Wenige sind schuld an fast der Hälfte der Emissionen

Dritter Teil des IPCC-Reports geleakt

Eine kleine Gruppe von Forschern hat den Teil 3 des 6. IPCC-Entwurfs veröffentlicht – daraus geht hervor, dass vergleichsweise wenige Menschen verantwortlich für den Großteil der Emissionen sind: Die reichsten zehn Prozent der Menschheit sind für 36 bis 45 Prozent der weltweiten Emissionen verantwortlich. Die Wissenschaftlergruppe nennt sich Scientist Rebellion und ist ein Ableger der Bewegung Extinction Rebellion. Im Papier findet sich diese Zahl, die Reichsten verursachen mehr als zehnmal  so viel Emissionen wie die ärmsten zehn Prozent. Dieses Zehntel der Weltbevölkerung habe lediglich drei bis fünf Prozent zu verantworten.

Titel des 1. Teils des 6. Sachstandsberichts (am 09.08.2021 veröffentlicht) – © ippc.com

Eigentlich hätte der dritte Teil des sechsten IPCC-Berichts erst im März 2022 erscheinen sollen. Doch eine kleine Gruppe von Wissenschaftlern hat den Entwurf jetzt schon über den spanischen Zweig der Scientist Rebellion, einem Ableger der Bewegung Extinction Rebellion, öffentlich gemacht, so der britische Guardian. Zuerst machte demnach der Journalist Juan Bordera den Entwurf im spanischen Onlinemagazin CTXT (“Weiterer Teil des wichtigsten Berichts der Welt durchgesickert”) öffentlich.

CTXT: IPCC sieht Wachstumsverzicht als Schlüssel zur Abschwächung des Klimawandels

Die Arbeiten des IPCC sind in drei Gruppen unterteilt, die miteinander verbundene Berichte erstellen:

  1. Wissenschaft (Gruppe I),
  2. Auswirkungen (Gruppe II) und
  3. Schadensbegrenzung (Gruppe III).

In diesem Zeitraum werden auch spezielle Fortschrittsberichte veröffentlicht. Die Erklärung für die undichten Stellen liegt auf der Hand: Innerhalb des IPCC gibt es viele Personen, die sehr besorgt sind über die derzeitige Notsituation, über die Lauheit einiger Schlussfolgerungen und über die Schwierigkeiten bei der Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen in die Politik. Der IPCC ist seit 1990 tätig, und von da an bis heute hat es nur eine deutliche Zunahme der Emissionen und der negativen Nebenwirkungen gegeben, auch wenn dies der wirtschaftlichen, sozialen und politischen Trägheit geschuldet ist. Aus diesem Grund wird der Inhalt der Zusammenfassungen den Politikern zugespielt, um zu verhindern, dass der Bericht zu sehr verwässert wird, und um in einem Jahrzehnt, in dem alles auf dem Spiel steht, auf ihn aufmerksam zu machen.

Überall werden außergewöhnliche Temperaturrekorde gebrochen, wie zum Beispiel vor einem Monat in Kanada, wo der bisherige Rekord an drei Tagen hintereinander um fünf Grad Celsius auf einmal übertroffen wurde, was einer Temperatur von 50 Grad Celsius sehr nahe kommt. Wir erleben auch unglaubliche Überschwemmungen, wie in Deutschland, Belgien oder China, mit Hunderten von Vermissten und Todesopfern und natürlich enormen wirtschaftlichen Schäden, sowie gewaltige Brände in weiten Teilen der Welt. In den letzten Tagen waren Griechenland und die Türkei die Verlierer in der Klima-Lotterie. Eine Lotterie, bei der alle Länder viele Zahlen haben und es keinen Gewinner geben wird.

Im aktuell Fall geht es um den ersten Entwurf der Zusammenfassung der Gruppe III für die politischen Entscheidungsträger, die für die Analyse der Möglichkeiten zur Verringerung der Emissionen und zur Milderung der Auswirkungen zuständig sind. Einige der wichtigsten Erkenntnisse aus dem Berichtsentwurf, dessen endgültiger Inhalt im März 2022 veröffentlicht werden soll, sind:

  • Die “CO2-Emissionen müssten vor 2025 ihren Höchststand erreichen und zwischen 2050 und 2075 auf Null sinken”. Dies bedeutet, dass kurz- und mittelfristig ehrgeizigere Ziele verfolgt werden und dass die Maßnahmen und die wirksame Umsetzung beschleunigt werden müssten, was auf politische, wirtschaftliche und soziale Hindernisse stößt. Was wirtschaftlich effizienter sein mag, könnte politisch nicht durchführbar oder ethisch inakzeptabel sein. Und das ist der Schlüssel, denn Veränderungen müssen die Ungleichheit sehr stark berücksichtigen, um akzeptiert zu werden.
  • Es sollten keine neuen Kohle- oder Gaskraftwerke gebaut werden, und die Lebensdauer der bestehenden Kraftwerke, die in der Regel über 30 Jahre beträgt, sollte auf etwa 10 Jahre reduziert werden.
  • Es gilt als anerkannt, dass ein gewisses Maß an Kohlenstoffabscheidung und -bindung und Kohlenstoffentfernung erforderlich ist, um Netto-Null-Emissionen zu erreichen. Diese Technologien sind weit davon entfernt, entwickelt zu sein, und stellen einen weiteren Schritt nach vorn in dem Glauben dar, dass die technologische Entwicklung immer die Rettung bringen wird. Dies widerspricht völlig einem der Grundprinzipien der Wissenschaft: dem Vorsorgeprinzip. Darüber hinaus gibt es Forschungsergebnisse, die Zweifel an der Fähigkeit des Bodens, so viel Kohlenstoff zu speichern, aufkommen lassen. Dies gilt umso mehr auf einem sich erwärmenden Planeten.
  • Der bisher auf globaler Ebene durchgeführte technologische Wandel reicht nicht aus, um die Klima- und Entwicklungsziele zu erreichen. Seit 2010 sind die Kosten für erneuerbare Technologien stärker gesunken als erwartet (insbesondere Solar -87% und Batterien -85%), aber insgesamt machen Solar- und Windkraft 7% der Stromversorgung aus. Die erwarteten Fortschritte bei anderen Technologien wie der bereits erwähnten Kohlenstoffabscheidung und -sequestrierung, der Kernenergie und der Kohlendioxidabscheidung sind weit weniger ermutigend.

Der Anstieg des Energie- und Materialverbrauchs ist die Hauptursache für den Anstieg der Treibhausgasemissionen. Die beobachtete leichte Entkopplung des Wachstums vom Energieverbrauch (die weitgehend auf die Verlagerung der Produktion zurückzuführen ist) konnte die Auswirkungen des Wirtschafts- und Bevölkerungswachstums nicht ausgleichen”. Dies zeigt, dass technologische Entwicklungen, die Effizienzsteigerungen und einen Wechsel zu emissionsarmen Energiequellen ermöglichen, nicht ausreichen. Daher kann eine sehr massive Umstellung des weltweiten Materialverbrauchs vorübergehend sogar zu einem sprunghaften Anstieg der Emissionen führen.

Man hofft, dass der Übergang von leichten Verbrennungsfahrzeugen zu Elektrofahrzeugen vollzogen werden kann, während für schwere Maschinen anerkannt wird, dass die entsprechende Technologie noch nicht existiert (daher das fragwürdige Engagement für Wasserstoff) und weitere Forschung erforderlich ist. Das Risiko, dass kritische Batteriematerialien zur Neige gehen, wird ausdrücklich erwähnt, aber alles hängt vom Recycling der Materialien ab.

Die durchschnittliche Temperatur auf der Erde beträgt etwa 15 Grad Celsius. Eine Erhöhung um nur zwei Grad wäre so, als würde man einen menschlichen Körper um fast fünf Grad erhöhen.

Die mit den verschiedenen veröffentlichten Emissionsszenarien verbundene globale Erwärmung reicht von weniger als 1,5° C bis zu mehr als 5° C bis 2100 im Vergleich zu vorindustriellen Werten. Referenzszenarien ohne neue klimapolitische Maßnahmen führen zu einer durchschnittlichen globalen Erwärmung zwischen 3,3º C und 5,4º C. Die durchschnittliche Temperatur auf der Erde beträgt etwa 15 Grad Celsius. Eine Erhöhung um nur zwei Grad wäre so, als würde man einen menschlichen Körper um fast fünf Grad erhöhen. Vielleicht hilft dieser Vergleich zu verstehen, warum man sich so viele Gedanken über die berühmten zwei Grad macht. Klimastabilität wäre unmöglich und das Risiko für das Leben enorm. Das Problem ist, dass der derzeitige Kurs nicht nur diese zwei Grad überschreiten wird, sondern noch mehr der gefürchteten Rückkopplungsmechanismen in Gang setzen wird, die, wenn die Notbremse des Systems nicht unverzüglich gezogen wird, zu einem Klimawandel führen werden, der bereits völlig außer Kontrolle geraten ist. Trotzdem dürfen wir uns nicht lähmen lassen, es gibt Möglichkeiten, den schlimmsten Fall zu vermeiden, aber wir müssen koordiniert handeln. Schon jetzt.

  • Die Bekämpfung der Energiearmut und des Klimawandels sind nicht unvereinbar. Das liegt daran, dass die größten Emittenten die reichsten sind: die reichsten 10 % emittieren zehnmal so viel wies die ärmsten 10 %. Eine Anhebung des Verbrauchs der Ärmsten auf das Existenzminimum würde die Emissionen also nicht wesentlich erhöhen”.
    Er verweist auch auf die Ausweitung einiger emissionsintensiver Wirtschaftstätigkeiten, wie z. B. “die Zunahme des Luftverkehrs um 28,5 % von 2010 bis 2020”. Trotzdem gibt die spanische Regierung zum jetzigen Zeitpunkt bereitwillig Millionen für den Ausbau der Flughäfen Barajas und El Prat aus. Folgt man den Berichten, die der IPCC in den kommenden Monaten veröffentlichen wird, sollten diese Projekte als absoluter Unsinn angesehen werden, außer für diejenigen, die von ihnen profitieren. Die Vermeidung dieser Verlängerungen wäre ein guter positiver Wendepunkt, der eine Änderung der Dynamik bedeuten könnte.
  • Die Erkenntnis, dass es ein ungelöstes Problem mit Kunststoffen gibt. Es wird stillschweigend akzeptiert, dass die Szenarien zur Eindämmung des Klimawandels BIP-Verluste mit sich bringen. Im Grunde genommen wird damit akzeptiert, was die Europäische Umweltagentur selbst gesagt hat: Umweltschutz ist nicht mit Wirtschaftswachstum vereinbar. In dem Bericht heißt es: “In Szenarien mit geringerer Energienachfrage sind die Herausforderungen bei der Eindämmung des Klimawandels deutlich geringer, da man weniger auf die CO2-Entfernung angewiesen ist, weniger Druck auf das Land ausübt und die Kohlenstoffpreise niedriger sind. Diese Szenarien bedeuten keine Verringerung des Wohlstands, sondern die Bereitstellung besserer Dienstleistungen”. Dies ist buchstäblich eine Anpassung an das Szenario des Wachstumsrückgangs.

Hinsichtlich der zu ergreifenden Maßnahmen und Schritte betont der Bericht, dass es keinen einzelnen politischen Mechanismus oder ein Governance-System gibt, das allein den notwendigen Übergang beschleunigen kann. Es wird eine Kombination dieser Maßnahmen erforderlich sein, die je nach Kontext unterschiedlich sein wird.

Beispiele für Mechanismen sind die Gesetzgebung, die Anreize für den Klimaschutz schaffen kann, indem sie durch die Festlegung von Zielen klare Signale an die verschiedenen Akteure sendet, oder die Schaffung von Institutionen und Marktmechanismen, wie z. B. die Festsetzung eines Preises für Kohlenstoff, sofern die soziale Gerechtigkeit berücksichtigt wird. Weitere Faktoren, die helfen können, sind soziale Klimabewegungen – der IPCC erkennt die Arbeit von Klimastreiks an -, die dazu beitragen, dass ein weiterer Schlüsselfaktor entsteht: ein hoher Prozentsatz engagierter Menschen. Es wird auch betont, dass die Maßnahmen zur Verringerung des Schadstoffausstoßes in einer Änderung des sozialen Verhaltens bestehen müssen: weniger Verkehr, Verlagerung des Arbeitsplatzes, mehr vegetarische Ernährung usw.

Und hier liegt einer der Knackpunkte: Es gibt keinen klaren Hinweis auf die notwendige radikale Veränderung eines Wirtschaftssystems, dessen perverse Funktionsweise der Akkumulation und Reproduktion von Kapital auf Dauer uns an den aktuellen kritischen Punkt gebracht hat. Ein Punkt, an dem es bereits schwierig ist, die Anzeichen dafür zu verbergen, dass ein anderer Punkt, der Punkt ohne Rückkehr, zumindest sehr nahe ist. So wie es bereits mit dem Amazonas geschehen ist, der mehr Kohlenstoff ausstößt als er absorbiert, oder mit Grönland, das Temperaturrekorde gebrochen hat und frisches, kaltes Wasser in den Ozean abgelassen hat, wodurch die Gefahr einer Verlangsamung und eines Zusammenbruchs des thermohalinen Stroms, des für die Stabilität unseres Klimasystems entscheidenden Förderbandes, steigt. Sein Zusammenbruch hätte unabsehbare Folgen.

Würden die Notbremsen des Systems nicht unverzüglich angezogen, würden wir auf einen Klimawandel zusteuern, der bereits Amok gelaufen ist.

Hier zeigt sich die kleine und große Schwachstelle des Gremiums, die per definitionem schwer zu beheben ist und dazu führen wird, dass diese undichten Stellen weiterhin auftreten werden: Der IPCC strebt einen breiten Konsens an, was es für die gewagtesten Positionen schwierig macht, im Abschlussbericht berücksichtigt zu werden, und wir sprechen hier nicht von einzelnen radikalen Wissenschaftlern: Neben der Europäischen Umweltagentur hat auch Nature, eine der renommiertesten wissenschaftlichen Zeitschriften der Welt, bereits Studien veröffentlicht, die zeigen, dass die einzige “Lösung” sowohl für die Energiewende als auch für den Klimanotstand darin besteht, davon auszugehen, dass eine Fortsetzung des Wachstums ohne weitere Schäden offensichtlich unmöglich ist und daher eine Stabilisierung und/oder ein Rückgang im materiellen Bereich geplant werden muss. Teilen, um gut zu leben, aber in Grenzen.

Kürzlich hat das französische Barometer für verantwortungsvollen Konsum gezeigt, dass die öffentliche Meinung offener ist, als viele glauben machen wollen. 52 % der Franzosen sind der Meinung, dass das Modell, das auf dem Mythos des unendlichen Wachstums beruht, völlig aufgegeben werden sollte. So wächst die Hoffnung, das Problem zu akzeptieren und gleichzeitig daran zu arbeiten, es weltweit auf möglichst faire Weise zu beheben, während unsere Chancen, weiter zu wachsen, ohne bei dem Versuch abzustürzen, schwinden.

->Quellen: