RWE baut erste schwimmende PV-Anlage

6,1 Megawatt aus 13.400 Solarmodulen

RWE hat den Bau seiner ersten schwimmenden Photovoltaik-Anlage angekündigt, schreibt Sandra Enkhardt am 11.03.2021 auf pv magazine. Das Projekt wird auf einem See in der Nähe des Kraftwerk Amer Geertruidenberg in der niederländischen Provinz Noord-Brabant realisiert. Insgesamt 13.400 Solarmodule sollen dafür zu Wasser gelassen werden, wie der Energiekonzern am 11.03.2021 mitteilte. Die Leistung der schwimmenden Photovoltaik-Anlage betrage 6,1 MW (Grafik: Schwimmende und Freiflächenanlage ergänzen eine Dachanlage, die bereits 2018 auf dem Kraftwerk Amer installiert wurde – © RWE). weiterlesen…

Baywa verkauft größten schwimmenden Solarpark außerhalb Chinas

Nur sieben Wochen Bauzeit

Baywa r.e. hat einer Medienmitteilung zufolge im niederländischen Bomhofsplas eine schwimmende PV-Anlage an ein niederländisches Konsortium aus zwei Energiefonds und einem privaten Investor verkauft. Finanziert wurde der 27.4 MWp-Solarpark von ASN Groenprojectenfonds. weiterlesen…

Schweizer Stauseen für PV entdeckt

Eidgenössische Energieversorger bauen erste hochalpine Solar-Großanlagen

Schweizer Stauseen werden photovoltaisch: Mit mehr als 1.200 PV-Modulen realisiert das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich in rund 2.100 Metern Höhe auf der Staumauer des Albignasees im Bergell eine der ersten PV-Anlagen im hochalpinen Gebiet. Der Energieversorger Romande Energie realisiert auf dem Stausee Lac des Toules im Wallis die erste schwimmende PV-Anlage in den Alpen. Und an der Muttsee-Staumauer des Kraftwerks Limmern im Kanton Glarus will der Energiekonzern Axpo 6.000 Solarpanels montieren. Die Anlage soll im Herbst 2021 in Betrieb gehen und soll Strom für 600 Haushaltungen liefern. weiterlesen…

Floating PV-Anlagen entschärfen Landnutzungskonflikte

Fraunhofer ISE analysiert Potenzial für Solarkraftwerke auf Braunkohle-Tagebauseen

Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE hat im Auftrag von BayWa r.e. eine Potenzialabschätzung für schwimmende PV-Kraftwerke auf Braunkohle-Tagebauseen in Deutschland durchgeführt. Sogenannte Floating PV- Anlagen auf künstlichen Seen können dazu beitragen, Landnutzungskonflikte für den PV-Ausbau in Deutschland zu entschärfen. Darüber hinaus weist die Technologie einige Vorteile gegenüber Freiflächenanlagen auf, wie beispielweise die erhöhte Stromproduktion aufgrund des Kühleffekts des Gewässers oder eine höhere Flächennutzungseffizienz. Das technische Potenzial auf Braunkohle-Tagebauseen in Deutschland wird in der Studie auf 56 GWp geschätzt. Nach Abzug der geschätzten, für Freizeitaktivitäten, Tourismus, Natur- und Landschaftsschutz relevanten Flächen verbleibt ein wirtschaftliches Potenzial von 2,74 GWp. weiterlesen…