“Scheinheilige” Banken finanzieren Cambo-Ölfeldprojekt

ClientEarth fordert Kreditgeber zur Rechtfertigung auf

Die Londoner Klimaschutz-NGO ClientEarth hat 17 internationale Kreditgeber am 13.09.2021 aufgefordert, ihre Finanz- oder Beratungsdienstleistungen für Royal Dutch Shell Plc und Siccar Point Energy, die beiden Unternehmen hinter dem Cambo-Ölfeldprojekt in der Nordsee 120 Kilometer westlich der Shetland-Inseln, zu rechtfertigen, heißt es in einer Erklärung. Die Geschäfte mit den Fossil-Unternehmen zögen Klimaverpflichtungen der Banken, wie die Unterzeichnung der Net-Zero Banking Alliance und des Collective Commitment to Climate Action, “ins Lächerliche”. Barclays und die Deutsche Bank, zwei der Kritisierten, reagierten nicht auf Bitten um Stellungnahme zu den Schreiben.

Nordsee-Bohrinseln – Foto © wasi1370 auf Pixabay

Das Cambo-Ölfeldprojekt ist unter heftige Kritik von Aktivisten geraten, die argumentieren, dass die Erschließung der geschätzten 170 Millionen Barrel Reserven des Feldes nicht mit der Politik des Vereinigten Königreichs vereinbar ist, bis 2050 einen Netto-Null-Emissionsausstoß zu erreichen. Die Vorbereitungsarbeiten für das Cambo-Feld wurden auf nächstes Jahr verschoben.

Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon hat den britischen Premierminister Boris Johnson am 12.09.2021 aufgefordert, die Genehmigung für die Aufnahme der Förderung des Cambo-Ölfeldes nicht einfach zu erteilen, sondern die Lizenz neu zu bewerten. Das Cambo-Ölfeld wurde 2001 genehmigt und muss nun die Erlaubnis für die Aufnahme der Förderung erhalten. Sturgeon sagte, dass diese ursprüngliche Entscheidung vor dem Hintergrund ehrgeizigerer Klimaziele neu bewertet werden sollte. (Reuters)

ClientEarth: “Erschließung eines Ölfeldes in der Nordsee zeigt die Heuchelei der Banken in Sachen Klima”

Das neue Nordsee-Ölfeldprojekt Cambo liegt  befindet sich im Besitz des Mineralölkonzerns Shell und einer von Private-Equity-Unternehmen unterstützten Firma namens Siccar Point Energy, die eine Lizenz für den Beginn der Ölförderung beantragt hat. Die Pläne haben eine heftige Kontroverse ausgelöst: Wenn die Unternehmen grünes Licht erhalten, könnten sie über einen Zeitraum von 25 Jahren bis zu 170 Millionen Barrel fördern und allein in der ersten Phase des Projekts 63,5 Millionen Tonnen schädliche Treibhausgase freisetzen.

Es wäre auch einer der ersten Vorschläge, die eine Genehmigung erhalten, seit die Internationale Energieagentur erklärt hat, dass es keine neuen Öl- und Gasförderprojekte mehr geben dürfe, wenn die globale Erwärmung auf ein sicheres Maß beschränkt werden soll – bis zur Grenze von 1,5°C.  Dennoch unterstützen große Banken aus aller Welt weiterhin die Unternehmen, die hinter der Entwicklung Cambos stehen. Barclays, HSBC und Standard Chartered gehören zu den vielen Banken, die Shell und Siccar Point finanzieren oder beraten und damit die durch das Projekt verursachten Klimaschäden ermöglichen.

Gleichzeitig haben sich diese Banken verpflichtet, ihre Auswirkungen auf das Klima zu verringern. Sie alle sind Mitglieder der Net-Zero Banking Alliance (solarify.eu/70-billionen-pro-netto-null-emissionen) oder Unterzeichner des Collective Commitment to Climate Action, was bedeutet, dass sie versprochen haben, ihre Portfolios auf das Erreichen von Netto-Null-Emissionen bis 2050 auszurichten. Aus diesem Grund hat Client Earth die 17 Bankinstitute angeschrieben und sie auf ihre Heuchelei und die Diskrepanz zwischen ihren Worten und Taten hingewiesen. Dazu gehören: Bank of America, Barclays, BNP Paribas, BPCE/Natixis, Citi, Crédit Agricole, Credit Suisse, Deutsche Bank, HSBC, ING Bank, Lloyds, Morgan Stanley, Banco Santander, Société Générale, SpareBank 1 Markets, Standard Chartered und UBS.

“Man kann nicht behaupten, den Übergang zu Netto-Null zu vollziehen, und gleichzeitig Kunden unterstützen, die ein riskantes Öl- und Gasprojekt anführen, das eindeutig im Widerspruch zu den Netto-Null-Zielen steht”, sagte Jamie Sawyer, Anwalt bei ClientEarth.

Client Earth hat am 13.09.2021 die Finanzriesen aufgefordert, ihre Unterstützung für Shell und Siccar Point vor dem Hintergrund der Klimaverpflichtungen der Banken zu rechtfertigen, und davor gewarnt, dass die Fortsetzung der Geschäfte mit den Unternehmen erhebliche rechtliche, finanzielle und Reputationsrisiken birgt. “Wir fordern die Direktoren aller Banken, die das Cambo-Projekt unterstützen, auf, diese Heuchelei zu rechtfertigen. Sie setzen nicht nur ihre Glaubwürdigkeit und ihren Ruf aufs Spiel, sondern setzen die Bank im Falle einer Fortführung des Projekts unnötigerweise erheblichen finanziellen und rechtlichen Risiken aus, ohne dass klar ist, wie diese gehandhabt werden sollen.”

Rechtliche Risiken

Im Rahmen der Net-Zero Banking Alliance oder der Collective Commitment to Climate Action haben die Banken versprochen, ihre Emissionen im Einklang mit wissenschaftlich fundierten Dekarbonisierungsszenarien zu reduzieren und ihre Kunden bei der Umstellung mit einzubeziehen. Die Anwälte argumentieren, dass Direktoren, die diesen Zusagen widersprächen, Gefahr liefen, ihre treuhänderische Pflicht zu verletzen, zum Erfolg ihrer Bank beizutragen. Darüber hinaus bestehe das Risiko, dass die Banken gegen die aufsichtsrechtlichen Anforderungen in Bezug auf das Risikomanagement verstießen und es versäumten, das Risiko gestrandeter Vermögenswerte zu managen.

Sollten die Vorschläge zur Erschließung von Cambo genehmigt werden, wäre die Ölförderung bis 2050 oder darüber hinaus gesichert. Diese Reserven könnten jedoch obsolet werden, wenn neue Gesetze zur Bekämpfung des Klimawandels eingeführt würden. In ihren Schreiben wiesen die Anwälte von ClientEarth auch auf die rechtlichen Verpflichtungen der Banken gemäß internationalen Standards wie den UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte und den OECD-Leitsätzen für multinationale Unternehmen hin. Dazu gehört auch, mit den Betreibern von Cambo in Kontakt zu treten, um sie dazu zu bewegen, das geplante Projekt nicht weiterzuverfolgen, und die Beendigung der Geschäftsbeziehungen in Betracht zu ziehen, falls sie sich weigern.

Abgesehen von den rechtlichen Risiken könnten die Banken unter erheblichen Druck seitens der Investoren geraten, ihre Finanzierungen zurückzuziehen, unter anderem durch Klimaresolutionen der Aktionäre, die eine verstärkte Klimapolitik fordern, und durch Abstimmungen gegen die Direktoren.

Sawyer fügte hinzu: “Die traurige Tatsache ist, dass das Cambo-Ölfeld nur ein Beispiel dafür ist, dass die Taten dieser Banken nicht mit ihren Worten übereinstimmen. Was muss geschehen, damit diese Institute auf die Wissenschaft hören und anfangen, von umweltverschmutzenden Unternehmen zu verlangen, dass sie die Öl- und Gasförderung sofort einstellen, oder in Erwägung ziehen, ihre Geschäftsbeziehungen mit Kunden zu beenden, die sich weigern? Es ist an der Zeit, dass diese mächtigen Finanzakteure ihren Worten auch Taten folgen lassen. Mit dm Verzicht auf Cambo haben sie die Möglichkeit, Millionen von Tonnen schädlicher Emissionen zu vermeiden, die unser empfindliches Klima noch weiter schädigen – sie können vielmehr dazu beizutragen, dass die Welt auf dem Weg zum Netto-Null-Effekt ist.”

->Quellen: