“Weltweit sichtbare Spitzenforschung in den Gebieten Energie und Materie”

10 Jahre Helmholtz-Zentrum Berlin

Das Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB) feiert am 18. Februar 2019 mit rund 250 geladenen Gästen aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft sein zehnjähriges Bestehen. Das Zentrum zählt zu den Top-Institutionen weltweit und leistet einen entscheidenden Beitrag für Berlin als Standort der Spitzenforschung. Dies betont Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin, anlässlich des Jubiläums. weiterlesen…

HZB-Nachwuchsgruppe für Perowskit-Solarzellen


Helmholtz-Zentrum Berlin stärkt mit neuer Helmholtz-Nachwuchsgruppe Energie-Material-Forschung

universite-fribourg-logoAntonio Abate von der Universität Fribourg in der Schweiz wird 2017 eine Helmholtz-Nachwuchsgruppe am HZB logoHelmholtz-Zentrum Berlin aufbauen. Er setzte sich in einem hoch kompetitiven Verfahren der Helmholtz-Gemeinschaft Perowskit-Solarzelle im HZB-Institut für Si-PV - Foto © Gerhard Hofmann, Agentur Zukunftdurch und wird laut einer Medienmitteilung nun mit 300.000 Euro pro Jahr über einen Zeitraum von fünf Jahren gefördert. Antonio Abate will Materialien und Grenzflächen von Perowskit-Solarzellen untersuchen, um ihre Lebensdauer auf 25 Jahre und mehr zu verlängern. weiterlesen…

EMIL am Synchrotron BESSY II eingeweiht


Weltweit führende Forschungslabor-Landschaft für Energiematerialien

johanna-wanka-weiht-emil-ein-foto-gerhard-hofmann-agentur-zukunft-fuer-solarify_20161031_121602“Energiewende: Die Suche nach dem Material der Zukunft” überschrieb das BMBF seine Medienmitteilung über die Einweihung des neuen nach drei Jahren Bauzeit vollendeten Laborkomplexes EMIL (“Energy Materials In-Situ Laboratory”) in Berlin-Adlershof durch Bundesforschungsministerin Johanna Wanka am 31.10.2016. Forschende werden in dem gemeinsam vom Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) und der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) für etwa 20 Millionen Euro errichteten Forschungslabor für die regenerative Energiegewinnung und -Speicherung geeignete Materialien synthetisieren und analysieren. Mit EMIL ergeben sich völlig neue Möglichkeiten.emil-anbau-am-elektronenspeicherring-bessy-ii-foto-hzb-volker-mai weiterlesen…