15 Mio. Tonnen CO2 weniger?

EU-Parlament senkt CO2-Werte für  PKW – 15 Mio. Tonnen Schadstoffe sollen eingespart werden

Wie viel CO2 dürfen PKW in Zukunft maximal ausstoßen? Nach einer Diskussion am 24.02.2014 stimmten die EU-Abgeordneten tags darauf für CO2-Emissionen von maximal 95 g/km für alle Neuwägen ab 2020. Derzeit liegt die Obergrenze noch bei 160 g/km. Der Grenzwert ist wichtig, da etwa ein Fünftel aller CO2-Emissionen in Europa aus Autoabgasen stammt – so eine Mitteilung aus dem Europa-Parlament.

[note Greenpeace symbolisiert den Vergleich von CO2– Ausstoss verschiedener Kraftfahrzeuge mit unterschiedlich grossen Luftsäcken auf dem Spielbudenplatz in Hamburg. Die Säcke zeigen den durchschnittlichen CO2-Ausstoss eines typischen Kleinwagens, Mittelklassewagens und SUV (sports utility vehicle). Im Vordergrund das Greenpeace Auto nach dem SmILE-Prinzip (Small, Intelligent, Light., Effektiv). Dieses technische Konzept erlaubt eine Halbierung des Spritverbrauchs bei den meisten Serienmodellen.
Aufgenommen am 02.05.2007 in Hamburg – Copyright: © Fred Dott / Greenpeace]
Die CO2-Emissionen aus dem Straßenverkehr sind in Europa zwischen 1990 und 2008 um 26 % gestiegen. Nach harten Verhandlungen mit den Vertretern des Rates (und langer Blockade der Deutschen) einigten sich die EU-Abgeordneten Ende 2013 auf CO2-Emissionen von durchschnittlich 95 g/km für 95% aller Neuwagen bis 2020. Am 17.12.2013 stimmte auch der Umweltausschuss des Europaparlaments der Vereinbarung zu. Das Plenum des Parlaments sprach sich am Dienstag (25.02.2014) für den Vorschlag aus.

Der deutsche Christdemokrat Thomas Ulmer leitete die Arbeit an dem Thema im Europäischen Parlament und begrüßte das Ergebnis: “Wir haben für eine gute Vereinbarung gekämpft, die den Herstellern Freiräume lässt, die Umwelt schützt und den Interessen der Verbraucher zugute kommt.”

Umsetzung

Ein System aus verschiedenen Anreizen soll Hersteller davon überzeugen, Autos mit weniger CO2-Emissionen zu produzieren. Für Neuwägen, die weniger als 50 g/km CO2 ausstoßen, erhalten sie von 2020-2022 sogenannte “Super-Credits”, die die Flottenbalanz des Herstellers verbessern. Wird ein Hersteller den Auflagen nicht gerecht, muss er für jedes Gramm mehr CO2 pro Kilometer eine Strafe zahlen. Für Hersteller ist es sehr wichtig, jetzt schon zu wissen, welche Obergrenzen 2020 gelten werden, um rechtzeitig die entsprechende Technik zu entwickeln.
->Quelle: europarl.europa.eu