IEA: Weltweite Stromnachfrage wächst schneller als EE-Erzeugung

Starker Anstieg der Erzeugung aus fossilen Brennstoffen

Die Internationale Energie-Agentur (IEA) hat am 16.07.2021 ihren Electricity Market Report 2021 veröffentlicht. Demnach steigt die weltweite Stromnachfrage in diesem Jahr um fünf Prozent, wobei fast die Hälfte des Anstiegs durch fossile Brennstoffe, vor allem Kohle, gedeckt wird. Dies drohe die CO2-Emissionen des Stromsektors auf ein Rekordniveaus zu heben.

Strommast vor Kohlekraftwerk Schkopau – Foto © Gerhard Hofmann für Solarify

Die erneuerbaren Energien wachsen schnell, reichen aber nicht aus, um den starken Anstieg der weltweiten Stromnachfrage in diesem Jahr zu befriedigen. Dies führt zu einem starken Anstieg der Nutzung von Kohlestrom, der die Kohlendioxidemissionen des Stromsektors im nächsten Jahr auf ein Rekordniveau treiben könnte.

Nach einem Rückgang um etwa 1% aufgrund der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie wird die weltweite Stromnachfrage 2021 um fast 5% und 2022 um 4% steigen – angetrieben durch die globale wirtschaftliche Erholung.

Basierend auf den aktuellen politischen Rahmenbedingungen und wirtschaftlichen Trends wird die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien – einschließlich Wasserkraft, Windkraft und Photovoltaik – in den nächsten zwei Jahren weltweit stark wachsen – 2021 um 8% und 2022 um mehr als 6% . Doch selbst bei diesem starken Wachstum werden die erneuerbaren Energien nur etwa die Hälfte des prognostizierten Anstiegs der weltweiten Stromnachfrage in diesen beiden Jahren decken können, so der neue IEA-Bericht.

2021 werde die Stromerzeugung auf Basis fossiler Brennstoffe 45 % und 2022 40 % der zusätzlichen Nachfrage abdecken, der Rest entfalle auf die Kernkraft. Infolgedessen werden die Kohlenstoffemissionen des Stromsektors – die sowohl 2019 als auch 2020 gesunken sind – 2021 voraussichtlich um 3,5 % und 2022 um 2,5 % steigen, was sie auf ein Allzeithoch bringen würde.

Das Wachstum der erneuerbaren Energien hat nur in zwei Jahren das Nachfragewachstum übertroffen: 2019 und 2020. Dies deutet darauf hin, dass das Wachstum der erneuerbaren Energien, das den Rest des Stromsektors übertrifft, noch nicht die neue Normalität ist.

“Die erneuerbaren Energien wachsen in vielen Teilen der Welt auf beeindruckende Weise, aber sie sind immer noch nicht da, wo sie sein müssten, um uns auf den Weg zu bringen, bis Mitte des Jahrhunderts Netto-Null-Emissionen zu erreichen”, sagte Keisuke Sadamori, Direktor für Energiemärkte und Sicherheit bei der IEA. “Während sich die Wirtschaft erholt, haben wir einen Anstieg der Stromerzeugung aus fossilen Brennstoffen erlebt. Um auf einen nachhaltigen Pfad zu wechseln, müssen wir die Investitionen in saubere Energietechnologien massiv erhöhen – insbesondere in erneuerbare Energien und Energieeffizienz.”

Auf dem Pfad, der in der kürzlich veröffentlichten Roadmap der IEA zum “Net Zero” bis 2050 beschrieben wird, finden fast drei Viertel der globalen Emissionsreduktionen zwischen 2020 und 2025 im Stromsektor statt. Um diesen Rückgang zu erreichen, muss die kohlebefeuerte Stromerzeugung um mehr als 6 % pro Jahr sinken.

Die kohlebefeuerte Stromerzeugung wird jedoch in diesem Jahr um fast 5 % und 2022 um weitere 3 % ansteigen und damit möglicherweise ein Allzeithoch erreichen, so der Electricity Market Report. Die Gaserzeugung, die 2020 um 2% zurückging, wird 2021 voraussichtlich um 1% und 2022 um fast 2% steigen. Das Wachstum von Gas hinkt dem von Kohle hinterher, da es in den schnell wachsenden Volkswirtschaften im asiatisch-pazifischen Raum eine geringere Rolle spielt und in Europa und Nordamerika im Wettbewerb mit erneuerbaren Energien steht.

Seit dem letzten Elektrizitätsmarktbericht der IEA im Dezember 2020 haben extreme Kälte, Hitze und Dürre zu ernsthaften Belastungen und Unterbrechungen der Elektrizitätssysteme auf der ganzen Welt geführt – in Ländern von den Vereinigten Staaten und Mexiko bis hin zu China und dem Irak. Als Reaktion darauf richtet die IEA eine Electricity Security Event Scale ein, um größere Stromausfälle zu verfolgen und zu klassifizieren, basierend auf der Dauer der Störung und der Anzahl der betroffenen Kunden. Die texanische Stromkrise im Februar, bei der Millionen von Kunden wegen eisigen Wetters bis zu vier Tage lang ohne Strom waren, wurde auf dieser Skala mit der höchsten Bewertung versehen.

->Quelle: iea.org/global-electricity-demand-is-growing-faster-than-renewables-driving-strong-increase-in-generation-from-fossil-fuels