Biokraftstoff für Reisen zum Mond

Spanische Biofabrik verwandelt Bioabfälle in Energie, Biokraftstoffe, Biokunststoffe und Biodünger

Die Kreislauf-Bioökonomie-Initiative von Aqualia in der Kläranlage von Guijuelo hat das traditionelle Konzept der Kläranlagen umgestaltet und sie in Biofabriken verwandelt, die einen großen Einfluss auf die regionale Wirtschaft haben, den ökologischen Fußabdruck des Sektors verringern und als Wirtschaftsmotor für die Region dienen.

Kläranlage am Flughafen Barcelona – Foto © Gerhard Hofmann, Agentur Zukunft für Solarify

Aqualia ist das viertgrößte Wasserversorgungsunternehmen in Europa und das neuntgrößte der Welt, gemessen an der versorgten Bevölkerung, laut dem neuesten Ranking von Global Water Intelligence (März 2021). Derzeit werden fast 30 Millionen Menschen in 17 Ländern bedient. Im Geschäftsjahr 2020 erwirtschaftete Aqualia einen Umsatz von 1, 2 Billionen mit einem Geschäftsportfolio von mehr als 15 Billionen Euro. Das Kapital des Unternehmens wird von der Dienstleistungsgruppe FCC (51 %) und dem australischen Bio-Ethikfonds IFM Investors (49 %) gehalten.

Die Umwandlung von Abfällen aus der Agrar- und Ernährungsindustrie in Produkte mit hohem Mehrwert wie Energie, Biokraftstoffe, Biodünger und biologisch abbaubare Kunststoffe ist in der von Aqualia entwickelten Biofabrik in der Kläranlage von Guijuelo (Salamanca) bereits Realität. Davon konnte sich der Bürgermeister der Stadt Salamanca, Roberto Marín, zusammen mit verschiedenen Vertretern der Regionalregierung von Kastilien und León heute Morgen bei der Vorstellung der Einrichtungen überzeugen.

Die Agrar- und Lebensmittelindustrie ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in Salamanca, und die Bewirtschaftung der Abfälle stellt eine große Herausforderung dar, da sie erhebliche Kosten verursacht. Aus diesem Grund haben sich die Stadtverwaltung von Guijuelo, Aqualia und der Schlachthof von Guijuelo (MAGUISA) im Jahr 2019 mit TeCH4+ und Bionet Engineering zusammengetan, um die im Rahmen des Innovationsprojekts ADVISOR vorgeschlagene Lösung für die örtliche Kläranlage zu entwickeln, mit dem Ziel, die Nutzung von Bioabfällen in den bestehenden Infrastrukturen zu maximieren.

Víctor Monsalvo, Leiter des Bereichs Ökoeffizienz bei Aqualia, und Marta Casao, Leiterin der Abteilung Abwasserbehandlung Zone I bei Aqualia, präsentierten heute Morgen die Ergebnisse nach drei Jahren Forschung, Entwicklung und Umsetzung der neuen Lösungen. Bei der Behandlung von einer Tonne Bioabfall, die in Guijuelo untersucht wurde, kann Biogas gewonnen werden, das bis zu 2.000 Kilometer weit transportiert werden kann. Das bedeutet, dass mit 100 % des erneuerbaren Biogases, das aus den 3.000 Tonnen Bioabfall gewonnen wird, die derzeit in der Biofabrik behandelt werden, ein Auto 80 Mal pro Jahr die Strecke zum und vom Mond zurücklegen könnte, also mehr als eine Mondfahrt pro Woche.

Zwei Fahrzeuge werden bereits mit dem in der Anlage gewonnenen Biomethan betrieben. Die Biogasanlage kann bis zu 50 Fahrzeuge mit einem Teil des Biogases versorgen, das bei der Umwandlung der 3.000 Tonnen Bioabfälle gewonnen wird, die derzeit in der Biofabrik von Guijuelo verarbeitet werden. “Der Berater ist ein Beweis für das Engagement von Aqualia für Guijuelo und seine Innovation”, sagte der Bürgermeister von Guijuelo in seiner Rede anlässlich der Veranstaltung heute Morgen.

Die Präsentation der Biofabrik in Guijuelo wurde für mehr als 200 Zuschauer in Streaming übertragen und alle an der Biofabrik beteiligten Akteure waren anwesend: Paz Gómez, Projektleiterin des Technologiezentrums AINIA, Luis Picado, Geschäftsführer von Maguisa, Alfredo Ingelmo, Landwirt, Sofía González, Leiterin der Abteilung Gaseoductos Virtuales GR Calvera, Pedro Cotera, Bereichsleiter für Stadtbusse bei Scania Ibérica, und Rosa Puig Moré, Marketingleiterin von Novamont Iberia. Nach den Reden besichtigte die Delegation die Anlagen und den Betrieb der Biofabrik vor Ort.

Das Projekt INTERCONECTA ADVISOR, mit dem Aqualia 2019 in der Kläranlage von Guijuelo begann, schuf die Grundlagen für die Weiterentwicklung der Biofabrik. Vor kurzem hat die Europäische Kommission Aqualia mit der Leitung des europäischen REWAISE-Konsortiums betraut, das innovative Lösungen für die Kreislaufwirtschaft und die Digitalisierung in der Region umsetzen soll. Sie setzt sich somit für die Kontinuität und die Förderung innovativer Lösungen im integralen Wasserkreislauf in der Region Salamanca ein.

Die Aqualia-Initiative zur Kreislaufwirtschaft in der Kläranlage von Guijuelo hat das traditionelle Konzept der Kläranlagen umgestaltet und sie in Biofabriken verwandelt, die einen großen Einfluss auf die regionale Wirtschaft haben, den ökologischen Fußabdruck des Sektors verringern und als wirtschaftlicher Motor für die Region dienen. Ein echtes Beispiel für den Mehrwert, den Aqualia bei der Verwaltung der Wasserversorgung in der Stadt bietet, indem es zur Erzeugung von Bioprodukten, erneuerbaren Energien und Biokraftstoffen beiträgt, um das Ziel der Kohlenstoffneutralität bis 2050 im Einklang mit dem SDG 11 “Nachhaltige Städte und Gemeinden” zu erreichen.

->Quellen: