben, damit wir genauer wissen, was die Menschen einatmen.”
Um die durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe erzeugte PM2,5-Konzentration zu modellieren, fügten die Forscher in GEOS-Chem Schätzungen der Emissionen aus verschiedenen Sektoren ein, darunter Energie, Industrie, Schiffe, Flugzeuge und Bodentransport, und simulierten eine detaillierte Oxidationsmittel-Aerosol-Chemie, die von der Meteorologie des NASA Global Modeling and Assimilation Office gesteuert wurde.

Sobald die Konzentration von PM2,5 aus fossilen Brennstoffen im Freien für jede Gitterbox bekannt war, mussten die Forscher herausfinden, wie sich diese Werte auf die menschliche Gesundheit auswirken. Obwohl seit Jahrzehnten bekannt ist, dass Feinstaub eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellt, gab es bisher nur wenige epidemiologische Studien, die die gesundheitlichen Auswirkungen bei sehr hoher Belastung, wie sie in China oder Indien vorkommt, quantifiziert haben.
Frühere Forschungen haben die Gesundheitsrisiken der Passivrauchexposition in Innenräumen umgerechnet, um die Risiken von PM2,5 im Freien bei diesen hohen Werten abzuschätzen. Neuere Studien aus Asien haben jedoch gezeigt, dass dieser Ansatz das Risiko, das von hohen Konzentrationen der Außenluftverschmutzung ausgeht, erheblich unterschätzt. Um dies zu korrigieren, entwickelten Wissenschaftler in Harvard ein neues Modell zur Risikobewertung, das die Konzentrationswerte von Feinstaub aus Emissionen fossiler Brennstoffe mit den gesundheitlichen Folgen in Verbindung bringt.

Dieses neue Modell ergab eine höhere Sterblichkeitsrate bei langfristiger Exposition gegenüber Emissionen aus fossilen Brennstoffen, auch bei niedrigeren Konzentrationen. Die Forscher fanden heraus, dass weltweit die Exposition gegenüber Feinstaub aus Emissionen fossiler Brennstoffe im Jahr 2012 für 21,5 Prozent der gesamten Todesfälle verantwortlich war, was aufgrund der Verschärfung der Luftqualitätsmaßnahmen in China auf 18 Prozent im Jahr 2018 zurückging. Ein Großteil der Debatte über den Klimawandel konzentriert sich auf Treibhausgase, insbesondere auf CO2. Die Autoren dieser Studie hoffen, dass die Ergebnisse den politischen Entscheidungsträgern und anderen ein größeres Gefühl der Dringlichkeit vermitteln werden, auf alternative Energiequellen umzusteigen und viele weitere Millionen unnötiger Todesfälle zu verhindern.

->Quellen: