Strom-Export-Rekord 2012 umstritten

Unterschiedliche Kommentare

2012 war Deutschland wie schon in den sechs vorangegangenen Jahren per Saldo Stromexportland. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach Angaben der vier großen Übertragungsnetzbetreiber mitteilte, wurden 43,8 Terawattstunden (TWh) im Jahr 2012 über die europäischen Stromnetze nach Deutschland eingeführt. Im gleichen Zeitraum führte Deutschland 66,6 TWh aus, woraus sich ein Überschuss von 22,8 TWh ergab.

Im Vergleich zum Jahr 2011 vervierfachte sich der Ausfuhr-Überschuss nahezu: Damals wurden 6,0 TWh mehr aus- als eingeführt. Der Stromimport lag 2011 bei insgesamt 48,5 TWh, der Stromexport erreichte einen Wert von 54,5 TWh. Im Jahr vor der Havarie der drei Atommeiler in Japan (2010) hatte der Überschuss bei 17,6 TWh gelegen, im Jahr 2009 waren es 14,4 TWh. Damit wurde im Jahr 2012 der höchste Überschuss der letzten vier Jahre erzielt.

1,4 Mrd. Euro Überschuss – keine reine Freude

Mit der Handelsware Strom erwirtschaftete Deutschland 2012 einen Überschuss von 1,4 Milliarden Euro. Der Wert der Stromausfuhren betrug 3,7 Milliarden Euro, die Einfuhrwerte lagen bei 2,3 Milliarden Euro.

Die größten Strommengen wurden 2012 aus den Nachbarländern Frankreich (13,2 TWh), Dänemark (8,5 TWh) und der Tschechischen Republik (8,4 TWh) eingespeist. Die wichtigsten Abnehmer für Strom aus Deutschland waren die Niederlande (22,6 TWh), und die beiden Alpennachbarn Österreich (15,9 TWh) und die Schweiz (12,7 TWh).

Als Grund für den Überschuss wird die Energiewende mit der Zunahme von Solar- und Windstrom genannt – der Anteil alternativer Energien kletterte 2012 in Deutschland auf 23 Prozent. Mitte 2011 waren acht von 17 deutschen Atomkraftwerken nach der Katastrophe von Fukushima stillgelegt worden.

Kohlestrom-Überschuss verantwortlich für Export – nicht EE

Dieser These widersprach der Wiesbadener Wirtschaftsingenieur Lorenz Jarass: Verantwortlich für den Exportüberschuss seien weniger die gewachsenen erneuerbaren Energien, sondern die Tatsache, dass die meisten Kohlekraftwerke nicht abgeschaltet würden. Bei einer Tagung zum Thema Netzausbbau im DIW-Berlin sagte Jarass am 05.04.2013, eigentlich werde der überflüssige Kohlestrom exportiert.