Kies und Sand knapp – Bauwende gefordert

Petitionsausschuss diskutierte Maßnahmenpaket für klima- und sozialverträgliches Bauen

Die Forderung nach einem umfassenden Maßnahmenpaket für klima- und sozialverträgliches Bauen hat der Petitionsausschuss am 01.03.2021 in öffentlicher Sitzung diskutiert. Anlass war eine Petition des Architekten Michael Wicke, Mitglied der Initiative Architects for Future, die 57.476 Online-Mitzeichnungen auf dem Petitionsportal des Bundestages verbucht hat. Mit der Petition fordert Wicke einen klima- und sozialverträglichen Bausektor.

Ausschuss-Saal – Foto © Gerhard Hofmann für Solarify

Durch das Maßnahmenpaket solle vollständig auf nachhaltiges Bauen und Betreiben von Gebäuden umgestellt werden, um die Pariser Klimaschutzziele zu erreichen und die Lebensqualität der gesamten Umwelt zukunftssicher zu gestalten. Als vordringlich benennt der Petent elementare Änderungen von Baustoffen, Kreislauffähigkeit, Ökobilanzierung, Bestandsschutz, Biodiversität, Bildung und Lehre sowie eine andere Bedarfsplanung.

“40 Prozent des CO2-Ausstoßes in Deutschland werden durch den Bau und Betrieb von Gebäuden verursacht, doppelt so viel, wie der gesamte Verkehr”, sagte der Petent vor den Abgeordneten. Auch mit Blick auf den Ressourcenverbrauch schneide der Bausektor “erschreckend schlecht ab”. 90 Prozent der mineralischen, nicht nachwachsenden Rohstoffe würden in der Baustoffproduktion verbraucht. “Schon jetzt werden Kies und Sand knapp”, sagte Wicke. Die aktuellen baupolitischen Rahmenbedingungen müssten geändert werden – “und zwar jetzt”. Es brauche eine Bauwende.

“Umbau statt Neubau”

Zwei der sieben Forderungen aus der Petition stellte der Petent vor dem Ausschuss in den Vordergrund. So müsse dem Prinzip “Umbau statt Neubau” gefolgt werden. Ressourcen und Emissionen seien am schnellsten einzusparen, “wenn wir erst gar nicht bauen”. Das Vorhandene reiche aus, müsse aber optimal genutzt und erhalten werden. Bauen im Bestand sowie die nachhaltige energetische Sanierung müssten daher besser gefördert werden, verlangte Wicke. Gleichzeitig müssten bürokratische Hindernisse beseitigt werden, die heute das Bauen im Bestand verteuerten. Abriss hingegen dürfe nur noch erlaubt werden, “wenn er sozial und ökologisch begründet wird”.

Zweiter wichtiger Punkt ist eine funktionierende Kreislaufwirtschaft: Die “grauen Energiekosten” und die Umweltfolgekosten müssten Beachtung finden, sagte die den Petenten begleitende Architektin Elisabeth Broermann. Gefordert wird daher unter anderem, dass der Marktpreis von Baumaterialien “alle Umweltfolgekosten” umfasst. Auch müssten Bauprodukte kreislaufgerecht rückgebaut und verbaut werden, “um sie nach Dekonstruktion wieder verwenden zu können”. Ressourcenaufwand und CO2-Ausstoß eines Gebäudes müssten über den ganzen Lebenszyklus transparent dargestellt werden. Ziel der Petition ist es auch, die Flächenversiegelung so gering wie möglich zu halten. Sie soll nur noch genehmigt werden, “wenn sie am Gebäude oder in direkter Umgebung ökologisch ausgeglichen wird”.

Die Bundesregierung sei sich der Problematik bewusst, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI), Volkmar Vogel (CDU), während der Sitzung. Er verwies darauf, dass das Bundesprogramm “Energieeffizientes Gebäude” einen Nachhaltigkeitsfaktor mit den in der Petition angesprochenen Themen umfasse. Zudem werde im Baulandmobilisierungsgesetz, das sich gegenwärtig im parlamentarischen Verfahren befinde, die Frage der Umnutzung von nicht mehr benötigten Gebäuden thematisiert, um Ressourcen zu schonen und sich trotzdem Innovationen nicht zu versperren. Um tatsächlich voranzukommen brauche es aber die Zusammenarbeit aller staatlicher Ebenen – von Bund, Ländern und Kommunen, sagte Vogel. (hib/HAU)

->Quelle: bundestag.de/hib#url=&mod=mod454590